Blick in einer leere Sporthalle.
Die Sporthalle steht direkt neben der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Geflüchtete Streit um Sporthalle an Erstaufnahmeeinrichtung Suhl weiter ungelöst

16. November 2023, 11:29 Uhr

Aktuell steht die Sporthalle auf dem Friedberg in Suhl leer. Flüchtlingshelfer möchten sie für Sport mit Kindern und Jugendlichen nutzen. Die Stadt verlangt dafür aber zunächst Miete vom Land.

Von Stadt Suhl gesetzte Frist für Anmietung verstrichen

Im Streit zwischen der Stadt Suhl und dem Land Thüringen um eine Turnhalle für die Erstaufnahmeeinrichtung auf dem Friedberg ist keine Lösung in Sicht. Eine von der Stadt gestellte Frist ist am Mittwoch ohne Ergebnis verstrichen.

Suhl will, dass das Land die leer stehende Halle für die Flüchtlinge anmietet - für symbolische 100 Euro pro Monat und unter der Prämisse, dass das Land für sämtliche Nebenkosten aufkommt. Andernfalls will die Stadt die Turnhalle verkaufen.

Derzeit sind die Türen der Turnhalle gegenüber der Erstaufnahmeeinrichtung verriegelt. Suhl hatte die Halle vor zwei Jahren aus finanziellen Gründen geschlossen.

Zum Aufklappen: Erstaufnahmeeinrichtung und andere Unterkünfte - Was sind die Unterschiede?

Wenn Asylsuchende nach Deutschland kommen, werden sie über das sogenannte Easy-System auf die Bundesländer verteilt. In Thüringen kommen sie daraufhin in die Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl. Die ist damit seit Ende 2017 quasi das Eingangstor für Geflüchtete nach Thüringen. Dort werden sie registriert, es finden medizinische Untersuchungen statt und auch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) führt dort die Interviews für den Asylantrag durch.

Laut Asylgesetz sollen die Menschen maximal 18 Monate in Suhl bleiben. In der Praxis dauert es aber deutlich länger, bis die Flüchtlinge auf Unterkünfte in den Kommunen verteilt werden.

Um die Lage in Suhl zu entspannen, wurden in der Vergangenheit sogenannte Außenstellen eingerichtet. Dazu zählen Eisenberg und Hermsdorf. Dort werden die Geflüchteten seit Oktober ebenfalls registriert, um Suhl zu entlasten.

Aus dem gleichen Grund gab die Landesregierung zudem Anfang Oktober bekannt, vier neue regionale "Gemeinschaftsunterkünfte" einzurichten. Diese Unterkünfte sollen vom Land finanziert, aber mit der betreffenden Kommune geplant werden. Bei der Unterkunft in Gera handelt es sich laut Innenministerium um die erste dieser vier geplanten Einrichtungen. Insgesamt sollen laut Ministerium so 700 neue Plätze entstehen, die bei Bedarf kurzfristig genutzt werden können.

Kein Sportangebot für Kinder und Jugendliche möglich

Das Migrationsministerium teilte mit, man warte darauf, dass Suhl eine Nebenkosten-Aufstellung schickt. Laut Suhls Oberbürgermeister Andre Knapp ist das Papier aber längst übermittelt worden.

Unverständnis über diese unklaren Vorgänge herrscht derweil bei den ehrenamtlichen Helfern. Sie kämpfen dafür, dass die Halle wieder geöffnet wird. Ihren Angaben zufolge leider unter dem Hin und Her insgesamt 237 Kinder und Jugendlichen, die weiter keine Möglichkeit haben, in der Halle Sport zu treiben.

Im Sommer waren die Ehrenamtlichen mit den Kindern nach draußen ausgewichen. Dies sei im Winter schwierig, berichteten die Freiwilligen. Außerdem würden sie gerne eine Weihnachtsfeier in der Halle organisieren.

Kosten für Sicherheitsdienst weiter offen

Zudem wartet die Stadt Suhl weiterhin auf eine verbindliche Antwort des Landes zur Übernahme von Sicherheitskosten.

Laut Oberbürgermeister André Knapp (CDU) hat die Landesregierung noch keine Lösung für den Sicherheitsdienst in den Bussen zur Erstaufnahme präsentiert. Die Stadt fordert, dass das Land die Kosten dafür übernimmt.

In den vergangenen drei Jahren sind laut Knapp 330.000 Euro dafür angefallen. Anfang November überreichten mehrere Stadträte eine entsprechende Rechnung an Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff (Linke). Hoff hatte bei der Übergabe gesagt, er sei zuversichtlich, dass eine Lösung gefunden wird.

Der Sicherheitsdienst wurde eingesetzt, weil es immer wieder Zwischenfälle mit Asylsuchenden in Bussen gegeben hatte.

Mehr zur Erstaufnahme in Suhl und den Problemen

MDR (med, mm)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 15. November 2023 | 19:00 Uhr

3 Kommentare

Tpass vor 15 Wochen

Immer schön aufpassen beim vermieten. Erst das alles klären und nicht auf versprechen verlassen. So viele Ungereimtheiten wie es zur Zeit hier gibt grenzt schon an etwas Wahnsinniges Geschehen.

Thomas S. vor 15 Wochen

Schädlich, wie die Landesregierung mit den Menschen dort umgeht. Erst werden sie hier her geholt und dann kümmert man sich nicht um sie.

Blume65 vor 15 Wochen

Die Stadt Suhl freut sich über die Miete von Bund da ist es egal ob es eine sporthalle ist ,hauptsache geld

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Levi Ufferfilge während seiner Buchvorstellung. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 05.03.2024 | 15:39 Uhr

Was Antisemitismus in Deutschland bedeutet, zeigte der Autor und Rabbiner-Anwärter Levi Ufferfilge in Nordhausen. In seinem Buch "Nicht ohne meine Kippa" schildert er Situationen, die er als bekennender Jude erlebt.

Di 05.03.2024 15:16Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/nordhausen/video-antisemitismus-buchvorstellung-ufferfilge-alltagssituation-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video