Michael Schlicht (29, Eilenburg) und Luca Sirch (24, Lok) 4 min
Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Fußball | Regionalliga Sirch glänzt: Lok Leipzig dreht Derby beim FC Eilenburg

20. Spieltag

03. Februar 2024, 15:21 Uhr

Der 1. FC Lok Leipzig hat das prestigeträchtige Derby beim FC Eilenburg für sich entschieden. Dabei schaffte die Elf von Almedin Civa ein zweifaches Comeback. Der alles überragende Luca Sirch traf gleich drei Mal.

Inhalt des Artikels:

Der 1. FC Lok Leipzig hat das Nachbarschaftsduell in der Fußball-Regionalliga beim FC Eilenburg 4:2 gewonnen. Das Team von Almedin Civa feierte damit einen erfolgreichen Einstand ins Jahr 2024. Der Aufsteiger dagegen erzielte zwar seine ersten beiden Tore, ging aber auch beim dritten Auftritt leer aus. Luca Sirch war mit drei Toren der spielentscheidende Akteur.

Luca Sirch (1. FC Lok Leipzig) 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nur acht Minuten waren gespielt, da klingelte es schon: Nach einem bösen Fehlpass auf der rechten Lok-Abwehrseite nutzte FCE-Angreifer Christopher Bibaku seinen Freiraum entschlossen, stürmte nach vorne und ließ Keeper Niclas Müller mit einem Schuss von halblinks ins lange Eck keine Chance. Beim 0:2 in Chemnitz hatte der Neuzugang aus Plauen zuletzt noch eine Riesenchance vergeben. Danach war die Marschrichtung klar. Die Blau-Gelben arbeiteten am Ausgleich und hatte mehr Spielanteile. Eilenburg, trainiert vom einstigen Lok-U19-Coach Sascha Prüfer, blieb mit schnellen Angriffen aber lange gefährlich. Benjamin Luis verzog ebenso (27.) wie Anton Rücker (40.).

Ryan-Segon Adigo (11, Lok), Moritz Kretzer (14, Eilenburg) und Jannis Held (7, Lok)
Ryan Adigo (li.) und Jannis Held gegen deen Eilenburger Moritz Kretzer (Mi.) Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

Umworbener Sirch trifft zum Ausgleich

Lok ließ nach einem schnellen Angriff das 1:1 durch Held zunächst noch liegen, der am langen Pfosten die Kugel neben dem Kasten schob (27.). Mehr Glück hatte Luca Sirch, der einen 20-Meter-Freistoß per Aufsetzer ins Netz setzte (35.). Der von den Drittligisten Halle und Duisburg umworbene Sirch profitierte von einem Fehler, des neuen Eilenburger Keepers Luca Bendel, der sich im Torwarteck bezwingen ließ.

Doppelschlag zur Entscheidung

Die zweite Hälfte besaß einige Ruhephasen. Das mögliche 2:1 für die Messestädter ließen Torjäger Djamal Ziane, Osman Atilgan und der ansonsten unauffällige Neuzugang Jan Löhmannsröben liegen (49.). Innerhalb von fünf Minuten stand es dann 2:2. Erst trudelte der Ball nach einem Eilenburger Freistoß über die Lok-Torlinie, der Referee wertete den Treffer als Eigentor von Löhmannsröben (62.), dann zirkelte Sirch einen Freistoß traumhaft in den Winkel (67.). Marke "Volltreffer der Woche".

Jan Löhmannsröben (22, Lok)
Lok-Neuzugang Jan Löhmannsröben spielte bis auf eine Chance unauffällig. Auch beim Eigentor war er im Gewühl kaum zu sehen. Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

In der Schlussphase schien der FCE am Ende der Englischen Woche an die Kraftreserven zu kommen. Lok war weiter aktiver. Und wurde spät noch belohnt. Erst verwertete der eingewechselte Tobias Dombrowa eine Vorarbeit von links (85.), dann nutzte wieder Sirch ein Zuspiel zur Entscheidung. Mit drei Toren avancierte er zum "Man of the Match". Der Abgang nach dieser Saison deutet sich beim 24-Jährigen an, jetzt hat er seinen sportlichen Wert noch weiter untermauert.

Weitere Stimmen zum Spiel

Trainer Almedin Civa (1. FC Lok Leipzig) 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Sascha Prüfer (Trainer FC Eilenburg) 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Eilenburgs Trainer Sascha Prüfer war nach dem 2:4 gegen den 1. FC Lok Leipzig sehr enttäuscht. Auf sein Team war er wegen der Leistung dennoch stolz.

Sa 03.02.2024 16:31Uhr 02:25 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-sascha-pruefer-nach-lok-leipzig-fc-eilenburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Jan Löhmannsröben (1. FC Lok Leipzig) 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Er debütierte für Lok Leipzig: Jan Löhmannsröben, frisch aus dem warmen Griechenland verpflichtet. Sein Start verlief nass-kalt, aber auch erfolgreich. 4:2 beim FC Eilenburg.

Sa 03.02.2024 16:24Uhr 01:44 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-jan-loehmannsroeben-nach-lok-leipzig-fc-eilenburg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

cke

Videos aus der Regionalliga

Vorschaubild Lok - Viktoria
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Szene aus einem Fußballspiel
Bildrechte: Sporfoto Matthias Koch
6 min

Die Thüringer konnten sich nach der weiten Anreise in Babelsberg nicht belohnen. Gegen die Filmstädter nutzte auch eine Führung nicht.

Sport im Osten So 07.04.2024 16:00Uhr 06:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (125)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 03. Februar 2024 | 16:00 Uhr

26 Kommentare

Chilli Pallmer vor 9 Wochen

Wer hier die Schimäre vom "endlich mal den Bock umgestoßen" in sich trägt wird schnell eines Besseren belehrt werden. Marco, ich entdecke (zum Glück) noch bevor die Netiquette verletzt wird, dass du auf den Stimmzetteln dieses Landes fündig wirst. Ansonsten ist das von Dir Geschriebene eher adäquat zur Position der ominösen 21.

Knochen Broemels vor 9 Wochen

Frühs zur Souvenierbörse in Naunhof, nachmittags beim Spiel in Eilenburg. Schön das Torsten Kracht auf der Tribüne saß. Er sitzt hoffentlich fest im Sattel und beendet diesen Rumpelfussball schnellstens. Manch Eilenburger hat gelacht über die Loksche.

Hannchens Buridan vor 9 Wochen

Mich dünkt beim Betrachten des Berichts, das die Lokomotive ohne den Sirch ein sicherer Abstiegskandidat wäre. Der Junge ist für Lok qusai DIE Überlebensgarantie. Der Ziane trifft seit 1,5 Jahren im Strafraum nur noch alte Bekannte.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga