Fußballer im Kampf um den Ball 5 min
Bildrechte: Tanja Kaltofen

Fußball | Regionalliga FSV Luckenwalde besiegt den ZFC Meuselwitz in zähem Duell

21. Spieltag

11. Februar 2024, 16:09 Uhr

Die Talfahrt für den ZFC Meuslewitz geht weiter. Im Sechs-Punkte-Spiel beim FSV Luckenwalde unterlagen die Thüringer trotz kämpferischer Leistung erneut knapp und warten nun seit fünf Spielen auf einen Punktgewinn.

Der FSV Luckenwalde hat den ZFC Meuselwitz am 21. Spieltag der Regionalliga Nordost im heimischen Werner-Seelenbinder-Stadion mit 1:0 besiegt und sich damit aus dem Tabellenkeller verabschiedet.

Partie auf überschaubarem Niveau

Der Gastgeber startete besser ins Spiel und wollte von Beginn an deutlich machen, dass es für Meuselwitz hier und heute nichts zu holen gibt. So kam der FSV direkt in den ersten Minuten durch Fabio Schneider (6.) und Niklas Geisler (7.) zu zwei guten Gelegenheiten. In der 17. Minuten konterten die Hausherren dann im eignen Stadion: Phil Butendeich passte auf Till Plumpe, der über rechts durchbrach, viel Grün vor sich hatte und am Ende im langen Bein des Meuselwitzer-Abwehrspielers Fabian Raithel seinen Meister fand.

Spieler auf dem Feld
Bildrechte: Tanja Kaltofen

FSV mit der späten Führung

Spieler auf dem feld
Luckenwalder Jubel nach dem Führunbgstreffer kurz vor der Pause Bildrechte: Tanja Kaltofen

Danach flachte das Spiel merklich ab und entwickelte sich zu einer zähen Angelegenheit. Gerade als es schien, dass beide Teams sich mit dem 0:0 abgefunden hatten, drehte der FSV nochmal auf. Zunächst konnte Abwehrspieler Amer Kadric noch artistisch auf der eigenen Linie den Einschlag verhindern (41.), doch nur vier Minuten später lag der Ball im Netz der Gäste. Nach einer Ecke von der linken Seite kam Jonas Böhmert völlig blank aus wenigen Metern am zweiten Pfosten zum Kopfball und versenkte den Ball zur verdienten 1:0 (45.) Pausenführung für Luckenwalde.

Meuselwitz probiert alles

Mit drei Wechseln kam Meuselwitz-Trainer Georg-Martin Leopold aus der Kabine und wollte seiner Mannschaft damit neue Impuls geben. Optisch ging der Plan zunächst auf, auch wenn gute Chancen Mangelware blieben. Luckenwalde auf der anderen Seite verwaltete nun die Führung und lauerte auf Konter, die aber immer wieder kläglich liegen gelassen wurden. Was zu einem gewissen Teil auch an dem tiefen Geläuf lag, der durch den eingesetzten Starkregen immer schwieriger zu bespielen wurde. Und so dominierten Zweikämpfe im Mittelfeld zu weiten Teilen das Geschehen, ersichtlich an den insgesamt neun Gelben Karten, die Schiedsrichter Hannes Ventzke verteilte.

Zwei Highlights hielt das Spiel allerdings noch für uns bereit: In der 67. Minuten brachte einer der wenigen Vorstöße der Hausherren durch Tim Göth das Gebälk des ZFC-Tores zum Wackeln – Keeper Lukas Sedlak wäre hier chancenlos gewesen. Und in der 77. Minute verhinderte Sofiene Rachid Jannene per Fallrückzieher auf der eigenen Torlinie den Ausgleich für Meuselwitz. Ansonsten war wenig los und so brachte der FSV Luckenwalde am Ende den Sieg über die Zeit, springt auf Tabellenplatz neun und kann vorübergehend durchatmen. Der ZFC Meuselwitz dagegen hat nun fünf Spiele in Folge verloren und sitzt auf Platz 14 im Tabellenkeller fest.

sbo

Videos aus der Regionalliga

Almedin Civa auf der Trainerbank
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (124)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 11. Februar 2024 | 19:30 Uhr

0 Kommentare

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga