Guy Montavon, 2021
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Martin Schutt

Nach Vorwürfen Erfurter Stadtrat entscheidet: Montavon als Theater-Werkleiter abberufen

01. Februar 2024, 09:20 Uhr

Guy Montavon ist als Werkleiter des Erfurter Theaters abberufen worden. Dafür stimmte am Mittwochabend der Stadtrat. Hintergrund sind Vorwürfe von Machtmissbrauch und sexueller Übergriffe am Theater.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Der Generalintendant des Theaters Erfurt, Guy Montavon, ist von der Werkleitung abberufen worden. Das hat der Stadtrat am Mittwochabend beschlossen. Die zweite Werkleiterin, Verwaltungschefin Angela Klepp-Pallas, hatte bereits zuvor ihrer Abberufung zugestimmt.

Kultur

Teilnehmende einer Demonstration des Landesfrauenrat Thüringen zur Solidarität mit Betroffenen von Sexismus und Machtmissbrauch am Theater Erfurt stehen vor Beginn einer nicht öffentlichen Stadtratssitzung vor dem Erfurter Rathaus.
Teilnehmende einer Demonstration des Landesfrauenrat Thüringen zur Solidarität mit Betroffenen von Sexismus und Machtmissbrauch am Theater Erfurt stehen vor Beginn einer nicht öffentlichen Stadtratssitzung vor dem Erfurter Rathaus.  Bildrechte: picture alliance/dpa | Martin Schutt

Stadtrat will Aufklärung

Einem Aufhebungsvertrag, den die Stadt vorab mit Montavon verhandelt hatte, stimmte der Stadtrat in der vorliegenden Form nicht zu. Kritisiert wurde unter anderem eine Klausel, wonach mit Inkrafttreten alle weiteren Ermittlungen gegen Montavon eingestellt würden. Diesen Freibrief wolle man nicht ausstellen, hieß es. Nun soll ein geänderter Aufhebungsvertrag ausgehandelt werden.

Bereits vor der Sitzung hatten mehrere Fraktionen deutlich gemacht, dass sie dem Vertrag nicht zustimmen würden. CDU, Linke, Grüne und Mehrwertstadt kritisierten unter anderem mangelnde Transparenz seitens der Stadt. Die Stadträtinnen und -Räte forderten auch eine konsequente Aufklärung aller Vorwürfe.

Mitarbeitende wollen neuen Intendanten

Zudem habe der Personalrat mitgeteilt, dass sich mehr als 130 Mitarbeitende einem kritischen Brief angeschlossen hätten, in dem die Beschäftigten einen Neuanfang innerhalb des Theaters mit dem jetzigen Intendanten ablehnten.

"Das Theater braucht einen Neustart, weil dort offensichtlich eine sehr barocke Führungskultur herrschte", so Erfurts OB Andreas Bausewein. "Wir brauchen neue Köpfe am Theater, haben aber juristisch und arbeitsrechtlich nichts in der Hand", beschrieb er das Dilemma.

Montavon bleibt damit freigestellt

Mit dem Stadtratsbeschluss bleibt Montavon vorerst Intendant, soll jedoch weiterhin freigestellt bleiben. Bausewein sagte, die weitere Freistellung von Montavon müsse jetzt juristisch geprüft werden. Zudem soll nun eine nicht in Erfurt ansässige Kanzlei einen neuen Aufhebungsvertrag ausarbeiten. Diesem müsse dann auch Montavon zustimmen. Das könnte ein Prozess sein, der länger dauere, so Bausewein. 

Wie Kulturdezernent Tobias Knoblich nach der Sitzung sagte, sollen der bisherige stellvertretende Generalintendant Malte Wasem und eine bisherige Mitarbeiterin der Erfurter Stadtwerke stattdessen die Werkleitung übernehmen.

Teilnehmende einer Demonstration des Landesfrauenrat Thüringen zur Solidarität mit Betroffenen von Sexismus und Machtmissbrauch am Theater Erfurt stehen vor Beginn einer nicht öffentlichen Stadtratssitzung vor dem Erfurter Rathaus.
Am Mittwochabend kam es vor dem Rathaus in Erfurt zu einer Solidaritätskundgebung - organisiert vom Landesfrauenrat. Bildrechte: picture alliance/dpa | Martin Schutt

Kundgebung vor dem Rathaus

Vor dem Rathaus gab es am Abend eine Solidaritätskundgebung. Dutzende Menschen hatten sich versammelt und forderten eine Aufklärung der Missbrauchsvorwürfe. Sie solidarisierten sich mit den Betroffenen und der früheren Gleichstellungsbeauftragten der Stadt, Mary-Ellen Witzmann.

Diese hatte die Vorwürfe öffentlich gemacht und war daraufhin fristlos gekündigt worden. Aufgerufen zu der Kundgebung hatte der Landesfrauenrat Thüringen.

Teilnehmende einer Demonstration des Landesfrauenrat Thüringen zur Solidarität mit Betroffenen von Sexismus und Machtmissbrauch am Theater Erfurt stehen vor Beginn einer nicht öffentlichen Stadtratssitzung vor dem Erfurter Rathaus.
Mit Plakaten machten die Teilnehmer auf die Vorwürfe gegen Guy Montavon aufmerksam. Bildrechte: picture alliance/dpa | Martin Schutt

Vorwurf: Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe

Am Theater Erfurt hat es offenbar jahrelang sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch gegeben. Zu diesem Schluss kommt eine von der Stadt beauftragte Rechtsanwaltskanzlei. Sie spricht von 27 Fällen. Aufzuklären seien auch wirtschaftliche Fragen. So sollen beispielsweise Kulissen ins Ausland verkauft worden sein.
Zudem wurde bekannt, dass eine Kanzlei im Auftrag des Intendanten gegen zwei Stadträtinnen und den Orchestervorstand des Theaters - alle hatten sich zuvor kritisch zum Intendanten und mutmaßlichen Vorwürfen geäußert - nun juristisch vorgeht.

Hinweis: Im Teaser haben wir zuerst berichtet, dass alle Fraktionen außer der SPD für die Abberufung stimmten. Das ist falsch. Grund war ein Missverständnis in der Redaktion - die Autorin hatte es richtig erklärt.

Hintergründe zu den Vorwürfen

MDR (kir/dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 01. Februar 2024 | 07:00 Uhr

34 Kommentare

Matthi vor 23 Wochen

Lesen Sie den Bericht, das steht da. Übrigens gab es vor dem Rathaus eine Demo darüber wurde in den Medien auch berichtet.

Guy Montavon ist als Werkleiter des Erfurter Theaters abberufen worden. Dafür stimmte am Mittwochabend der Stadtrat. Hintergrund sind Vorwürfe von Machtmissbrauch und sexueller Übergriffe am Theater.

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 23 Wochen

Ich durfte nicht dabei sein ! Sie etwa ??

Eine ( öffentliche ) Stadtratssitzung am 31.01.2024 in Erfurt,
über die hier geschrieben wird, ist mir völlig unbekannt ! Es
gab wohl einfach keine ???

... und auch im Erfurter Ratsinformationssystem ist keine Tagesordnung
und es gibt keinen Live-Stream zur vermeintlichen Sitzung des Stadtrates
am 31.01.2024, so dass wir ( die Öffentlichkeit ) weiterhin davon ausgehen
müssen, dass sie entweder NiCHT-öffentlich ( unter Ausschluss der Öffentlichkeit - wie bisher zum Thema ) oder eben doch :
gar nicht stattgefunden haben muss ....

(letzter abrufbarer Livestream ist der von der Stadtratssitzung am 13.12.2023)

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 23 Wochen

Fakt ist:
das Theater Erfurt ist "kaputtgespielt" !
Schade drum ! Es war noch so jung !

...und sich mit "Ehrenamt im Stadtrat" herausreden wollen - das zählt nicht !

Was soll in so einer Situation ein junger Werkausschuss-Vorsitzender machen ,
der noch nie ein Theater von innen gesehen, oder dort selbst beschäftigt war
und die Vielschichtigkeit arbeitsrechtlicher Theater-Dinge gar nicht wirklich durchschauen kann ? - Danke.

Es reicht - allen Beteiligten und der
das Theater mitfinanzierenden
Öffentlichkeit .... :-((

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und  Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen. mit Video
Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und
Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen.
Bildrechte: MDR/Anna Hönig

Mehr aus Thüringen

Marko Grgic 3 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Wanderer im Sonnenaufgang 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Radfahrer auf Schleizer Rennstrecke 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk