Unser Immunsystem | Teil 4 Teil 4 | Warum Fieber wichtig für das Immunsystem ist

Unser Immunsystem wird mit Krankheitserregern wie Viren, Bakterien oder auch Pilzen fertig. Doch was genau ist unser Immunsystem und wie funktioniert es? Anhand wichtiger Kernfragen geht MDR WISSEN der Funktionsweise des Immunsystems auf den Grund. Dazu gehört auch die Frage, was in unserem Körper passiert, wenn wir Fieber haben? Was steckt hinter der steigenden Köpertemperatur? Und wozu ist sie gut?

Junge Frau misst Fieber 3 min
Bildrechte: IMAGO / ingimage
3 min

Fieber ist ein wichtiger Teil unsers Immunsystems. Doch was passiert genau in unserem Körper, wenn wir Fieber haben? Was verbirgt sich hinter der steigenden Köpertemperatur und wozu ist sie überhaupt gut?

MDR KULTUR - Das Radio Fr 15.10.2021 10:30Uhr 02:47 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/immunsystem-fieber-funktion-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Kinder haben regelmäßig Fieber. Erwachsene trifft es seltener, dann aber oft umso heftiger. Bei Fieber wird uns erstmal kalt, dann steigt die Körpertemperatur. Uns wird heiß, wir werden schlapp, bekommen Schweißausbrüche, schlimmstenfalls werden wir apathisch. Kinder können sogar Fieberkrämpfe bekommen. Meist ist Fieber aber harmlos und hat nur einen Grund: Das Immunsystem funktioniert besonders gut bei höheren Temperaturen.

Fieber wirft Stoffwechsel an

Prof. Dr. Thomas Boehm, Direktor am Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg im Breisgau, sagt: Fieber sei das Beste, was unser Immunsystem bieten könne. Bei Fieber werde die Stoffwechselaktivität des Körpers ordentlich angeworfen. Man habe keinen Appetit mehr und der Körper verbrauche enorm viel Energie. Lange aushalten könne man das nicht. Darum, so Boehm, müsse der Körper gleichzeitig dafür sorgen, dass dieser Zustand nicht zu lange anhält. "Deshalb muss das Immunsystem recht zügig und gezielt arbeiten, damit dieser Ausnahmezustand möglichst kurzgehalten wird."

B-Zellen können besser arbeiten

Illustration - Immunzellen 3 min
Bildrechte: imago/Science Photo Library
3 min

Wie unser Immunsystem funktioniert ist weitgehend bekannt. Aber wir wissen noch lange nicht alles. Wie zum Beispiel schaffen es Immunzellen, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein?

MDR AKTUELL Mo 06.01.2020 09:56Uhr 02:52 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/wie-kommen-immunzellen-an-ihr-ziel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der Stoffwechsel wird also angekurbelt und die Körpertemperatur steigt. Für die B-Zellen, die zu den weißen Blutkörperchen gehören, die gegen die Krankheitserreger in unserem Körper in den Krieg ziehen, werden mit steigender Körpertemperatur bessere Arbeitsbedingungen geschaffen, erklärt Prof. Dr. Fred Zepp, ehemaliger Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Mainz: "Fieber ist ja eigentlich etwas Positives. Eine B-Zelle kann bei 38 Grad Körpertemperatur, also bei einem Grad mehr, tausendfach schneller arbeiten als bei 37 Grad Körpertemperatur."

Zurückhaltung beim Fiebersenken

KInd mit Fieberthermometer
Kind mit Fieberthermometer. Man sollte nicht zu früh mit dem Fiebersenken beginnen. Bildrechte: IMAGO / imagebroker

Mit anderen Worten: Fieber hat auch seinen Sinn, wenn es nicht über eine bestimmte Höhe steigt und uns dann einfach körperlich zu sehr beeinträchtigt. Und deshalb muss man auch nicht immer sofort bei Kindern das Fieber senken, wenn es ihnen ansonsten gut geht, sagt Zepp. Das Fieber nach Möglichkeit durchstehen, ist also die Devise. Auch wenn das sicher vielen Eltern schwerfällt, zumal es unterschiedliche Angaben gibt, ab welcher Temperatur genau man eigentlich von Fieber spricht. Die einen sagen bei 38 Grad Celsius Körpertemperatur, andere nennen 38,5 Grad als Richtwert.

Hohes Fieber nicht ewig durchzuhalten

Fest steht allerdings auch: Je höher das Fieber ist, desto anstrengender wird es für unseren Körper. Dazu noch einmal Thomas Boehm: "Jedes Grad Temperaturerhöhung bedeutet zehn Prozent mehr Stoffwechselumsatz." Wenn also die Körpertemperatur von 37 auf 40 bis 42 Grad ansteige, dann sei das "ein bisschen wie Tour de France fahren". Deswegen könne man das nicht beliebig lang durchhalten.

Abwarten und Tee trinken

Wissen

Zwei Männer in der Sauna 4 min
Bildrechte: MDR/Olaf Kreiß

Auf keinen Fall sollte man jedoch Fieber wegen der erhöhten Stoffwechselaktivität und des damit einhergehenden erhöhten Kalorienverbrauchs als Mittel zum Schlankwerden künstlich forcieren. In der Sauna bleiben wir ja auch nicht ewig sitzen, wenn das Herz heftig zu pochen beginnt. Im Großen und Ganzen gilt aber: Abwarten und Tee trinken – und zwar viel Tee trinken! Fieber ist und bleibt eine gesunde Immunreaktion und klingt in den allermeisten Fällen schnell wieder ab.

1 Kommentar

Anni22 vor 36 Wochen

Ohne jetzt Arzt zu sein, würde ich bei 42 Grad Fieber mal den Notarzt holen...

Verwandte Themen