Dengue Fieber Mücke
Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat nun erstmals einen Impfstoff gegen Dengue-Fieber empfohlen. Bildrechte: picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Jaime Saldarriaga

Nach Infektion Stiko empfiehlt erstmals Impfstoff gegen Dengue-Fieber

30. November 2023, 18:13 Uhr

Die Ständige Impfkommission hat erstmals einen Impfstoff gegen Dengue-Fieber empfohlen. Er soll Personen verabreicht werden, die bereits eine Infektion durchgemacht haben. Die Impfung wird vor Reisen in Gebiete mit einem erhöhten Ansteckungsrisiko empfohlen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat erstmals einen Impfstoff gegen Dengue-Fieber empfohlen. Der neue Impfstoff Qdenga werde Personen ab vier Jahren empfohlen, die bereits eine diagnostizierte Dengue-Virusinfektion durchgemacht haben,. Das teilte die Stiko am Donnerstag gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin, Reisemedizin und Globale Gesundheit (DTG) in Berlin mit.

In diesen Fällen sei eine Impfung vor Reisen in Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko oder bei Tätigkeiten mit Dengue-Viren etwa in Forschungseinrichtungen oder Laboratorien angeraten. Die Grundimmunisierung besteht aus zwei Impfstoffdosen, die im Abstand von drei Monaten gegeben werden.

Übertragung durch Stechmücken

Das Dengue-Virus ist das weltweit am häufigsten durch Stechmücken auf den Menschen übertragene Virus. Ungefähr 99 Prozent der in Europa gemeldeten Fälle betreffen Reisende, die aus Endemiegebieten zurückkehren. Die erste Infektion mit Dengue-Viren verläuft meist ohne Symptome oder mild. Bei Zweitinfektionen hingegen ist das Risiko für einen schweren Verlauf deutlich erhöht. Weil nach bisherigen Studien nicht ausgeschlossen werden kann, dass bei Menschen, die bisher noch keine Infektion durchgemacht haben, eine Infektion nach der Impfung mit einem schweren Krankheitsverlauf einhergeht, erteilte die Stiko vorerst keine allgemeine Impfempfehlung.

Dengue war viele Jahrzehnte vor allem in tropischen und subtropischen Regionen verbreitet. Das Virus wird vor allem von Gelbfiebermücken, gelegentlich auch von Asiatischen Tigermücken übertragen. Durch die Auswirkungen des Klimawandels breiten sich die Asiatische Tigermücke auch in Deutschland aus. 

MDR AKTUELL (AFP)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. November 2023 | 16:30 Uhr

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Frank Bräutigam, ein Mann mittleren Alters, blickt in die Kamera. 1 min
Frank Bräutigam zum Prozess der NSU-Unterstuetzerin Susann E. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 19:41 Uhr

ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam erklärt, wer Susann E. ist und wessen sie im Zusammenhang mit der Terrorgruppe NSU angeklagt wird.

Mi 28.02.2024 19:23Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-nsu-prozess-einordnung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Michaele Koschak in einem weiß/schwarz gestreiftem Oberteil im Porträt. Der Hintergrund ist blau. 2 min
MDR Aktuell Meteorologin Michaela Koschak beantwortet drei Fragen zur Natur. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 28.02.2024 | 15:37 Uhr

Nach dem rekordwarmen Februar ist die Natur breits drei Wochen früher als üblich erwacht. Jede Menge Erlen- und Haselpollen fliegen in der Luft herum und verursachen Beschwerden. Auch Zecken sind schon aktiv.

Mi 28.02.2024 15:25Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-wetter-februar-warm-natur-pollen-zecken-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Bei der Lufthansa hat am Mittwoch ein neuer Warnstreik des Bodenpersonals begonnen. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 11:16 Uhr

Bei der Lufthansa hat am Mittwoch ein neuer Warnstreik des Bodenpersonals begonnen. Auf Passagiere hat der Streik keine Auswirkungen. Auch die Flughäfen in Mitteldeutschland sind nicht betroffen.

Mi 28.02.2024 10:24Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-warnstreik-bodenpersonal-lufthansa-fluege-verdi-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ein stilisiertes Schiff bringt Behälter, die mit CO2 beschriftet sind, zu einer Plattform. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 27.02.2024 | 21:01 Uhr

Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck will die Verpressung von CO2 vor Deutschlands Küsten ermöglichen. Wie das funktionieren soll, zeigt die Grafik.

Di 27.02.2024 20:30Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-co-zwei-einlagerung-meeresboden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video