Klima Kemfert: LNG-Vertrag mit Katar ist hochproblematisch

01. Dezember 2022, 05:00 Uhr

Die lange Laufzeit des Flüssiggasvertrags mit Katar schadet den Klimazielen, erklärt Klimaökonomin Claudia Kemfert. Sie kritisiert, wie die Bundesregierung den Vertrag der Öffentlichkeit präsentiert und bezeichnete LNG-Langzeitverträge als "hochproblematisch".

Die Klimaökonomin Claudia Kemfert hat die lange Laufzeit des Flüssiggas-Vertrags mit Katar kritisiert. Kemfert sagte im MDR AKTUELL Klimapodcast, sie finde das nicht so "super", wie Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck das einordne.

Emissionsbudget nicht einkalkuliert

"Es widerspricht den Klimazielen, wenn wir über 15 Jahre Laufzeit reden!" Jetzt könne man sagen, dass Katar nur drei Prozent des deutschen Gasbedarfs liefern werde, das sei jetzt nicht die Menge.
"Aber wir erkennen daran ja ein Muster. Wenn es in Richtung Flüssig-Erdgas geht, werden wir öfter mal so lange Lieferverträge sehen."

Man wisse inzwischen, dass man sehr viel früher als 2045 klimaneutral werden müsse.
"Dazu müssen wir spätestens 2038 aus fossilem Erdgas raus, noch besser schon 2035. Ansonsten werden wir das maximale Emissionsbudget, das Deutschland noch zur Verfügung habe, deutlich überschreiten."
Deswegen seien Verträge, die über lange Zeiträume liefen, nicht "super" sondern hochproblematisch.

Kritik auch an öffentlicher Darstellung

Claudia Kempfert
Klimaökonomin Claudia Kemfert kritisiert Bundeswirtschaftsminister Habek Bildrechte: Claudia Kempfert

Kemfert übte zudem Kritik an der Art und Weise, wie der Vertrag mit Katar der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Schon die Grundsatz-Ziele der Bundesregierung seien nicht kompatibel mit dem Pariser Klimaziel.

"Und wenn man jetzt auch noch jeden Vertrag so öffentlich feiert, habe ich wirklich Bauchschmerzen, dass wir es nicht wirklich ernst nehmen mit dem Klimaschutz. Ich würde mir wünschen, wir würden öffentlich mehr feiern, dass wir einsparen oder Windanlagen ausbauen." Katar soll Deutschland von 2026 bis 2040 Flüssiggas liefern.

Kemferts Klima-Podcast 43 min
Bildrechte: MDR / Oliver Betke

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. Dezember 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Eine Mitarbeiterin steht bei der Qualitätskontrolle an einer Produktionslinie für Solarmodule im Werk der Meyer Burger Technology AG. Der neue Ostbeauftragte der Bundesregierung, Schneider, besuchte den Standort in Freiberg, um sich über die aktuellen Herausforderungen der Solarmodulproduktion mit Blick auf den Weltmarkt zu informieren. mit Video
Der Fertigung von Solarmodulen in Freiberg droht Ende April das Aus. Das Startup 1Komma5° aus Hamburg will nach eigenen Angaben dann die Fertigung übernehmen. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Sebastian Kahnert

Nachrichten

Frank Bräutigam, ein Mann mittleren Alters, blickt in die Kamera. 1 min
Frank Bräutigam zum Prozess der NSU-Unterstuetzerin Susann E. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 19:41 Uhr

ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam erklärt, wer Susann E. ist und wessen sie im Zusammenhang mit der Terrorgruppe NSU angeklagt wird.

Mi 28.02.2024 19:23Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-nsu-prozess-einordnung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video