Ausflugstipps Thüringens verwunschene Burgruinen erkunden

Thüringen – das Land der prächtigen Burgen und Schlösser. Aber was ist eigentlich mit den nicht mehr ganz so ansehnlichen Gemäuern, den Zeichen der Zeit? Wir haben für Sie sechs spannende Burgruinen in Thüringen zusammengestellt, die auch in Zeiten von Corona einen wunderbaren Ausflug versprechen – an der frischen Luft, versteht sich. Bei der Auswahl haben wir auf die gängigen Ziele verzichtet und bieten echte Geheimtipps.

Die Burgruine Liebenstein liegt nördlich oberhalb des Kurortes Bad Liebenstein auf dem Schloss- bzw. Burgberg.
Die Burgruine von Bad Liebenstein liegt nördlich oberhalb des Kurortes auf dem Schloss- bzw. Burgberg. Bildrechte: IMAGO / ari

Burgruine Tautenburg nahe Jena

Die Gemeinde Tautenburg liegt nordöstlich von Jena im Landschaftsschutzgebiet Hohe Lehde. Wer die Ruine in Tautenburg besichtigt, findet heute noch den erhaltenen Bergfried. Auf dem 272 Meter hoch gelegenen Burgberg kann dazu etwas über die Geschichte der Burg gelernt werden. Außerdem finden sich so manche romantische Ecken für ein kleines Picknick.

Der Ort Tautenburg ist außerdem für die Landessternwarte Thüringen bekannt. Zwar kann diese aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht besucht werden, aber auf dem "Planetenpfad" kann der Weltraum auch im Freien erwandert werden. Für kleine und große Tierfreunde nicht unwichtig: Ein Hirschgehege befindet sich ganz in der Nähe.

Der Turm einer Burgruine erhebt sich über Tautenberg in Thüringen.
Der Bergfried der Tautenburg erhebt sich über die gleichnamige Tautenburg. Bildrechte: IMAGO / Steve Bauerschmidt

Mehr Informationen zur Tautenburg

Adresse:

Im Vogelgrund 38
07778 Tautenburg
frei zugänglich

Mühlburg im Herzen der Drei Gleichen

Die Mühlburg gilt als ältestes erhaltenes Bauwerk Thüringens. Urkundlich erwähnt wurde sie das erste Mal im Jahr 704 als "castello Muhlenberge". Der Dreißigjährige Krieg hat allerdings seine Spuren hinterlassen. Heute ist von der Burg noch der 22 Meter hohe sowie begehbare Burgturm und der 56 Meter tiefe Burgbrunnen zu sehen. Zusammen mit der Wachsenburg und Wanderslebener Gleiche bildet die Mühlburg die Drei Gleichen.

Aktuell lässt sich das Außengelände sowie der Innenhof besichtigen, der Turm sowie das Museum bleiben weiterhin geschlossen. Doch um die Drei Gleichen herum locken auch die abwechslungsreichen Wanderrouten, wie etwa der Panoramaweg. Er führt als Rundwanderweg 19 Kilometer lang um den Mühlberg durch das Gleichental. Auch eine zwölf Kilometer lange Burgenroute ist möglich.

Autos fahren vor dem Burgenensemble Drei Gleichen (Wachsenburg und Mühlburg) auf der A4 Richtung Erfurt.
Wachsenburg und Mühlburg sind Teil des Burgenensembles der Drei Gleichen, zu sehen entlang der A4 Richtung Erfurt. Bildrechte: imago/imagebroker

Mehr Informationen zur Mühlburg

Adresse:

Thomas-Müntzer-Straße 04
99869 Drei Gleichen

Aktuell können coronabedingt der Turm und das Museum nicht besichtigt werden.

Öffnungszeiten Burgmuseum: April bis Oktober 10 bis 18 Uhr

Auch außerhalb der Öffnungszeiten ist das Burggelände frei zugänglich und kann kostenfrei besichtigt werden.

Burgruine Schauenforst im Thüringer Wald

Auch der Thüringer Wald lockt mit schönen Burgruinen, beispielsweise in der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel. Dort steht inmitten von Bäumen die Ruine der Burg Schauenforst aus dem Hochmittelalter. Ihr Rundturm ist noch erhalten und durch die Baumwipfel zu sehen. Er beschützte die Hauptburg. Der Burgverein Schauenforst in Rödelwitz kümmert sich heute um die Anlage. Wer gerade schon einmal im Ort verweilt, kann von der Ruine eine kleine Wanderung vom Schauenforst über die Talsperre Engerda bis zur Dorndorfer Obermühle wagen.

Burgruine Schauenforst
Grün umrankt die Burgruine Schauenforst. Bildrechte: Christian Seiler

Mehr Informationen zur Burgruine Schauenforst

In 07407 Uhlstädt-Kirchhasel
frei zugänglich

Mit Navigationsgerät: 50°47'07.3"N 11°26'34.0"E

Burgruine Haineck in Nazza

Im kleinen Dorf Nazza reihen sich die Fachwerkhäuser nur so aneinander. Um 1385 herum veranlasste der Landgraf Balthasar den Bau der Burg Haineck, deren Ruine heute oberhalb des Ortes zu finden ist. Von hier bietet sich ein fantastischer Blick bis auf den Nationalpark Hainich. Nur 25 Autominuten sind es bis dorthin.

Unser Tipp: Ein Besuch der Ruine lohnt sich besonders mit dem Fahrrad. Der 14 Kilometer lange Haineck-Radweg führt zum Beispiel durch das Tal des Lämpertsbaches und vorbei an hübschen Fachwerkhäusern.

Burgruine Haineck in Thüringen
Vom Turm der Burgruine Haineck gibt es einen tollen Ausblick auf den Nationalpark Hainich. Bildrechte: Margit Stephan

Mehr informationen zur Burgruine Haineck

Adresse:

L1016
99826 Nazza
frei zugänglich

Burgruine Bad Liebenstein

Südlich von Eisenach, im Kurort Bad Liebenstein, thront die Ruine der ehemaligen Burg über dem Ort. Heute ist nur noch ein kleiner Teil der damalig sehr weitläufigen Befestigungsanlage erhalten. Zum ersten Mal fand sie Erwähnung im Jahr 1360. An den angebrachten Infotafeln vor Ort erfährt man mehr über die Geschichte. Und: Vom 460 Meter hohen Berg bietet sich ein schöner Ausblick auf die Stadt. Nicht weit entfernt befinden sich auch das Schloss und der Park Altenstein – eine schöne kleine Wanderung zwischen den beiden Orten dauert auch nur rund 40 Minuten und lockt aktuell besonders durch die Bundesgartenschau (BUGA). Außerdem gibt es einen fünf Kilometer Rundwanderweg um die Burgruine sowie eine Kneipp-Anlage nebst 400 Meter langem Barfußweg zu entdecken.

Highlights um die Ruine Bad Liebenstein herum sind – besonders in diesen Zeiten – etwa die Falknerei am Rennsteig oder der Tierpark Liebenstein, die aktuell mit einem negativen Corona-Test oder Impfnachweis besucht werden können.

Die Burgruine Liebenstein liegt nördlich oberhalb des Kurortes Bad Liebenstein auf dem Schloss- bzw. Burgberg.
Die Burgruine Liebenstein liegt nördlich oberhalb des Kurortes Bad Liebenstein auf dem Schloss- bzw. Burgberg. Bildrechte: IMAGO / ari

Mehr Informationen zur Burgruine Bad Liebenstein

Adresse:

Friedensallee 4A
36448 Bad Liebenstein

Öffnungszeiten:
Mai bis September täglich 10 bis 18 Uhr
Oktober bis April an Wochenenden und Feiertagen 10 bis 16 Uhr bei guter Sicht

Bad Liebenstein ist im Moment Außenstandort der BUGA
In der Nähe: Spielplatz, Falknerei am Rennsteig und Tierpark Liebenstein

Unter der Woche kann der Landschaftspark Altenstein mit dem Auto besucht und oben geparkt werden. Am Wochenende wird ein kostenpflichtiger Shuttle-Service angeboten, um auf die Anlage zu gelangen. Mehr Infos gibt es hier.

