Polizei sucht weiter Zeugen Toter in Metallkiste: Leichenfund bei Vockerode bleibt Rätsel

Drei Jahre ist es nun schon her, dass bei Vockerode im Landkreis Wittenberg eine Kiste mit einem Toten gefunden wurde. Ein mysteriöser Todesfall, keine Frage. Bis heute ist unklar, wer der Tote ist – und wie er ums Leben gekommen ist. Ermittelt wird aber weiterhin.

Offene rostige Metallkiste mit Schloss steht auf Wiese
In dieser Kiste hatten Paddler im Juli 2016 in der Elbe eine Leiche entdeckt. (Archivfoto) Bildrechte: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost

Drei Jahre nach dem Fund eines Toten in einer Metallkiste sind die Identität des Mannes und die Todesumstände weiter ungeklärt. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft in Dessau-Roßlau in einer gemeinsamen Mitteilung bekanntgegeben. Die Ermittler suchen demnach weiter Zeugen, die den Beamten bei der Aufklärung des Falls weiterhelfen können.

Die Kiste war am 5. Juli 2016 von Paddlern in der Elbe bei Vockerode im Landkreis Wittenberg entdeckt worden, darin eine Leiche. Die Polizei geht weiterhin von einem Verbrechen aus.

"Mord verjährt nie"

Staatsanwalt Olaf Braun sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Akte sei bei der Dessauer Mordkommission noch immer in Bearbeitung. Mord verjährt nie. Demnach werden die Ermittlungen nicht eingestellt. Auch nach drei Jahren liefen vereinzelt noch Hinweise ein.

Seit dem Fund der Leiche vor drei Jahren hat die Polizei nach eigenen Angaben aufwändig ermittelt: Sie hat den Fall in den Fernsehreihen "Kripo live" und "Aktenzeichen XY ungelöst" präsentiert, ist 331 Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen und hat 20.000 Fahndungsplakate verteilt, auch im Ausland – ohne Erfolg.

Analyse: Toter stammt aus Südost-Europa

Nach Angaben der Ermittler hat zumindest eine spezielle Analyse von Knochen und Zähnen ergeben, dass der Tote aus dem Ausland stammt. Danach ist der Mann in Südost-Europa aufgewachsen und hat dort bis zu seinem 35. Lebensjahr gelebt. Dann kam er nach Deutschland – vermutlich mit wenig sozialen Bindungen. Das könnte erklären, warum ihn offenbar niemand vermisst.

Mittlerweile wissen die Ermittler auch, wie der Mann zu Lebzeiten ausgesehen haben muss. Eine Spezialistin des Landeskriminalamts in Magdeburg konnte aus dem entstellten Schädel des Toten in Handarbeit wieder einen Kopf formen und Augen-, Mund- und Nasenhöhle rekonstruieren. Auf diese Weise konnte ein Phantombild erstellt werden.

Hinweise gesucht: Wer ist der Tote aus der Kiste?

Fahndungsfotos der Polizei
Zu Lebzeiten hat der unbekannte Tote in etwa so ausgesehen, zeigt eine Rekonstruktion der Polizei. Bildrechte: Polizeiinspektion Dessau-Roßlau
Fahndungsfotos der Polizei
Zu Lebzeiten hat der unbekannte Tote in etwa so ausgesehen, zeigt eine Rekonstruktion der Polizei. Bildrechte: Polizeiinspektion Dessau-Roßlau
Tätowierung mit der Aufschrift Michaela
Der Arm des Toten trug eine auffällige Tätowierung mit dem Namen Michaela. Bildrechte: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost
Fahndungsfotos der Polizei
Auf der Kiste, in der er im Juli 2016 gefunden wurde, klebte unter anderem dieser Sticker. Bildrechte: Polizeiinspektion Dessau-Roßlau
Fahndungsfotos der Polizei
Ebenfalls zu sehen: ein Aufkleber, der die Mainzelmännchen des ZDF zeigt Bildrechte: Polizeiinspektion Dessau-Roßlau
Fahndungsfotos der Polizei
Hinweise nimmt die Polizeiinspektion in Dessau entgegen – unter 0800 6000 291.

Quelle: MDR/ld
Bildrechte: Polizeiinspektion Dessau-Roßlau
Alle (5) Bilder anzeigen

2.500 Euro Belohnung – Polizei hofft auf entscheidenden Hinweis

Die Kiste, in der die Leiche gefunden wurde, war mit einem Mainzelmännchen-Aufkleber vom ZDF versehen. Auf seinem linken Unterarm hatte der Tote das Wort "Michaela" tätowiert. Am Ringfinger der rechten Hand trug er außerdem einen goldenen Ring. Die Ermittler betonen, dass die ausgesetzte Belohnung von 2.500 Euro weiterhin gilt. Sie soll ein Anreiz sein, den rätselhaften Fall zu lösen.

Hinweise zur Identität des Toten oder zu den Beweismitteln nimmt die Polizeiinspektion Dessau-Roßlau unter 0800 6000 291 entgegen.

Mehr zum Thema

Axel Bulthaupt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/ld/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. Juli 2019 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Juli 2019, 13:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

07.07.2019 11:17 Klaus M. 2

Anmerkung von MDR SACHSEN-ANHALT:
Den Ermittlern liegt das Bild ohne der schwarzen Markierung vor.

Wem nutzt es, wenn nur eine Handvoll dieses Detail bekannt ist? Anscheinend will man den Fall nicht aufklären, sonst würde man jedes Detail an die Öffentlichkeit bringen, aber so wird das nichts.

06.07.2019 17:08 Klaus M. 1

Warum wird da etwas mit einer schwarzen Markierung verdeckt?
Vielleicht es grad das, was zu einer Aufklärung beitragen könnte!

Anmerkung von MDR SACHSEN-ANHALT:
Den Ermittlern liegt das Bild ohne der schwarzen Markierung vor.

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt