Kommentar Nur klare Entscheidungen können den Wut-Winter verhindern

05. August 2022, 16:20 Uhr

Politiker fast aller Parteien warnen angesichts von Ukraine-Krieg, Inflation, Energiekrise vor einem Wut-Winter. Was tun gegen sogenannte Delegitimierer? MDR-Chefredakteurin Julia Krittian mahnt vor allem klare Entscheidungen statt eines Wettbewerbs um potenzielle Horrorszenarien an. Ein Kommentar.

Julia Krittian, Chefredakteurin des MDR
Bildrechte: MDR/Axel Berger

"Klumpenkrisen", so nennen Soziologen die Ballung und Wucht der gerade parallel stattfindenden Krisen. Das mag niedlich klingen. Doch die Kombination aus Ukraine-Krieg, Inflation, Energiekrise sägt an einem elementaren menschlichen Bedürfnis, dem nach Sicherheit.

Politiker fast aller Parteien warnen daher vor einem Wut-Winter. Zu Recht: Die "Querdenker"-Szene kann eine breite Mobilisierungsstruktur nutzen. Aufgebaut während der Corona-Proteste und jederzeit reaktivierbar. Das Thema ist dabei längst egal. Der Verfassungsschutz hat dafür in diesem Jahr sogar eine neue Kategorie eingeführt: sogenannte Delegitimierer, die jede Möglichkeit nutzen, um die Demokratie und unseren Zusammenhalt an sich zu hinterfragen – und ja, anzugreifen.

Klare Entscheidungen statt Wettbewerb um Horrorszenarien

Wie umgehen also mit diesem Szenario, das so real und gleichzeitig so gefährlich ist? Erstens: Ich persönlich möchte weniger politischen Wettbewerb um potenzielle Horrorszenarien, sondern klare, gültige Entscheidungen. Wer etwa eine Gas-Umlage für Verbraucherinnen und Verbraucher ankündigt, die handwerklich schlecht gemacht ist und nun vermutlich erstmal überarbeitet werden muss, sorgt für mehr Unsicherheit.

Zweitens: Wir brauchen mehr Debatten, Räume vor Ort, in den Kommunen. Und drittens: Ich wünsche mir die gezielte Entlastung besonders betroffener Bevölkerungsgruppen und einen differenzierten Blick. Bevor wir Wutbürger pauschal in bestimmten Regionen verorten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 05. August 2022 | 19:30 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Eine Mitarbeiterin steht bei der Qualitätskontrolle an einer Produktionslinie für Solarmodule im Werk der Meyer Burger Technology AG. Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Schneider, besuchte den Standort in Freiberg, um sich über die aktuellen Herausforderungen der Solarmodulproduktion mit Blick auf den Weltmarkt zu informieren. mit Video
Der Fertigung von Solarmodulen in Freiberg droht Ende April das Aus. Das Startup 1Komma5° aus Hamburg will nach eigenen Angaben dann die Fertigung übernehmen. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Kahnert

Nachrichten

Frank Bräutigam, ein Mann mittleren Alters, blickt in die Kamera. 1 min
Frank Bräutigam zum Prozess der NSU-Unterstuetzerin Susann E. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 19:41 Uhr

ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam erklärt, wer Susann E. ist und wessen sie im Zusammenhang mit der Terrorgruppe NSU angeklagt wird.

Mi 28.02.2024 19:23Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-nsu-prozess-einordnung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video