Kauf von Verbundtickets über die App DB Navigator 4 min
Audio: Frust bei Bahnkunden – viele Angebote gibt es nur noch digital. Bildrechte: IMAGO / Rüdiger Wölk

Kritik vom Fahrgastverband Kunden frustriert über Digital-Tickets der Bahn

25. Oktober 2023, 11:39 Uhr

Viele Menschen fühlen sich abgehängt, weil man Tickets bei der Deutschen Bahn häufig nur noch digital erwerben kann. Der Fahrgastverband berichtet von zahlreichen Beschwerden. Er forderte die DB auf, an Lösungen zu arbeiten.

Mit dem Slogan "Mehr Bahn für alle" wirbt die Deutsche Bahn um Kunden. Für so manchen Zugreisenden klingt das zynisch. Denn beim Ticketkauf geht fast nichts mehr ohne digitale Werkzeuge wie Smartphone oder Mail-Adresse.

Das sei Diskriminierung, sagt Lukas Iffländer, der stellvertretende Bundesvorsitzende vom Fahrgastverband ProBahn. Bei ProBahn bekomme man sehr viele Beschwerden über die oft alternativlose Digitalisierung bei der Deutschen Bahn, erzählt Iffländer: "Wir haben hier sehr viele Kunden, und das sind jetzt nicht nur ältere oder chronische Smartphoneverweigerer, sondern auch Leute, die einfach eine Alternative haben wollen. Leute, die auch wissen, dass mal das Handy leer sein kann, wenn sie viel unterwegs sind und da gibt es sehr viele Beschwerden bei uns."

Besonders ungerecht sei der Umgang mit Kunden bei Sondertarifen, sagt der Bahnvorsitzende. Vor allem da hätten Senioren das Nachsehen, obwohl diese Altersgruppe gern und viel unterwegs sei: "Ein ganz großer Block sind die Sparpreise und Supersparpreise, die es neuerdings nur noch gibt, wenn man eine E-Mail-Adresse hat", erzählt Iffländer.

Außerdem bekomme ProBahn viele Beschwerden bei der Bahncard100, sagt er: "Das ist eine Plastikkarte. Seit Mai enthält die auch das Deutschlandticket. Aber jetzt ist plötzlich die Entscheidung, dass der Deutschlandticket-Teil nur digital auf dem Handy laufen soll."

Kein Problembewusstsein bei der Bahn

Der Fahrgastverband habe versucht, mit der Bahn Lösungen zu finden – jedoch ohne Erfolg, sagt Iffländer. Die Bahn spreche von bedauerlichen Einzelfällen.

Auch MDR AKTUELL bittet die Bahn um eine Stellungnahme. Ein Sprecher teilt mit: "Schon heute buchen vier von fünf Kundinnen und Kunden ihr Ticket über bahn.de oder die App DB-Navigator. Das digitale Ticket ermöglicht es uns, unsere Kundinnen und Kunden bei Änderungen zu ihrer Reise besser zu informieren. Die Spar- und Flexpreise wird es auch in Zukunft in unseren Reisezentren und den DB-Agenturen geben." Seit dem 1. Oktober sei auch der "Supersparpreis Senioren" im Reisezentrum erhältlich, so die Bahn. Allerdings auch dort nur als digitales Ticket. Für alle anderen gäbe es auf Wunsch einen Papierausdruck.

So zu argumentieren, das ärgert unter anderem die Seniorenvertretung von Sachsen-Anhalt. Hier beschreibt die Vorsitzende Angelika Küstermann ein weiteres Problem: "Im ländlichen Raum haben wir überwiegend keine Bahnhöfe, wo diese Anwendung finden würde. Zum anderen die Automaten: zu kleine Schrift, ist nicht lesbar, zum Teil unverständlich, weil die älteren Menschen damit keinen Umgang hatten bisher. Es müssen nicht nur digitale Angebote möglich sein, sondern weiterhin auch die analogen Angebote, wo entsprechende Auskünfte den Personen gegeben werden können."

Alternative: Tickets im Ausland kaufen

Die Möglichkeiten, ohne digitale Werkzeuge als Bahnkunde vorwärtszukommen, sie sind also begrenzt. Einen Tipp jedoch hat Lukas Iffländer vom Fahrgastverband ProBahn: "Gelegentlich – und das klingt echt kaputt – aber es gibt genug ausländische Staatsbahnen, die verkaufen genug Tickets für innerdeutsche Verbindungen und schicken einem die dann per Post zu. Das ist teilweise wirklich die einzige Alternativlösung, denn am Automaten bekomme ich diese Sparpreise nicht. Dass man wirklich im Ausland anrufen muss, um sich das Ganze per Post schicken zu lassen, das wirkt eigentlich wirklich wie ein Schildbürgerstreich."

Auch die Bundesregierung greife bei diesem Problem nicht ein, sagt Iffländer, was eigentlich ihre Aufgabe wäre. Immerhin sei die Deutsche Bahn ein Konzern, der sich zu 100 Prozent im Eigentum des Bundes befindet.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 25. Oktober 2023 | 06:50 Uhr

Mehr aus Deutschland

DFB-Profi Thomas Müller 1 min
DFB-Profi Thomas Müller verkündet offiziell sein Karriere-Ende Bildrechte: Reuters
1 min 15.07.2024 | 15:12 Uhr

Thomas Müller beendet seine Karriere in der Fußball-Nationalmannschaft. Der Weltmeister von 2014 verabschiedete sich am Montag mit einem Video, dass er in den sozialen Netzwerk teilte.

Mo 15.07.2024 13:03Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-thomas-mueller-dfb-nationalmannschaft-karriereende-fussball-weltmeister100.html

Rechte: Reuters, YouTube

Video

Mehr aus Deutschland

Eine Halle, in der Flammen lodern. Rundrum Feuerwehr im Löscheinsatz 1 min
Bildrechte: Telenewsnetwork
1 min 15.07.2024 | 10:21 Uhr

In einer Berliner Bäckerei ist aus unbekannter Ursache am Montagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Die Halle ist laut Feuerwehr einsturzgefährdet. Die Löscharbeiten sollten mindestens bis zum Mittag hinziehen.

Mo 15.07.2024 08:06Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-berlin-brand-grossbrand-baeckerei-100.html

Rechte: Telenewsnetwork

Video