Blutkonserven
Am 14. Juni ist Weltblutspendetag. Etwa 15.000 Blutkonserven werden in Deutschland täglich benötigt. Bildrechte: DRK-Blutspendedienst NSTOB

Weltblutspendetag 15.000 Blutspenden täglich benötigt: Thüringer spendet zum 154. Mal

14. Juni 2024, 10:28 Uhr

Tag für Tag sind die mobilen Teams des Deutschen Roten Kreuzes unterwegs zu Spendenterminen. 15.000 Blutspenden werden jeden Tag benötigt. Doch wie jedes Jahr geben im Sommer weniger Menschen den lebenswichtigen Saft ab. Nicht so Wieland Kupfer: Der Ostthüringer zählt zu den besonders treuen Blutspendern.

Kurz nach halb vier macht sich in Weisbach, einem Ortsteil von Remptendorf in Ostthüringen, der Rentner Wieland Kupfer auf den Weg. Er will ins sieben Kilometer entfernte Ruppersdorf. In dem 200-Seelen-Ort fährt fünfmal im Jahr das Spendenmobil des Deutschen Roten Kreuzes vor. Immer mittwochs, wie Claudia Widder vom DRK-Blutspendedienst sagt. Neben DRK-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind dabei auch regelmäßig Ehrenamtliche im Einsatz.

Ich spende Blut, seit ich 20 Jahre alt bin.

Wieland Kupfer Blutspender

Zum Beispiel bei der Anmeldung der Spender. Das ist der erste Stopp für Wieland Kupfer. Hier wird er registriert, anschließend muss er einen Fragebogen ausfüllen. Mit dem geht es weiter zur nächsten Station. Ein kleiner Piks ins Ohr, ein Tropfen Blut helfen den Eisengehalt zu bestimmen. Dann geht es nach nebenan zum Arztcheck. Der Mediziner misst Blutdruck und Temperatur. Bei Wieland Kupfer ist alles in Ordnung. Jetzt darf er spenden.

Ein älterer Mann steht vor einem Tisch auf dem Geräte und Blutspende-Broschüren stehen. Eine ältere Frau auf der anderen Seite des Tisches scannt einen Blutspendepass.
Wieland Kupfer bei der Registrierung: Er spendet regelmäßig Blut. Eine Altersgrenze gibt es dafür nicht mehr. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

15.000 Blutspenden pro Tag benötigt

Beim regionalen DRK-Blutspendedienst NSTOB haben in diesem Jahr bislang knapp 14.000 Personen gespendet. Darunter rund 1.300 Erstspender. Im Schnitt kämen 54 Spender zu den Terminen, erzählt Claudia Widder. Sie würde sich über mehr Resonanz freuen, denn gerade im Sommer nimmt die Spendenbereitschaft ab. Der Weltblutspendetag am 14. Juni soll auf die teils prekäre Situation aufmerksam machen und mehr Menschen zur Spende aktivieren.

Denn allein in Deutschland werden Tag für Tag etwa 15.000 Blutspenden benötigt. Deshalb organisiert das DRK rund 43.000 Termine in ganz Deutschland. 75 Prozent der Blutversorgung werden damit abgedeckt. Vor allem Unfallopfer, Patienten mit Organtransplantationen und Krebspatienten sind auf Blutpräparate angewiesen.

Ein Mann misst die Körpertemperatur eines älteren Mannes auf einem Stuhl
Bevor Blut gespendet werden kann, wird Wieland Kupfer untersucht. Die Spende ist wichtig: Tag für Tag werden allein in Deutschand 15.000 Blutspenden gebraucht. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Blutspenden nur wenige Tage haltbar

Laut DRK darf in Deutschland jeder gesunde Mensch ab einem Alter von 18 Jahren zur Blutspende gehen. Dabei dürfen Frauen viermal, Männer sechsmal innerhalb von zwölf Monaten spenden. Zwischen zwei Spenden muss ein Abstand von mindestens 56 Tagen liegen, damit sich das Blut im Körper regenerieren kann.

Pro Spende fließen rund 540 Milliliter Blut in die Kunststoffbeutel und in zwei Plastikröhrchen. Die dienen zum Testen des gespendeten Blutes. Für die Spender ist das auch eine gute Möglichkeit, frühzeitig Krankheiten zu erkennen. Ist alles in Ordnung, darf das Spenderblut weiterverarbeitet werden. Laut Claudia Widder geschieht das noch in der Nacht. Im Blutspendezentrum wird das Blut in seine Bestandteile zerlegt.

Eine Zentrifuge trennt das Blut in rote und weiße Blutkörperchen, in Thrombozyten (Blutplättchen) und Blutplasma. Während das Plasma tiefgefroren über zwei Jahre haltbar ist, sind es bei den roten Blutkörperchen nur 42 Tage und bei den Blutplättchen sogar nur fünf Tage. Patienten erhalten immer nur die Blutbestandteile, die sie wirklich benötigen. Der Vorteil: Weil das Blut zerlegt wird, können Spender mit ihrem Einsatz bis zu drei Menschen helfen.

Logo MDR 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

#MDRklärt: Diese Blutgruppen retten viele Menschen

Di 28.05.2019 15:00Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-304724.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Thüringer Blutspender zum 154. Mal auf der Liege

Wieland Kupfer hat inzwischen auf der Liege Platz genommen. Eine DRK-Mitarbeiterin legt ihm den Zugang in die Vene, dann muss er mit der Faust pumpen. Viele nutzen dafür einen kleinen Gummiball. Milliliter für Milliliter fließt das Blut in den Kunststoffbeutel.

Rund zehn Minuten dauert es, bis Wieland Kupfer seine Spendenmenge erreicht hat. "Ich spende Blut, seit ich 20 Jahre alt war", erzählt der Weisbacher. "Ich habe damals gedacht, ich mache das mal. Und es hat mir sogar gut getan." Im vergangenen Jahr wurde Wieland Kupfer vom DRK für seine Spendenbereitschaft geehrt. Heute liegt er zum 154. Mal auf der Liege. Und möchte weitermachen, solange es seine Gesundheit erlaubt.

Eine Frau bereitet das Blutabnehmen bei einem Mann auf einer Liege vor
Wieland Kupfer will auch weiterhin Blut spenden gehen. Bildrechte: MDR/Andreas Dreißel

Spendenbereitschaft bei Älteren höher - Altersgrenze abgeschafft

Laut Claudia Widder ist die Spendenbereitschaft unter älteren Menschen höher als bei der jüngeren Generation. Deshalb wurde im vergangenen Jahr auch die Altersgrenze abgeschafft, die bisher bei 73 Jahren lag. Viele Spenderinnen und Spender fühlten sich gesund und wollten weiter zur Blutspende gehen.

Unterschiede zwischen Stadt und ländlichem Raum gibt es laut DRK keine. Allerdings schwanken die Spenderzahlen an den einzelnen Terminen stark. Das macht die Planung der Einsätze schwieriger. In fast allen Regionen erhalten die Spender nach ihrem Einsatz noch eine Mahlzeit oder ein kleines Dankeschön. In Ruppersdorf gibt es heute Schnitzel mit Salat. Gelegenheit auch für Wieland Kupfer, sich nach der Spende etwas auszuruhen und noch mit den anderen ins Gespräch zu kommen. Viele der heutigen Spender kommen schon seit Jahren zu den Terminen.

In Ruppersdorf sind es heute allerdings weniger als sonst. "Ich bin überrascht", sagt Claudia Widder. "Wir haben hier sonst immer zwischen 50 und 60 Spender. Bis jetzt war nicht mal die Hälfte da." Sie hofft, dass das nicht schon der Beginn des "Sommerlochs" ist. Denn vor allem rund um Feiertage und in den Ferien sinkt die Spendenbereitschaft. Oft müssen die Teams dann sogar an Feiertagen arbeiten, um den Bestand an Blutkonserven zu sichern. Mindestens 10.000 Einheiten müssen immer auf Lager sein. Aktuell liegt die DRK-Region bei 11.000.

Wir haben hier sonst immer zwischen 50 und 60 Spender. Bis jetzt war nicht mal die Hälfte da.

Claudia Widder DRK-Blutspendedienst

Auch deshalb finden die DRK-Mitarbeiter den Weltblutspendetag wichtig. Sie sind froh über jeden Erstspender. Und natürlich stolz auf ihre Langjährigen wie Wieland Kupfer, der heute als Dankeschön noch zwei Tassen erhält.

Mehr zum Thema Blutspenden

MDR (cfr)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 15. Juni 2024 | 19:00 Uhr

4 Kommentare

zenkimaus vor 5 Wochen

Würde ich, habe ich bis ich keine Lust mehr hatte zu lügen und gesagt habe das ich schwul bin.
Wurde zwar gelockert, nur wenn ich in den letzten 4 Monaten nur mit einem Mann Sex hatte. Das bin ich nicht.
Ich frage mich warum immer noch diese Diskriminierung da ist. Ich hoffe jeder Blutspender hatte in den letzten 4 Monaten nur mit seiner Frau oder Mann Sex

Hebamme vor 5 Wochen

Es ist einfach unglaublich! 2024! Ohne Worte...

randdresdner vor 5 Wochen

Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Zumal sich auch heterosexuelle Menschen anstecken können.

Mehr aus der Region Saalfeld - Pößneck - Schleiz - Eisenberg

Mehr aus Thüringen