leerer Bahnsteig
Sonntagabend bis Dienstag werden 50 Stunden lang fast keine Züge fahren. Bildrechte: IMAGO / Rolf Kremming

Tarifkonflikt EVG hält an 50-Stunden-Warnstreik fest

12. Mai 2023, 16:28 Uhr

Trotz neuer intensiver Gespräche zwischen der Deutschen Bahn und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG konnten sich beide Konfliktparteien nicht einigen. Die Gewerkschaft hält deshalb an ihrem geplanten 50-Stunden-Warnstreik auf der Schiene fest. Auch private Bahnunternehmen in Mitteldeutschland sind betroffen.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG hält an ihrem geplanten 50-Stunden-Warnstreik fest. Das teilte die Gewerkschaft am Freitag mit. Am Donnerstagabend hatten die Deutsche Bahn und die EVG noch Gespräche geführt. Das Angebot der Bahn hatte EVG-Verhandlungsführer Kristian Loroch als "Scheinangebot" bezeichnet. Ein Ultimatum der EVG bis Freitag, 12 Uhr, ließ die Deutsche Bahn nach Angaben der Gewerkschaft verstreichen.

Die EVG erklärte, dass sie zu Kompromissen bereit gewesen wäre, um den Warnstreik auszusetzen und um in die Verhandlungen zu gehen. "Die DB AG setzt stattdessen lieber auf Spaltung und nimmt dafür die Fahrgäste in Geiselhaft", teilte die EVG zu ihrer Entscheidung mit.

Ab Sonntagabend 22:00 Uhr bis Dienstag 24:00 Uhr sind alle Mitglieder der EVG aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. Die Deutsche Bahn hatte angekündigt, dass der komplette Fernverkehr sowie fast alle Regionalzüge eingestellt würden.

Streit um den Mindestlohn

Knackpunkt der Verhandlungen ist das Thema Mindestlohn, den etwa 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der DB nur über Zulagen erhalten. Verhandlungsführer Loroch wirft der DB vor, dass sie nicht zur Zusage bereit wäre, dass die im Mindestlohnbereich Beschäftigten die verhandelten Lohnerhöhungen bekämen. Die Gewerkschaft fordert, dass der gesetzliche Mindestlohn von zwölf Euro im Tarifvertrag als Basis festgeschrieben wird.

Die Bahn hielt dagegen, dass sie alles versucht habe, um den Streik noch abzuwenden: "Wir sind nochmal auf die EVG zugegangen und haben bekräftigt, dass es am Thema Mindestlohn nicht scheitern wird. Wir wollen eine Lösung", sagte DB-Personalvorstand Martin Seiler. Es sei klar, dass der gesetzliche Mindestlohn sichert sei, sagt der Seiler weiter.

Auch private Bahnunternehmen betroffen

Neben der Deutschen Bahn werden auch andere private Bahnunternehmen von dem Warnstreik betroffen sein. Ein Sprecher des Bahnunternehmens Abellio sagte, man erwarte, dass der Betrieb komplett zum Erliegen komme. In ganz Mitteldeutschland werde der Zugverkehr massiv beeinträchtigt werden.

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wird es laut Abellio für einzelne Verbindungen Ersatz-Busse geben. Diese würden aber deutlich länger unterwegs sein als die Züge und nicht so häufig fahren.

dpa/afp (jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 12. Mai 2023 | 15:30 Uhr

Mehr aus Panorama

Nachrichten

Eine Drohne beim hochfliegen, wenige Meter über dem Boden. 1 min
Das Luftfahrtbundesamt hat die erste Linienfluggenehmigung für Drohnen erteilt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 21.02.2024 | 19:32 Uhr

Zwei Jahre wurde getestet, jetzt hat das Luftfahrtbundesamt die bundesweit erste Linienfluggenehmigung für Drohnen erteilt. Künftig liefert ein Unternehmen seine Waren auf dem kürzesten Weg bei seinen Kunden ab.

Mi 21.02.2024 19:21Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-luedenscheid-drohne-lieferungen100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Regisseur Martin Scorsese hölt auf einer Bühne einen Goldenen Bären in der Hand. 1 min
Berlinale-Ehrenbär für Hollywood-Regisseur Martin Scorsese Bildrechte: Reuters
1 min 21.02.2024 | 10:10 Uhr

Der US-Filmemacher Martin Scorsese ist auf der Berlinale mit dem "Goldenen Ehrenbären" für sein Lebenswerk geehrt worden. Sein neues Werk "Killers of the Flower Moon" ist bei den "Oscars" in zehn Kategorien nominiert.

Mi 21.02.2024 09:25Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-berlinale-ehrenbaer-lebenswerk-scorsese-filmemacher-regisseur100.html

Rechte: Reuters

Video

Mehr aus Deutschland

ein Krankenwagen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK