Flüchtlingskinder gehen durch ein Zelt der Flüchtlingsunterkunft.
Die Bundesländer verlangen vom Bund mehr Unterstützung bei der Unterbringung und Integration von Flüchtlingen (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Migrationspolitik Länder wollen mehr Geld und weniger Flüchtlinge

16. März 2023, 22:06 Uhr

Die Bundesländer schlagen Alarm in der Flüchtlingspolitik. Auf einem Treffen der Ministerpräsidenten herrschte Einigkeit. Der Bund müsse mehr bezahlen und in seiner Migrationspolitik umsteuern. In einem Bund-Länder-Gipfel im Mai sollen die Forderungen konkretisiert werden.

Die Länder fordern vom Bund deutlich mehr Geld zur Unterstützung der Kommunen bei der Hilfe für Asylsuchende und Geflüchtete aus der Ukraine. In einem Beschluss der Konferenz der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten (MPK) hieß es, Länder und Kommunen stießen an ihre Grenzen.

Weil: Kosten doppelt so hoch wie noch 2021

Der amtierende MPK-Vorsitzende, Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil, sagte, seit Beginn dieses Jahres sei die Zahl der Asylbewerberinnen und Asylbewerber gegenüber dem Vorjahr bereits um 76 Prozent gestiegen. Die Länder "gehen davon aus, dass sie in diesem Jahr über 16 Milliarden Euro im Zusammenhang mit der Unterbringung von geflüchteten Menschen aufzubringen haben". Im Jahr 2021 seien das noch neun Milliarden Euro gewesen.

Weils nordrhein-westfälischer Kollege Hendrik Wüst fügte hinzu, der Anteil der Menschen, die nicht aus der Ukraine kämen, sei inzwischen höher als der Anteil ukrainischer Kriegsflüchtlinge. Er forderte wie Weil eine "Fifty-Fifty-Regelung" bei der Kostenteilung. Eine fixe Pauschale werde den Veränderungen beim Flüchtlingszugang nicht gerecht. Wüst rechnete für Nordrhein-Westfalen vor, dass das Land mit 3,7 Milliarden Euro Mehrkosten rechne, die Finanzhilfen des Bundes aber nur 600 Millionen Euro betrügen.

Kretschmer: Bund muss umsteuern in der Flüchtlingspolitik

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer fordert ein Umsteuern des Bundes in der Flüchtlingspolitik.

Michael Kretschmer, Ministerpraesident von Sachsen und CDU-Landesvorsitzender
Michael Kretschmer Bildrechte: IMAGO / photothek

Der CDU-Politiker sagte, alle 16 Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten seien sich einig: "So geht es nicht weiter. Die Anzahl der Menschen, die nach Deutschland kommt, muss sich drastisch reduzieren."

Die Bundesregierung müsse aufhören, in Brüssel und in Europa eine Einzelposition zu vertreten. "Frau Baerbock muss aufhören, durch die Welt zu fahren und freiwillige, zusätzliche Aufnahmeprogramme zu vereinbaren, die dann von Ländern und Kommunen abgearbeitet werden müssen." Man müsse über Rückführungsabkommen für abgelehnte Asylbewerber sprechen. Auch hier sei der Bund in der Pflicht. Man brauche ein Gegensteuern. In den Kommunen fehle Wohnraum für Betroffene, außerdem fehle Personal für die Integration.

Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sprach sich für konsequenteres Abschieben aus. Er sagte dem MDR, die Länder nähmen Kanzler Olaf Scholz jetzt beim Wort. Er habe schließlich eine Rückführungsoffensive angekündigt. Niedersachsens Landeschef Weil erklärte, bei der nächsten Bund-Länder-Runde wolle man mit dem Kanzler auch darüber reden, wie man den Zustrom von Menschen begrenze, die kein Asylrecht hätten.

Scholz reagiert zurückhaltend - Bund-Länder-Gipfel im Mai

Am 10. Mai wollen die Länderchefs auf einem Sondergipfel mit Bundeskanzler Olaf Scholz erneut über die Flüchtlingslage sprechen. Scholz reagierte am Donnerstag verhalten auf die Forderungen der Länder und verwies im Bundestag auf bisherige Zusagen: "Der Bund hat den Ländern und Kommunen im vergangenen Jahr mehr als 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt – und in diesem Jahr noch einmal 2,75 Milliarden."

Außerdem bekämen die Flüchtlinge aus der Ukraine Bürgergeld, hier trage der Bund den allergrößten Teil der Kosten. Zugleich räumte Scholz ein, wer kein Aufenthaltsrecht habe, "muss zügig in sein Heimatland zurückkehren. Das funktioniert noch nicht genug."

epd/AFP/Reuters/dpa(kos)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. März 2023 | 17:00 Uhr

8 Kommentare

Goodbye horses vor 49 Wochen

Über dieses Thema wurde schon so häufig diskutiert. Was mich stört, ist, immer wieder längst widerlegte Falschbehauptungen lesen zu müssen. Es geht hier um Rechtspflicht!

Das Asylrecht fällt nach Art. 78 AEUV in die Kompetenz der EU. Im Einklang mit Art. 16a Abs. 5 GG und Art. 23 Abs. 1 GG sind von Deutschland die EU-rechtlichen Vorgaben einzuhalten, unabhängig davon, ob man damit zufrieden ist oder nicht. Merkel hatte versucht, mit den anderen Mitgliedstaaten das Recht zu verschärfen. So sollte Dublin-IV die Sekundärmigration regelrecht verbieten, es sollte eine Pflicht für Antragsteller eingeführt werden, im Erstbetretungsland den Antrag einreichen zu müssen. Die Mittelmeerländer wollten nur zustimmen, wenn Flüchtlinge verteilt werden. Das lehnte Ungarn ab. Deshalb blieb alles beim Alten: Die Menschen kommen nach Deutschland, was sie dürfen, stellen hier einen Antrag, was einen Anspruch auf Verfahrenszugang nach sich zieht, Mitgliedstaaten sabotieren Dublin-Überstellungsversuche ...

Jan-Lausitz vor 49 Wochen

Herr Kretschmer hat sich keineswegs eines "billigen Populismus" bedient. Herr Kretschmer hat Wahrheiten geäußert, Wahrheiten die auch die sächsischen Bürger in großer Mehrheit erkannt haben und nun wieder verstärkt äußern. Es hat die ganzen letzten Jahre zu dem Thema einer "unkontrollierten Flüchtlingseinreise" nichts getan, immer ein weiter so. Dieser unbegrenzte Zustrom entbehrt jeder Logik wie das ein Staat oder eine Gesellschaft stemmen soll, denn es ist eine ständige Kumulation.

Aber Herr Alex, bei Ihnen im Dreizeiler finde ich gleich drei "Standardpassagen" mit der jede Kritik entwertet werden soll.
'keine simple Lösungen' / 'billiger Populismus' / 'Afd-Niveau'

Übrigens, haben momentan in Sachsen laut Umfrage die CDU+AFD über 60% der Wählerstimmen erreicht, kurz vor der Zweidrittelmehrheit.

AlexLeipzig vor 49 Wochen

Es ist ein komplexes Problem, für das es keine simplen Lösungen gibt. Herr Kretschmer mit seinem billigen Populismus trägt so nicht gerade zur Lösung bei, wenn er sich lediglich auf Afd-Niveau herab begibt.

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Eine Mitarbeiterin steht bei der Qualitätskontrolle an einer Produktionslinie für Solarmodule im Werk der Meyer Burger Technology AG. Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Schneider, besuchte den Standort in Freiberg, um sich über die aktuellen Herausforderungen der Solarmodulproduktion mit Blick auf den Weltmarkt zu informieren. mit Video
Der Fertigung von Solarmodulen in Freiberg droht Ende April das Aus. Das Startup 1Komma5° aus Hamburg will nach eigenen Angaben dann die Fertigung übernehmen. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Kahnert

Nachrichten

Frank Bräutigam, ein Mann mittleren Alters, blickt in die Kamera. 1 min
Frank Bräutigam zum Prozess der NSU-Unterstuetzerin Susann E. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 19:41 Uhr

ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam erklärt, wer Susann E. ist und wessen sie im Zusammenhang mit der Terrorgruppe NSU angeklagt wird.

Mi 28.02.2024 19:23Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-nsu-prozess-einordnung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Michaele Koschak in einem weiß/schwarz gestreiftem Oberteil im Porträt. Der Hintergrund ist blau. 2 min
MDR Aktuell Meteorologin Michaela Koschak beantwortet drei Fragen zur Natur. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 28.02.2024 | 15:37 Uhr

Nach dem rekordwarmen Februar ist die Natur breits drei Wochen früher als üblich erwacht. Jede Menge Erlen- und Haselpollen fliegen in der Luft herum und verursachen Beschwerden. Auch Zecken sind schon aktiv.

Mi 28.02.2024 15:25Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-wetter-februar-warm-natur-pollen-zecken-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video