Die Touri-Information Liebenstein sendet Wanderbroschüren an Interessierte. Anfrage per Mail an info@bad-liebenstein.de

Ruine Wysburg im Schiefergebirge

Im Saale-Orla-Kreis, nahe des Thüringer Schiefergebirges, ist heute die Ruine der Burganlage Wysburg zu finden. Sie wurde 1274 zum ersten Mal erwähnt und Schätzungen zu Folge als Raubritterburg gehalten. Nach ihrer Zerstörung begannen erst Anfang des 20. Jahrhunderts auf dem Burgareal Vermessungsarbeiten und kleinere Grabungen. Später nutzen es die Menschen des Ortes auch als Steinbruch. Vom Mauerwerk der Burg, die auch als "Altes Schloss", "Hohe Waldsburg" oder "Hunnenburg" bezeichnet wird, ist heute nicht mehr ganz so viel zu sehen, der Grundriss ist jedoch sehr gut zu erkennen.

Ein Ausflug zur Wysburg lässt sich wunderbar mit einer Wanderung verbinden. Starten können Sie im Ort Weisbach und bis zur nahegelegenen Ziemestalbrücke laufen.

Im 14. Jahrhundert zerstört und erst 1985 wiederentdeckt: die Wysburg bei Weisbach
Vom Mauerwerk der Wysburg ist heute der Grundriss zu sehen. Bildrechte: MDR/Falk Fleischer

Mehr Informationen zur Burgruine Wysburg

In 07368 Remptendorf
frei zugänglich

Mit Navigationsgerät: 50°34'29.1"N 11°36'30.1"E

Ruine des Oberschlosses Kranichfeld

Das von malerischen Bergen und Wäldern umgebene Oberschloss Kranicheld im Weimarer Land thront auf einem Bergsporn über der Zwei-Burgen-Stadt Kranichfeld. Anders als es der erste Eindruck vermuten lässt, ist das Reinaissanceschloss heute nicht mehr intakt. Von der Hauptburg haben sich nur die Außenmauern erhalten, während das Innere 1934 bei einem Brand zerstört wurde. Heute können Besucherinnen und Besucher die beeindruckende Schlossruine auf einem Ausstellungsrundgang entdecken. Dieser führt von der Vorburg zum Palas über den "Dicken Turm" und die Kapelle bis in den Keller.

Schloss Kranichfeld
Nur auf den ersten Blick intakt: Das Oberschloss Kranichfeld Bildrechte: imago images/Shotshop

Mehr Informationen zur Ruine des Oberschlosses Kranichfeld

Am Oberschloss 1b
99448 Kranichfeld

Ausstellung zur Geschichte des Oberschlosses
März bis Aprril, November: Dienstag bis Sonntag: 10 bis 16 Uhr
Mai bis Oktober: Dienstag bis Sonntag: 11 bis 17 Uhr
Letzter Einlass 30 min vor Schließung

Eintritt: Erwachsene 3 Euro, ermäßigt 2,50 Euro

Ausflugsziele in Thüringen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 07. Mai 2021 | 07:40 Uhr

Meistgelesen bei MDR KULTUR

Kultur

Grit Lemke  vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims mit Audio
Grit Lemke, aufgewachsen in Hoyerswerda, vor dem letzten noch vorhandenen Block des damaligen Vertragsarbeiterwohnheims. Sie wohnte in der gleichen Straße, wurde vom Angriff im benachbarten Jugendklub "Der Laden" völlig überrascht. Über ihre Kindheit und den September 1991 hat sie nun ein Buch geschrieben, das im September erscheint: "Kinder von Hoy". Bildrechte: ohne Angabe

Abonnieren

Kultur

Katrin Schumacher mit Audio
MDR Literaturexpertin Katrin Schumacher reist nach Brünn und Prag, um wichtige tschechische Autoren im Vorfeld der Leipziger Buchmesse zu treffen. Bildrechte: MDR/Uwe Mann, honorarfrei