Anhaltend hohe Neuinfektionszahlen Sachsen setzt auf Corona-Schnelltests

Eine Pflegekraft hält einen negativen Corona-Schnelltest in der Hand Symbolbild Corona-Schnelltest
Bildrechte: imago images/xcitepress

Sachsen wird noch in dieser Woche mit Schnelltests starten, um die Ausbreitung des Coronavirus im Freistaat einzudämmen. Das teilte das Sozialministerium am Mittwoch mit. Es stellt demnach in einer ersten Stufe fünf besonders betroffenen Landkreisen 20.000 Tests zur Verfügung. Die Kreise sollen dann selbst entscheiden, wo sie am dringendsten benötigt werden. Sozialministerin Petra Köpping (SPD) erklärte, die Schnelltests seien wichtig, um einen möglichst exakten Überblick über das Infektionsgeschehen zu bekommen.

Petra Köpping
Bildrechte: dpa

Wir wollen so die Dunkelziffer aufhellen, um möglichst alle Infizierten und die Ansteckungswege zu kennen. Nur so können wir die Infektionsketten wirksam unterbrechen und eine weitere Ausbreitung des Virus verhindern.

Petra Köpping Sozialministerin in Sachsen

Bitte um zahlreiche Teilnahme

Organisiert werden sollen die großangelegten Testungen mit Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes, zum Beispiel in Schulen, Pflegeheimen oder in einer ganzen Gemeinde. So hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für Freitag flächendeckende Tests in Rathmannsdorf angekündigt. Die Teilnahme sei kostenfrei und freiwillig, eine hohe Beteiligung aber wünschenswert. Da die Schnelltests allerdings nicht so zuverlässig sind, muss ein positives Testergebnis nochmals durch einen sogenannten PCR-Test bestätigt werden.

Quelle: MDR/stt/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.12.2020 | 19:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen