Fußball | Regionalliga 1. FC Lok Leipzig stibitzt spät drei Punkte von Rot-Weiß Erfurt

29. Spieltag

13. April 2024, 16:12 Uhr

Als alles schon auf ein torloses Remis hindeutet, wird der FC Rot-Weiß Erfurt vom 1. FC Lok Leipzig doch noch kalt erwischt. Das Team von Trainer Fabian Gerber wartet seit nun acht Spielen auf einen Sieg.

Durch einen späten Lucky Punch hat der 1. FC Lok Leipzig drei Punkte im Steigerwaldstadion eingesammelt und dem FC Rot-Weiß Erfurt den nächsten Nackenschlag eingebrockt. Einmal mehr war es Luca Sirch, der beim 1:0-Auswärtssieg zum Matchwinner für die Blau-Gelben avancierte. Vor 5.808 Zuschauern tropfte Sirchs direkter Freistoß aus dem linken Halbfeld am bis dato überragenden RWE-Schlussmann Pascal Manitz vorbei ins Netz (90.+1). Erfurt, das seinen letzten Sieg Mitte Februar gefeiert hatte, liegt mit weiter 34 Punkten nun nur noch auf Rang 13 in der Tabelle, während Lok (36 Punkte) einstweilen auf Platz elf klettert.

Torwart Pascal Manitz (Erfurt) enttäuscht nach dem Spiel.
Keeper Pascal Manitz kann es nicht fassen – Rot-Weiß Erfurt steht auch gegen Lok mit leeren Händen da. Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Lok ohne Chance vor dem Seitenwechsel

Die Gastgeber konnten wieder auf ihren zuletzt gelbgesperrten Kapitän Andrej Startsev bauen. Zudem stürmte Romario Hajrulla an der Seite von Michael Seaton. Auf der anderen Seite stand Innenverteidiger Jan Löhmannsröben erstmals nach überstandener Mittelohrentzündung wieder auf dem Rasen. Tobias Dombrowa begann auf der rechten Bahn. Aufregendes sollten beide Kontrahenten im ersten Durchgang nicht bieten. Lok probierte es mit vielen Positionswechseln, die von Kwabe Schulz und Paul Lehmann gut organisierte RWE-Defensive brachte das jedoch nicht aus dem Konzept.

Erfurt-Trainer Fabian Gerber 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Währenddessen lud Gäste-Keeper Niclas Müller den anlaufenden Erik Weinhauer fast ein, hatte aber Glück, dass der geblockte Befreiungsschlag keine Konsequenzen nach sich zog (19.). Fünf Minuten darauf musste Lok-Kapitän Lukas Wilton gegen Artur Mergel kurz vor der Linie klären, nachdem sich Müller beim Herauslaufen verschätzt hatte (24.). Aber der Schlussmann durfte sich auch noch auszeichnen: Unmittelbar vor dem Pausenpfiff mit der starken Parade von Weinhauers Freistoß (45.+2).

Torwart Pascal Manitz (Erfurt) machtlos, Tor zum 0:1 durch Luca Sirch (Lok Leipzig) in der letzten Minute.
Osman Atilgan, Lukas Wilton und Jannis Held drehen jubelnd ab – der 1. FC Lok Leipzig hat dank Luca Sirch den Luck Punch gesetzt. Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Müller und Manitz überragen – dann läuft Sirch an

Die zweite Hälfte sollte umgehend für die vorangegangene Magerkost entschädigen. Mergel – der sich nach Weinhauers Durchstecker den Ball selbst zum Volley vorlegte – scheiterte aus Nahdistanz an Müller (50.). Im Gegenzug vertändelten Ballo und Atilgan leichtfertig die erste wirkliche Lok-Chance der Partie (50.), ehe Manitz wiederum gegen Atilgan entscheidend den Winkel verkürzte (51.). Sechs Minuten später war Manitz‘ Gegenüber Müller wieder gefragt, der im direkten Duell den allein vor ihm auftauchenden Hajrulla entnervte (57.).

Lok-Torwart Niclas Müller 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dem wollte Manitz in nichts nachstehen und fingerte mit einem Glanzreflex Ryan Adigos freien Schuss aus dem langen Eck (77.). Zu diesem Zeitpunkt hätten die Blau-Gelben allerdings längst mit einem Mann weniger dastehen können, nachdem der bereits mit Gelb verwarnte Julian Weigel gegen Ayooluwa Adesida den Arm ausgefahren hatte (59.). So aber ging es mit 22 Spielern bis in den dramatischen Schlussakt. Zunächst rettete Pablo Santana Soares auf der Linie noch für Manitz (87.), bis Sirch in der Nachspielzeit zur vermeintlichen Freistoßflanke anlief, die im zwölften Saisontor des 24-Jährigen endete.


mhe

Mehr Stimmen zum Spiel

Erfurt-Torwart Pascal Manitz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

RWE-Schlussmann Pascal Manitz lieferte bis in die Nachspielzeit hinein eine tadellose Leistung gegen den 1. FC Lok Leipzig – dann trat Luca Sirch zum Freistoß an und versaut dem selbstkritischen 19-Jährigen den Tag.

Sa 13.04.2024 17:19Uhr 01:46 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-rot-weiss-erfurt-lok-leipzig-pascal-manitz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Erfurt-Offensivmann Artur Mergel 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Die Negativserie von Rot-Weiß Erfurt hält an. Nach der bitteren Heimniederlage gegen den 1. FC Lok Leipzig haderte Offensivmann Artur Mergel nicht zuletzt mit seiner vergebenen Großchance kurz nach der Pause.

Sa 13.04.2024 17:13Uhr 02:07 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-rot-weiss-erfurt-lok-leipzig-artur-mergel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Lok-Interimstrainer Tomislav Piplica 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 13. April 2024 | 14:00 Uhr

34 Kommentare

hier und da vor 6 Wochen

Mir tat das mit der Frisur nur leid. Ich konnte kaum hinsehen. Schrecklich solche Bilder.
Ja mit dem Niesen habe ich auch registriert und ich fand's ganz toll wie die komplette Erfurter Mannschaft Gesundheit zu Jan gesagt haben und sich gleich nach seinem Befinden informiert haben.
Ich glaube der Jan steht bei Erfurt hoch im Kurs.

Marco Vorn vor 6 Wochen

Die Deutsche Bundesbahn hatte ihren Sitz in Frankfurt/Main, deshalb sind auch so viele Frankfurter vom Main Lokfans. Eisenbahner halten eben zusammen.

Marco Sporn vor 6 Wochen

Laut Chili Palmer waren diese Mal circa 350 Leute aus Schleswig-Holstein im Lok-Block welche schon zu DDR-Zeiten eingefleischte Lokfans waren und mit dem HSV und Pauli nichts anfangen konnten. Das ist stark.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga