Suhl Einladung über Telegram: Polizei verhindert rechtsextremen Liederabend

05. November 2023, 09:41 Uhr

Ermittler in Thüringen sind einem geplanten Konzert der rechtsextremen Szene auf die Spur gekommen. Es war über den Messengerdienst Telegram angekündigt worden.

Die Polizei hat am Samstag in Suhl einen Liederabend der rechtsextremen Szene verhindert. Den Angaben zufolge war die Veranstaltung auf einem Privatgelände in einem Suhler Ortsteil geplant. Getarnt war sie demnach als Geburtstagsfeier.

Den genauen Ort nannte die Polizei nicht. Die Ermittler hatten nach eigenen Recherchen entschieden, die Veranstaltung zu verhindern. Die Zeitung "Freies Wort" verortete den Polizeieinsatz im Bereich Suhl-Albrechts und Mäbendorf.

Telegram Messanger
Da die Einladung zu dem Liederabend über Telegram stattfand, befürchtete die Polizei viele Teilnehmer und entschied sich die Veranstaltung zu verhindern. (Symboldbild) Bildrechte: IMAGO / Pond5 Images

Einladung über Messengerdienst Telegram

Am Ort selbst sei zwar nur Platz für etwa 20 Menschen gewesen. Da die Veranstaltung aber über den Messengerdienst Telegram angekündigt worden war, habe man damit rechnen müssen, dass deutlich mehr Teilnehmer kommen würden. Geplant war offenbar der Auftritt eines in der rechten Szene bekannten Liedermachers.

Etwa 30 Beamte auch von der Bereitschaftspolizei Thüringen waren im Einsatz und verhinderten die Anreise von potenziellen Teilnehmern. Dabei wurden zwei Strafanzeigen wegen Beleidigung und Hausfriedensbruchs gestellt sowie Platzverweise ausgesprochen.

MDR (dub/kah/jw)

MDR-Podcast zu Rechtsextremismus

Extrem rechts – Der Hass-Händler und der Staat

Die Sneaker eines Mannes, der auf einem Autodach steht
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Ein Justizbeamter steht vor einer Sicherheitsschleuse.
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle anzeigen (8)

Mehr zu Telegram und der rechten Szene

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. November 2023 | 07:00 Uhr

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Der Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit Haarnetz und weißem Kittel beim Firmenbesuch von Viba in Schmalkalden. mit Video
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck mit Haarnetz und weißem Kittel beim Firmenbesuch von Viba in Schmalkalden. Vor den Werkstoren blockierten Demonstranten eine Straße wegen der Kritik an Habeck. Das Unternehmen kritisiert aggressiven Proteste. Bildrechte: IMAGO / Jacob Schröter

Mehr aus Thüringen