Buchenwald-Überlebende Stadt Weimar ernennt Eva Fahidi-Pusztai und Naftali Fürst zu Ehrenbürgern

Die Stadt Weimar hat am Samstag zwei Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald die Ehrenbürgerwürde verliehen. Eva Fahidi-Pusztai und Naftali Fürst waren bereits 2020 und 2021 zu Ehrenbürgern ernannt worden. Da sie aber aufgrund der Corona-Pandemie bisher nicht nach Weimar reisen konnten, wurde die Feierstunde nun nachgeholt.

Naftali Fürst spricht im Thüriger Landtag.
Naftali Fürst vor einigen Jahren im Thüringer Landtag. (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Naftali Fürst war 13 Jahre alt, als das Konzentrationslager Buchenwald 1945 befreit wurde. Lange Zeit konnte er nicht über seine Erfahrungen sprechen, erst 2005 reiste er erstmals zur Gedenkstätte nach Weimar. Seitdem engagiert er sich für die Aufarbeitung des Holocaust - die Stadt Weimar sei für ihn inzwischen wie ein Zuhause.

Eva Fahidi-Pusztai erwähnte in Weimar auch die aktuellen Geschehnisse in der Ukraine. Als "fast unerträglich" bezeichnete sie den Krieg. Seit 2003 gibt sie ihre Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg an junge Generationen weiter.

MDR (mm)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 09. April 2022 | 20:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Schüler sitzen im Kreis 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK