Montag, 26.07.2021: Reiche Eltern für alle        

"Reiche Eltern für alle." So hat es jemand auf einen Betonblock gesprayt. Ja, schön wär’s: Reiche Eltern für alle Kinder. Aber die Realität sieht anders aus. In Sachsen herrscht Kinderarmut. Nicht nur, dass wir immer ärmer an Kindern werden, auch die Kinder selbst werden immer ärmer. Jedes sechste sächsische Kind erlebt finanzielle Armut. Betroffen sind besonders diejenigen aus bildungsfernen und einkommensschwachen Familien, aber auch immer mehr Kinder von Alleinerziehenden. Das sagen zumindest die Statistiken. Und mehr noch: 6 bis11-Jährige wurden befragt, wie viel Zuwendung sie von ihren Eltern erfahren. Dabei wurde eines klar: Eine alleinerziehende Mutti, die arbeitet, ist nicht zwangsläufig weniger für ihre Kinder da als die nicht berufstätige Mama.

Aber dennoch: Wer allein ist als Vater oder Mutter und das Einkommen sichern muss, hat es schwer. Viele kommen gerade so über die Runden. Und jetzt, in den Sommerferien, müssen zu viele Kinder zu Hause bleiben. Doch glücklicherweise nicht alle. Denn es gibt auch in diesem Sommer von der Diakonie die Aktion "Kindern Urlaub schenken." Mit 15 Euro kann man einem Kind einen besonderen Ferientag schenken, z.B. einen Besuch im Leipziger Panometer, Stockbrotessen in der Lausitz oder einen Tag mit anderen im Schlauchboot unterwegs auf einem unserer Flüsse und Talsperren.  

Reiche Eltern für alle, das gibt es noch nicht. Aber es gibt Sie - und Sie können ein paar Kinder reich machen. Zumindest mit einem Urlaubstag voll unbezahlbarer Glücksmomente, jetzt und auch wieder in den Herbst- und Winterferien. Also: machen Sie mit bei "Kindern Urlaub schenken".

Ach ja, danke an die 350 monatlichen Dauerspender in Mitteldeutschland - Sie sind echte Glücksbringer.

Das Wort zum Tag sprechen in dieser Woche:

Kurzbiografie Pfarrer Dr. Andreas Martin

Pfarrer Dr. Andreas Martin

geboren am 2. Juli 1957 in Greiz | erlernter Beruf: Bautischler | Studium "Mathematische Methoden und Datenverarbeitung in der Wirtschaft" | 1985 Abschluss als Diplomwirtschafter | 1998 Magisterstudium "Katholische und evangelische Theologie und Philosophie | von 2004-2006 Mitarbeiter im "St. Benno Verlag" | parallel Dissertation an der TU Dresden, Religionsphilosophie | ab Oktober 2006 Diplomstudien-Tagung Katholische Theologie und Dissertation im Fach Theologie an der Universität Erfurt | 2009 Diakonweihe und Dienst in Radebeul | 2010 Promotion zum Dr. theol. | 2010 bis 2015 Pfarrer in Altenburg/Thüringen | 2016-2020 Pfarrer in Markkleeberg und Leipzig | seit Oktober 2020 Caritasrektor des Bistums, er ist zuständig für die geistliche Begleitung und religiöse Weiterbildung von Mitarbeitern der Diözesancaritas | zudem priesterliche Dienste in der Pfarrei Meißen.

Christine Rösch

Christine Rösch

Geboren am 28.09.1958 in Gotha | 1977 Abitur | Studium an der Bauhaus-Universität Weimar mit Abschluss als Dipl. Ing. für Gebiets- und Stadtplanung 1983 | danach tätig in der Altstadtsanierung und im Kirchenbau der Stadt Gotha | ab 1992 theologische Ausbildung | 1. und 2. Examen und Ordination | zunächst Pfarrstelle in Seebergen (Kreis Gotha) | ab 2002 Pastorin für allgemeinkirchliche Aufgaben der Landeskirche in der 1. Pfarrstelle des Diakonischen Werkes Thüringen | ab 2014 theologische Referentin im Landesverband der Diakonie Sachsen | wohnhaft in Radebeul

Verantwortlich für Verkündigungssendungen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wie das Wort zum Tag...

... sind die Senderbeauftragten der evangelischen Landeskirchen, der evangelischen Freikirchen bzw. der römisch-katholischen Kirche.