Gera Polizei ermittelt gegen Demo-Anmelder wegen SA-Parole

31. Oktober 2023, 15:53 Uhr

Nach einer Demonstration von Anhängern des rechtsextremen Spektrums in Gera ermittelt die Polizei gegen deren Anmelder. Der Mann habe in einer Rede eine verbotene Nazi-Parole skandiert, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag über den Vorfall vom Montag. Es handele sich um eine Parole der Sturmabteilung (SA) der NSDAP. Dies stelle den Anfangsverdacht für eine Straftat dar, schrieb die Polizei im Kurznachrichtendienst X (früher Twitter), wo auch ein Video von dem Vorfall kursierte.

Mehrere Personen auf einer Bühne
Schon bei einer Demonstration am 3. Oktober in Gera hatte der Anmelder Christian Klar (auf der Bühne mit Mikro) die SA-Parole "Alles für Deutschland" gerufen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es ist nicht die erste Ermittlung wegen der Verwendung dieser Parole gegen den Mann, der in Gera regelmäßig sogenannte Montagsspaziergänge des rechten Spektrums organisiert. Bereits nach einer Demonstration am 3. Oktober in Gera, bei der er die SA-Losung ebenfalls gerufen haben soll, ermittelte die Polizei gegen ihn wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. An der Demonstration am Montag hatten sich laut Polizei 150 Menschen beteiligt.

MDR (dr), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 31. Oktober 2023 | 16:00 Uhr

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Zwickau

Mehr aus Thüringen

Flammen schlagen aus einem abgebrannten Gebäude. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 24.04.2024 | 13:51 Uhr

Zweimal hintereinander hat ein Wohnhaus in Külma im Saale-Orla-Kreis gebrannt. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

Mi 24.04.2024 13:44Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/ost-thueringen/saale-orla/video-818310.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Hell erleuchteter Höhlengang mit Video
Eine der ältesten Schauhöhlen Thüringens ist ab Dezember wieder geöffnet. Die Altensteiner Höhle ist nun leichter zugänglich und präsentiert Licht- und Klang-Installationen. Damit greift sie historische Traditionen auf. Bildrechte: MDR/Ruth Breer