Gewitter und Unwetter
Zum Sommer gehören auch vermehrt Gewitter dazu. Damit haben auch Migräne-Betroffene oft zu kämpfen. Bildrechte: imago images/VIADATA

Wetterfühligkeit Unwetter im Anmarsch: mehr Migräne und Bluthochdruck

24. Mai 2024, 14:24 Uhr

Gewitter sorgen für rasche Temperaturänderungen. Das bedeutet auch Stress für den Körper: Mehr Migräne und Bluthochdruck treten auf. Warum das so ist und wie man sich schützt, erklärt Prof. Andreas Matzarakis, Leiter des Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Rund 50 Prozent der Deutschen wetterfühlig

Gewitter, Unwetter, schwüles Klima: Wetterlagen mit plötzlichen Temperatur- und Luftdruckänderungen stellen auch eine Herausforderung für den Körper und für die Gesundheit dar. Rund die Hälfte aller Deutschen geben an, wetterfühlig zu sein und leiden dann z.B. an Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit oder Gelenkschmerzen und Schlafstörungen.

Besonders auf Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen wirkt sich der plötzliche Wetterwechsel stark aus. Wen das betrifft und was man machen kann, um sich zu schützen, erklärt hier Prof. Andreas Matzarakis. Der Meteorologe leitet das Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdiensts.

Frau schaut während eines Fluges aus dem Fenster und hält dabei eine Hand an den Bauch und die andere vor den Mund 12 min
Bildrechte: imago/Udo Kröner

Wie hat das Wetter Einfluss auf unseren Körper?

Prof. Andreas Matzarakis: Zunächst muss man wissen: Um optimale Organfunktionen zu gewährleisten, muss z. B. der Körperkern konstant auf einer Temperatur von 37 °C gehalten werden. Auf Temperatur- und Wetteränderungen reagiert der Körper deshalb mit Regulationen des vegetativen Nervensystems und auch des Blutkreislaufes, um nicht auszukühlen oder nicht zu überhitzen.

Prof. Andreas Matzarakis
Prof. Andreas Matzarakis leitet das Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Bildrechte: Klaus Polkowski

Mit welchen Wetterauswirkungen hat der Körper dann zu kämpfen?

Prof. Andreas Matzarakis: Wenn es zu raschen Änderungen kommt, z.B. bei einer Gewitterfront, und sich die Temperatur schlagartig von warm auf kalt ändert, dann kann der Mensch sich nicht so schnell anpassen. Das sind Stressfaktoren für den Körper. Diese Anpassungsschwierigkeiten in der Thermoregulation des Körpers führen dann zu verschiedenen Symptomen. Außerdem geht mit einem Gewitter häufig schwüles Wetter einher: Das bedeutet eine hohe Luftfeuchtigkeit. Wenn der Körper dann schwitzt, kann der Schweiß nicht verdunsten und der Körper wird nicht effektiv gekühlt. Auch das ist ein Stressfaktor.

Wer leidet besonders unter den Stressfaktoren?

Prof. Andreas Matzarakis: Da muss man unterscheiden. 50 Prozent der Menschen in Deutschland sind wetterfühlig. Diese Gruppe hat eher leichte Symptome. Es gibt eine weitere Gruppe, das sind die Menschen, die viel stärker unter Wetteränderungen leiden, ungefähr 15 bis 20 Prozent. Diese fassen wir unter dem Begriff "wetterempfindlich" zusammen.

Wer gehört zur Gruppe der "Wetterempfindlichen"?

Prof. Andreas Matzarakis: Das sind in der Regel Menschen, die schon vorbelastet sind, beziehungsweise Vorerkrankungen haben, z.B. Menschen, die regelmäßig Migräne haben oder an Herz-Kreislauf-Beschwerden leiden oder auch Patienten mit Atemwegsbeschwerden. Ebenso sind ältere Menschen stärker betroffen als jüngere, sie stecken den Stress eines Wetterumschwungs nicht so leicht weg,

Wie kann man den Körper entlasten?

Prof. Andreas Matzarakis: Wichtig: Auf jeden Fall die Aktivitäten reduzieren. Keine Schweinshaxen essen, also eher leichte Kost. Alles was den Körper zusätzlich belastet oder anstrengt, sollte man zurückfahren. Fußball spielen gehen, wäre sicher keine gute Idee. Die Sonne meiden und ausreichend trinken!

Infos zum Experten Prof. Andreas Matzarakis ist Meteorologe. Seit August 2015 leitet er das Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Freiburg.

MDR (cbr)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Wetter für 3 | 13. Mai 2024 | 18:05 Uhr

Mehr Gesundheit

Weitere Ratgeber-Themen