Eine Hand steckt einen Umschlag in eine Wahlurne vor der Fahne des Freistaates Sachsen.
Bildrechte: dpa

01.09.2019 | 16:39 Uhr Wahlbeteiligung in Sachsen zieht wieder an

Eine Hand steckt einen Umschlag in eine Wahlurne vor der Fahne des Freistaates Sachsen.
Bildrechte: dpa

Bei der Landtagswahl 2019 zeichnet sich in Sachsen eine deutlich höhere Wahlbeteiligung als 2014 ab. Wie die Landeswahlleitung mitteilte, hatten bis 14 Uhr 35,1 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Vor fünf Jahren waren es zum gleichen Zeitpunkt 23,1 Prozent. In diesen Zahlen sind allerdings die Briefwähler noch nicht enthalten. Grund ist, dass die Landeswahlleitung die Zwischenstände zur Beteiligung auf Grundlage repräsentativer Stichproben ausgewählter Urnenwahllokale ermittelt. Briefwahllokale werden nicht berücksichtigt.

Wähleransturm in den Großstädten

Besonders in den Großstädten stieg die Wahlbeteiligung deutlich an. So hatten in Dresden am frühen Nachmittag bereits mehr Wähler abgestimmt, als insgesamt bei der Landtagswahl 2014. In Leipzig hatte zu diesem Zeitpunkt fast jeder zweite Wahlberechtigte abgestimmt, vor fünf Jahren war es nur gut jeder vierte. In Chemnitz hatte sich die Wahlbeteiligung bis zum frühen Nachmittag im Vergleich zu 2014 nahezu verdoppelt auf 44 Prozent. Im Gegensatz zur Landeswahlleitung sind hier die Briefwahlstimmen bereits berücksichtigt.

Diesmal kein neuer Tiefstand

Seit 20 Jahren kennt die Wahlbeteiligung im Freistaat nur einen Weg - nach unten. Bei der Abstimmung 1990 nutzten bislang nie wieder erreichte 72,8 Prozent der Wahlberechtigten ihr Stimmrecht. 1994 waren es schon nur noch 58,4 Prozent. Nach einem kleinen Aufschwung 1999 mit 61,1 Prozent ging es dann steil bergab: über 59,1 Prozent (2004) und 52,2 Prozent auf den bisherigen Tiefstand von 49,1 Prozent bei der vergangenen Wahl 2014.

Ob und wie viel höher die Wahlbeteiligung 2019 im gesamten Freistaat ausfallen wird, steht erst nach Schließung der Wahllokale fest, wenn auch die Briefwahllokale ihre Ergebnisse an die Landeswahlleitung übermitteln. Und deren Anzahl ist im Gegensatz zur Wahlbeteiligung stetig gestiegen. 1990 gab es ganze 80 Briefwahlbezirke, 2014 waren es 569.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 01.09.2019 | ab 06:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 01. September 2019, 16:39 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen