Mann in Küche
Der Gastronom Mattias Schade ließ inzwischen sein Produkt patentrechtlich schützen. Bildrechte: MDR/Adi Rückewold

Herz-Klöße zum Valentinstag "Der Kloß muss nicht immer rund sein" - zumindest nicht in Gotha

14. Februar 2024, 05:00 Uhr

Ein Thüringer Gastronom bricht mit der Tradition und entwickelt ein Verfahren, Lebensmittel ohne Kühlung und mit viel weniger Chemie länger haltbar zu machen. Und auch die Form ist für Fans der Thüringer Klöße gewöhnungbedürftig.

Matthias Schade steht in der kleine Kloßmanufaktur hinter der Küche seiner Gaststätte "Zum Wiesengrund" in Gotha-Boilstädt und begreift langsam, was er da in den vergangenen Monaten erfunden hat.

Nicht nur hat er es gewagt, das Allerheiligste der Thüringer - den Kloß - zu beschneiden und in Herz- oder Donutform anzubieten und ihn außerdem nicht nur zum Kochen, sondern auch zum Braten und Frittieren auf den Markt zu bringen.

Kloß auf Teller
Klöße müssen für Matthias Schade nicht immer nur gekocht sein. Bildrechte: MDR/Adi Rückewold

Höhere Haltbarkeit mit weniger Konservierungsstoffen

Matthias Schade hat außerdem zusammen mit einem Fachlabor in Bad Langensalza eine Methode entwickelt, die den Kloßteig ohne Kühlung bis zu 4 Monaten haltbar macht. Und das mit weniger Konservierungsstoffen, als ähnliche Produkte enthalten, die im Kühlschrank oder in der Tiefkühltruhe gelagert werden müssen.

"Zusammen mit dem Labor haben wir einen Weg gefunden, dass in der Kloßmasse die Verkleisterung der Kartoffelstärke kontrolliert werden kann. Damit wird das Wasser bis zu 98 Prozent im Produkt gebunden. Das ergibt eine sehr hohe Haltbarkeit", so der Thüringer Gastronom.

Internationale Vermarktung denkbar

Das vor allem energiesparende Verfahren hat er sich patentieren lassen. Gespräche mit ersten großen Unternehmen der Lebensmittelindustrie gibt es schon. "Unser Verfahren ist möglicherweise auch auf andere Lebensmittel außer der Kartoffel anwendbar und könnte sogar für Länder interessant werden, die über keine oder wenige Kühlketten verfügen."

Dosen in einer gelben Kiste
Aktuell werden die Kloß-Spezialitäten noch in Handarbeit in einem hinteren Raum von Schades Küche gefertigt. Bildrechte: MDR/Adi Rückewold

Doch Matthias Schade lässt es langsam angehen. Aktuell sind seine "Schadinis", wie er sie nennt, nur in und um Gotha zu haben oder online. Mehrere Gaststätten und Hotels gehören bundesweit aber schon zu seinen Kunden.

Noch hat sich der Boilstädter nicht entschieden, ob er eine größere Manufaktur baut oder die Lizenzen an die Kloßhersteller verkauft. Das lässt er den Markt entscheiden. Und auf diesen will er noch 2024 seine nächste Idee bringen: Den "verrückten" Kloß.

MDR (gh)

Nachrichten

12 Kommentare

MalNachdenken vor 9 Wochen

@Peter Pan
Unter diesem Aspekt haben Sie natürlich recht.

Ich habe nur den Artikel gelesen: "nicht nur zum Kochen, sondern auch zum Braten und Frittieren". Da ging ich natürlich eher vom "im heißen Wasser ziehen lassen" aus.

Peter Pan vor 9 Wochen

@Malnachdenken
Beim Verkäufer ist nachzulesen, das die herzklösse nur in der Pfanne oder in der Friteuse zuzubereiten sind. Nix mit ziehen lassen in heißem Wasser, Sie erkennen die verwandtschaft zu herzoginkartoffeln oder Kroketten?
Hier wird etwas als Klos bezeichnet, was mit Thüringer Klössen überhaupt nichts zu tun hat.
ich bin auch erst auf die Überschrift reingefallen und die Aufschrift auf dem becher oder frittieren Sie ihre rohen Klösse?

nicht vergessen vor 9 Wochen

so mancher ist auch nicht in der Lage einen Kloß herzustellen.
was ich da alles schon verspeißt und gesehen habe ,grauenvoll.
so wie bei Peter pan werden bei uns noch heute die Klösse zubereitet.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen