Bundesbauministerium Gesetzespläne: Deutlich mehr Wohngeld für deutlich mehr Menschen

Das Wohngeld für Haushalte mit wenig Einkommen soll ab Januar auf durchschnittlich 370 Euro pro Monat verdoppelt werden. Außerdem soll es auf etwa zwei Millionen Haushalte ausgeweitet werden – auch Menschen mit Mindestlohn oder Minirente sollen profitieren. Das geht aus Planungen im Bundesbauministerin hervor, die dem MDR vorliegen.

Ein Stift liegt auf einem Antrag von Sozialhilfe und einem Wohngeldantrag auf einem Tisch
Das Wohngeld soll im Schnitt mehr als verdoppelt werden und es sollen deutlich mehr Haushalte in Deutschland davon profitieren. Bildrechte: dpa

Die geplante Wohngeld-Reform der Bundesregierung soll im Schnitt zu einer Wohngelderhöhung von 190 Euro pro Monat und Haushalt führen. Das Wohngeld würde damit im Schnitt auf monatlich rund 370 Euro steigen. Das geht aus dem Referentenentwurf für ein Gesetz zur Erhöhung des Wohngeldes hervor, der dem ARD-Magazin FAKT vorliegt.

Maximal 40 Prozent des Einkommens für Wohnkosten

Die Regelung soll zum 1. Januar 2023 in Kraft treten. Bisher liegt das durchschnittliche Wohngeld bei 177 Euro pro Monat und Haushalt. Ziel ist laut dem Entwurf, dass Haushalte an den Einkommensgrenzen für Wohngeldanspruch im Schnitt nur noch etwa 40 Prozent ihres verfügbaren Einkommens für Wohnkosten ausgeben müssen. Bisher liege der Anteil in  der Spitze über 50 Prozent.

Der Kreis der Berechtigten wird den Plänen zufolge von rund 600.000 Haushalten auf etwa zwei Millionen ausgeweitet. Dazu gehören demnach künftig auch Menschen, die den Mindestlohn verdienen oder eine Rente in vergleichbarer Höhe haben.

Kosten für Heizung und Warmwasser werden berücksichtigt

Dem Referentenentwurf zufolge sollen bei der Berechnung künftig auch Kosten für Heizung und Warmwasser mit rund zwei Euro pro Quadratmeter berücksichtigt werden.

Mit der Reform reagiert die Bundesregierung auf die stark gestiegenen Wohnkosten. Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) will die Gesetzesvorlage schon nächste Woche ins Kabinett einbringen.

MDR

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 23. September 2022 | 15:00 Uhr

Mehr aus Politik

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer im Interview 1 min
Sachsens Ministerpräsident Kretschmer im Interview Bildrechte: mdr
1 min 05.10.2022 | 15:33 Uhr

Ministerpräsident Michael Kretschmer hat für Sachsen einen früheren Kohleausstieg ausgeschlossen. Die Lausitz etwa brauche die Zeit bis dahin für die Transformation.

Mi 05.10.2022 15:23Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/kretschmer-kohle-ausstieg-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Müll in der Landschaft 4 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk/Ronny Arnold
4 min 05.10.2022 | 15:08 Uhr

Der Landkreis Gotha klagt über eine zunehmende Vermüllung der Landschaft. Obwohl es sieben Wertstoffhöfe in der Region gibt, bringen viele Menschen ihren Müll illegal in den Wald. Die Beseitigung zahlt der Steuerzahler.

MDR AKTUELL Mi 05.10.2022 07:22Uhr 03:41 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,4 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 6,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/hoerer-programm/audio-illegale-muell-deponiene-landschaft-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Nachrichten

Flemmen eines großen Schmiedeteils. 4 min
Bildrechte: IMAGO / Sylvio Dittrich
Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 05.10.2022 | 13:02 Uhr

Stundenlang saßen die Vertreter von Bund und Ländern am Dienstag zusammen, um über das geplante Entlastungspaket der Ampelregierung zu sprechen. Das Treffen endete mehr oder weniger ergebnislos. Eine Zusammenfassung.

MDR SACHSEN Mi 05.10.2022 13:02Uhr 02:31 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-bund-laender-streit-finanzierung-entlastungen-reacktionen-sachsen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio