Zerstörte Autos auf einer Straße, im Hintergrund Feuerwehr und Rettungskräfte.
Bei dem Unfall auf der B 247 bei Bad Langensalza starben am Samstagabend sieben Menschen. Bildrechte: Wichmann TV

Bad Langensalza Polizei: 34-Jähriger steuerte Auto bei Unfall mit sieben Toten

05. April 2023, 12:34 Uhr

Sieben Menschen starben bei dem schweren Unfall auf der B 247 bei Bad Langensalza. Nun teilte die Polizei weitere Ergebnisse der Ermittlungen mit. Der mutmaßliche Verursacher ist ein 34-jähriger Mann. Er war stark alkoholisiert.

Bei dem schweren Verkehrsunfall mit sieben Toten bei Bad Langensalza saß nach Angaben der Polizei nicht der ursprünglich verdächtigte 45-jährige Mann am Steuer.

Inzwischen sei "gesichert" davon auszugehen, dass ein 34-jähriger Mann das Auto lenkte, sagte der stellvertretende Leiter der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, Ulf Walther, am Mittwoch. Dies hätten die Auswertung von Spuren sowie die Befragung von Zeugen ergeben. Der 34-Jährige schwebe nach dem Unfall in Lebensgefahr, er sei derzeit nicht vernehmungsfähig.

Zunächst war angenommen worden, dass der 34-Jährige als Beifahrer in dem Wagen saß.

"Erhebliche Alkohol-Konzentrationen" im Blut

Außerdem liegen die Ergebnisse der Blutuntersuchungen vor. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen.

Die Analyse habe bestätigt, dass beide Männer erhebliche Alkohol-Konzentrationen im Blut hatten. Die genauen Ergebnisse würden jedoch vorerst nicht veröffentlicht, sagte der Sprecher. Das geschehe erst, wenn die Polizei Genaueres zum Unfallhergang sagen könne. Beide Männer besaßen keine Fahrerlaubnis.

Das Gutachten soll laut Staatsanwaltschaft auch klären, warum die beiden Autos im Gegenverkehr so schnell Feuer fingen.

28 Unfälle seit Anfang 2020 auf betroffener Strecke

Nach Angaben des Thüringer Verkehrsministeriums hat es auf dem betroffenen Abschnitt seit Anfang 2020 insgesamt 28 Unfälle gegeben. Diese seien auf zehn verschiedene Ursachen zurückzuführen - darunter überhöhte Geschwindigkeit, Überholfehler, ungenügender Sicherheitsabstand, Vorfahrtsfehler oder Übermüdung. Es gebe keine Häufung bei einer bestimmten Unfallursache. Deshalb gilt die B 247 bei Bad Langensalza laut Ministerium nicht als Unfallschwerpunkt.

Untersucht wurde laut Ministerium ein drei Kilometer langer Abschnitt der B 247 westlich von Bad Langensalza. Zudem zeigten Untersuchungen, dass der Abschnitt regelkonform geplant und gebaut worden sei. Im März habe es auf dem drei Kilometer langen Teilstück westlich von Bad Langensalza zwei Streckenkontrollen gegeben. Dabei seien keine Schäden festgestellt worden.

Freunde erinnern in Mühlhausen an die Unfallopfer

Freunde der Opferfamilien haben unterdessen eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Man wolle den Angehörigen die Zeit zum Trauern lassen und ihnen wenigstens finanziell zur Seite stehen - im Bewusstsein, dass Geld niemals den Verlust ersetzen könne. Innerhalb von zwei Tagen kamen bereits fast 12.000 Euro zusammen.

Am Dienstag hatten mehr als 300 Menschen auf dem Untermarkt in Mühlhausen der Unfallopfer gedacht. Für Mittwochabend ist ein Trauergottesdienst geplant.

Hintergrund zum Unfall bei Bad Langensalza

MDR (kuk/mm/dvs), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. April 2023 | 10:00 Uhr

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Viele Menschen stehen an Hochbeeten. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK