Nach Grossbrand Unstrut-Hainich-Kreis will Plan für Löschwasser überarbeiten

Der Unstrut-Hainich-Kreis will sein Löschwasser-Management überarbeiten und den Entnahmeplan verbessern. Beim Großbrand in Bothenheilingen war der Feuerwehr kurzzeitig das Löschwasser ausgegangen. Nun sollen neue Löschpunkte entstehen, um besser auf den kommenden Sommer vorbereitet zu sein.

Die Feuerwehr mit einem Schlauch
Beim dem Großbrand in Bothenheilingen vor zwei Wochen war den Feuerwehrleuten zwischenzeitlich das Löschwasser ausgegangen. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

Nach dem Großbrand in Bothenheilingen überarbeitet der Unstrut-Hainich-Kreis den Entnahmeplan für Löschwasser. Das hat Landrat Harald Zanker (SPD) am Montag bei einem Arbeitsbesuch in der Verwaltungsgemeinschaft Bad Tennstedt angekündigt.

Ziel sei, eine komplette Übersicht über alle vorhandenen Löschteiche und Zisternen zu bekommen. Zu vorhandenen Rettungspunkten im Landkreis sollen nun neue Löschpunkte kommen, um besser auf den nächsten heißen Sommer vorbereitet zu sein.

Landkreis will Defizite korrigieren

Der Landkreis wolle mit den Wasserzweckverbänden und Landwirten zusammenarbeiten. Feuerwehrfahrzeuge müssten so aufgebaut sein, dass sie bei Bedarf mehr Wasser transportieren können. Aktuell fehle ein Löschwasser-Management, so Zanker. Das will der Landkreis korrigieren.

Bereits nach den trockenen Sommern 2018 und 2019 sei über Defizite diskutiert worden, die nun beseitigt werden müssen. Das Land Thüringen hat angekündigt, ein Förderprogramm für Zisternen aufzulegen.

Feuerwehr geht Löschwasser aus

Beim Großbrand vor zwei Wochen war den Feuerwehrleuten zwischenzeitlich das Löschwasser ausgegangen. Landwirte aus der Region halfen mit Wassertransporten aus. Bei dem Brand war ein Vierseitenhof mit allen Gebäuden niedergebrannt. Durch eine Explosion wurde eine 150 Meter entfernte Scheune in Brand gesetzt. Auch das Wohnhaus des zweiten Hofes fing Feuer, konnte aber noch gelöscht werden.

Dabei verloren insgesamt sechs Familien mit 15 Personen ihre Wohnungen. Mehrere Menschen wurden bei dem Feuer verletzt. Unter anderem erlitten Feuerwehrleute wegen der großen Hitze einen Kollaps. Der Schaden geht in die Millionen.

Mehr zu den Bränden in Bothenheilingen

MDR (cg,jn)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 02. August 2022 | 07:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Das Hallenbad Wipperwelle in Worbis
Im Schwimmbad Wipperwelle in Worbis können Besucher wieder donnerstags von 17 bis 19 Uhr schwimmen. Bildrechte: MDR/Claudia Götze

Mehr aus Thüringen

Schüler sitzen im Kreis 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK