Ein Feuerwehrmann löscht durch ein Kellerfenster einen Brand in der Gaststätte "Goldener Löwe" in Kloster Veßra
Ein Feuerwehrmann löscht den Brand im Keller der Gaststätte "Goldener Löwe" in Kloster Veßra im Landkreis Hildburghausen. Bildrechte: NEWS5

Verdacht auf Anschlag Kloster Veßra: Brand in Gaststätte von Rechtsextremisten

28. Mai 2021, 10:58 Uhr

Zum dritten Mal binnen weniger Wochen brennt es in Thüringen in einer von Rechtsextremen genutzten Immobilie. Diesmal war die Gaststätte "Goldener Löwe" des Rechtsextremisten Tommy Frenck in Kloster Veßra betroffen. Zudem wurde ein Brandsatz in einen benachbarten Imbiss geworfen, dessen Betreiber mit Frenck nichts zu tun hat.

In Thüringen hat es erneut in einer von Rechtsextremisten genutzten Immobilie gebrannt. Diesmal ist in Kloster Veßra im Landkreis Hildburghausen die Gaststätte des deutschlandweit bekannten Rechtsextremisten Tommy Frenck betroffen. Zudem hat es einen mutmaßlichen Brandanschlag auf einen benachbarten Imbiss gegeben.

Polizei sucht zwei Personen

Die Polizei geht von Brandstiftung aus und ermittelt in alle Richtungen. Nach ersten Informationen soll ein Brandsatz ein Feuer im Keller des Gebäudes ausgelöst haben. Zwei Personen sind nach Angaben einer Polizeisprecherin vom Tatort geflüchtet. Nach ihnen werde gesucht. Feuerwehr und Polizei waren am Morgen gegen 4:30 Uhr informiert worden.

Zuvor soll es drei Explosionen in dem Imbiss gegeben haben. Dessen Betreiber ist weder privat noch geschäftlich mit Frenck und der benachbarten Gaststätte verbunden. Beide Brände konnten schnell gelöscht werden. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt. Verletzt wurde niemand.

Ramelow: Brennende Häuser sind weder Argumente noch Haltung

Ministerpräsident Bodo Ramelow äußerte sich auf Twitter zu den Bränden: "Brennende Häuser sind weder ein Argument noch eine politische Haltung. Wenn es Brandstiftung ist, dann ist es eine schwere Straftat. Selbstlegitimierte Gewalt ist völlig inakzeptabel und erschüttert das Fundament unseres demokratischen Rechtsstaates."

Der Brand der Gaststätte ist der dritte in einer Immobilie von Rechtsextremen in Thüringen binnen weniger Wochen. Im April hatte das frühere Rittergut in Guthmannshausen im Kreis Sömmerda und in einer ehemaligen Ausflugsgaststätte in Sonneberg gebrannt.

Benachbarter Imbiss steht für Weltoffenheit

Der benachbarte Imbiss gehört nicht Tommy Frenck, sondern einem Koch, der sich weltoffen zeigt. In seinem "Refektorium", wie der Imbiss in Anlehnung an die Bezeichnung für Klosterküche heißt, gibt es "Imbiss-Regeln". Die Erste lautet: "Alle Menschen sind willkommen!"

In einem Interview mit Deutschlandfunk Kultur aus dem vergangen Jahr sagte der Imbiss-Betreiber, er wolle dem extrem Rechten etwas entgegensetzten. "Das sind eigentlich allgemeingültige Regeln der Gastlichkeit", wird der Betreiber vom Deutschlandfunk zitiert: "Alle Gäste sind gleich, Platz ist in der kleinsten Hütte und die schlechte Laune weglassen."

Streit um Kauf des "Goldenen Löwen" vor Gericht

Frenck ist Pächter und Wirt des "Goldenen Löwen", dessen Kauf ihm bisher verwehrt blieb: Nachdem er 2015 mit dem Eigentümer einen Kaufvertrag geschlossen hatte, machte die Gemeinde ein Vorkaufsrecht geltend. Deshalb wandelte ihn Frenck in einen Nutzungsvertrag um, damit er den Gasthof bewirtschaften konnte. Dort bot er unter anderem Schnitzel für 8,88 Euro an - die Ziffer steht in der rechten Szene für den achten Buchstaben "H"; 88 bedeutet dechiffriert "Heil Hitler".

Ende April hatte Frenck im Streit um die Immobilie eine Niederlage erlitten. Das Verwaltungsgericht Meiningen hatte der Gemeinde nach einer umfassenden historischen und denkmalschutzrechtlichen Prüfung ein Vorkaufsrecht für die Immobilie zugesprochen. Frenck hatte damals angekündigt, umgehend die nächste Instanz anzurufen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/the

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 28. Mai 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Hildburghausen - Sonneberg - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

ein geschmückter Anhänger mit dem Plakat "Subkultur ist Hochkultur" 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 19.05.2024 | 20:56 Uhr

Anerkennung und mehr Räume für Subkultur: Das haben die Teilnehmer einer Tanzdemonstration in Erfurt gefordert. Rund 20 Akteure aus Erfurt und ganz Thüringen, wie Clubs, Bands und Vereine hatten dazu aufgerufen.

So 19.05.2024 19:16Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-demonstration-kultur-nachtclub-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kinder in Tracht beim Festumzug in Rauenstein 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 19.05.2024 | 20:44 Uhr

Rauenstein im Landkreis Sonneberg feiert sein Jubiläum. Am Pfingstsonntag fand der Festumzug anlässlich der 675-Jahr-Feier statt, an dem sich die Vereine der Gemeinde sowie befreundete Kirmesgesellschaften beteiligten.

So 19.05.2024 19:10Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/sued-thueringen/sonneberg/video-jubilaeum-kerwa-rauenstein-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein älterer Mann sitzt im Bus 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Zwei Schmiede stehen an einem brennenden Schmiedefeuer 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk