Eine Radfahrerin fährt auf einem rot markierten Radweg.
Die Fördergelder vom Bund sollen Kommunen helfen, bessere und sicherere Radwege wie hier in Mühlhausen zu bauen. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Radwegeausbau 55 Millionen Euro vom Bund für Radwege in Thüringen

03. Dezember 2023, 13:32 Uhr

Thüringer Kommunen können bis 2028 insgesamt bis zu 55 Millionen Euro Fördermittel für Radwege aus einem Sonderprogramm des Bundes beantragen. Laut ADFC sind die Thüringer Kommunen bisher eher nicht fahrradfreundlich.

Um flächendeckend die Radinfrastruktur im Land zu verbessern, kann Thüringen auf 55 Millionen Euro aus einem Sonderprogramm des Bundes zurückgreifen. Die Gelder aus dem Programm "Stadt und Land" stehen bis 2028 zur Verfügung, wie aus einer Mitteilung des Infrastrukturministeriums hervorgeht. Die Mittel aus dem Programm gehen an die Kommunen.

Für Fahrradfahrer im Eichsfeld verbindet seit Sonntag ein 2,8 Kilometer langer Rad- und Gehweg die Ortsteile Bischofferode und Großbodungen. Damit sei eine Lücke im Radwegenetz geschlossen worden, hieß es vom Infrastrukturministerium. Zuvor habe der vorhandene Weg bereits beim ehemaligen Bahnhofsgebäude in Bischofferode geendet.

Der Neubau habe rund 940.000 Euro gekostet und zehn Monate gedauert. Der Löwenanteil kam vom Bund mit 675.000 Euro aus dem speziellen Förderprogramm. Die Gemeinde zahlte rund 255.000, das Land Thüringen etwa 9.000 Euro.

Das Fahrrad wird nur dann eine attraktive Alternative zum Auto, wenn wir für sichere Radwege sorgen - in Stadt und Land.

Barbara Schönig Staatssekretärin Thüringer Infrastrukturministerium

"Das Fahrrad wird nur dann eine attraktive Alternative zum Auto, wenn wir für sichere Radwege sorgen - in Stadt und Land", sagte Staatssekretärin Barbara Schönig vor der Freigabe.

Thüringen schneidet in der bundesweiten Fahrradklima-Umfrage des ADFC, bei der die Fahrradfreundlichkeit von Kommunen bewertet wird, alljährlich vergleichsweise schlecht ab.

MDR (dpa/caf)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 07. September 2023 | 19:00 Uhr

17 Kommentare

camper21 vor 11 Wochen

Atze, warum tuen Sie sich nicht mit Ihren Nachbarn zusammen und beauftragen selber ei Tiefbauunternehmen, welches Ihre Strasse betoniert? Ich verstehe nicht, warum das die Gemeinde nicht machen lassen hat und die Kosten auf die Grundstückskosten umgelegt wurden. Waren wahrscheinlich die Wilden Neunziger.

ElBuffo vor 11 Wochen

Na gut, wenn von Anfang an klar war, dass es keine Straße gibt, dann gibt es die such nach 26 Jahren noch nicht. Da kann man der Stadt wohl keinen Vorwurf machen

Atze71 vor 11 Wochen

Sie haben da teilweise schon recht. Nur was nützt es, wenn gefühlt die Hälfte der Bürger Rentner sind? Das Fahrrad kommt dann fast nicht mehr in Frage.

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen

Mehr aus Thüringen

Ein Schloss 2 min
Bildrechte: MDR / Heike Opitz
2 min 22.02.2024 | 09:01 Uhr

Das Schwarzatal gehört landschaftlich zu den schönsten in Thüringen. MDR THÜRINGEN Reporter Uwe Kelm weiß, warum die Region raus aus dem Dornröschenschlaf will.

MDR THÜRINGEN - Das Radio Mi 21.02.2024 18:45Uhr 01:59 min

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/audio-schwarzatal-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit Haarnetz und weißem Kittel beim Firmenbesuch von Viba in Schmalkalden. mit Video
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit Haarnetz und weißem Kittel beim Firmenbesuch von Viba in Schmalkalden. Vor den Werkstoren blockierten Demonstranten eine Straße wegen der Kritik an Habeck. Das Unternehmen kritisiert aggressiven Proteste. Bildrechte: IMAGO / Jacob Schröter