Erfurt Landtag lehnt Taser für Polizei ab

Nach dem Willen einer Landtagsmehrheit wird Thüringens Polizei nicht testweise mit Elektroschockern ausgerüstet. Damit wurde am Freitag ein Antrag der AfD-Fraktion abgelehnt, bei der Landespolizei den Einsatz von sogenannten Tasern im größeren Maßstab zu erproben.
Taser verschießen kleine Metallpfeile, die an dünnen Kabeln hängen. Über diese Kabel kann ein starker Elektroschock in den Körper eines Angreifers übertragen werden.
Thüringen brauche keinen Test, weil es sich auf die Ergebnisse von Pilotprojekten in Ländern wie Berlin und Rheinland-Pfalz stützen könne, sagten Innenstaatssekretär Udo Götze und der Grüne-Fraktionsvorsitzende Dirk Adams. Abgeordnete verwiesen auf die Gefahren der Waffe. Sie könnten vor allem beim Einsatz gegen Schwangere, Ältere und Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen zum Tod führen. In Deutschland ist der Kauf, Besitz und das Führen von Tasern seit 2008 verboten. Ob sie Behörden einsetzen entscheiden die Innenministerien des Bundes und der Länder.

Quelle: MDR THÜRINGEN/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | MDR THÜRINGEN Nachrichten | 15. Dezember 2017 | 21:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2017, 20:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

17.12.2017 14:32 Rademacher 5

Bin kein Fan der AfD, aber manchmal findet auch ein blindes Huhn ein Korn. Es braucht einerseits mehr Polizisten, anderseits eine bessere Ausrüstung. Pfefferspray ist in vielen Situationen nicht praktikabel. Angriffe auf Polizisten nehmen bekanntlich zu, der Respekt vor dem Gesetz und vor Amtspersonen nimmt immer mehr ab. Viele junge Leute machen heute Kampfsport. Taser könnten die Lücke zwischen Pfefferminz und Dienstwaffe schließen.

17.12.2017 12:50 martin 4

@3 Micha: Wenn Sie einen "solchen Taser" haben, hoffe ich für Sie, dass Sie über eine entsprechende waffenrechtliche Erlaubnis verfügen, eine solche Waffe in der Öffentlichkeit führen zu dürfen. Ansonsten würde ich mir wünschen, dass Sie damit erwischt werden ....

Außerdem: Wer lesen kann, ist im Vorteil. Diese Waffe wird bereits in anderen Bundesländern getestet. Die Kosten für einen weiteren Test kann sich Thüringen also sparen. Ansonsten würden die einschlägigen Kommentatoren wahrscheinlich schreiben, dass RRG für das Geld dieses überflüssigen Tests lieber mehr Polizeibeamte einstellen sollte - womit sie in diesem Fall sogar mal Recht hätten.

Aber dass sich die AfD-Kameraden als Opfer wahrnehmen müssen, damit sie sich wohl fühlen, ist ja schon hinreichend dokumentiert.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen