Gedenken Trauerzug für Opfer von Hanau in Weimar und Jena

19. Februar 2024, 20:14 Uhr

Vier Jahre nach dem Anschlag in Hanau ist am Montag auch in Thüringen der Todesopfer gedacht worden. In Jena und Weimar haben sich mehrere hundert Menschen versammelt. Im stillen Gedenken haben sie der neun Menschen gedacht, die am 19. Februar 2020 von einem 43-jährigen Deutschen aus rassistischen Motiven erschossen wurden. Anschließend tötete er seine Mutter und sich selbst.

Teilnehmer eines Trauerzugs in Weimar der Opfer von Hanau
Auf Plakaten wurden die Porträts der neun Opfer gezeigt. Bildrechte: MDR/Michael Hesse

150 Menschen beim Trauermarsch in Weimar

In Weimar schlossen sich am Montag etwa 150 Menschen dem Trauermarsch an. Auf Plakaten wurden die Porträts der neun Opfer gezeigt. Vom Marktplatz sind die Trauernden einmal quer durch die Stadt zum Goetheplatz gezogen. Teils hatten sie Kerzen in den Händen. Immer wieder sind die Namen der Opfer genannt worden.

Teilnehmer eines Trauerzugs in Weimar der Opfer von Hanau
Rund 150 Menschen bildeten in Weimar einen Trauerzug Bildrechte: MDR/Michael Hesse

In Jena hatten sich am Johannistor rund 200 Teilnehmer versammelt. Dort wurde die damalige Arbeit von Polizei und Justiz in Hanau kritisiert. Die Opferfamilien, so hieß es, hätten sich nicht angemessen behandelt gefühlt. Zu dem Gedenken hatten unter anderem der Fachdienst für Migration und Integration in Weimar und im Weimarer Land sowie die Seebrücke Jena aufgerufen.

MDR (sar)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19. Februar 2024 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen

Technische Abnahme zur 60. Rallye Wartburg Eisenach: Renn-PKW auf einem Anhänger. mit Video
Mit der technischen Abnahme beginnt am Samstagvormittag in Eisenach die 60. Rallye Wartburg. Nach zwei Jahren Pause findet die Traditionsveranstaltung in etwas kleinerer Form statt. Bildrechte: MDR/Ruth Breer