Zum Jahresende Schleswig-Holstein beendet Maskenpflicht im Nahverkehr

12. Dezember 2022, 21:29 Uhr

Als drittes Bundesland schafft Schleswig-Holstein die Maskenpflicht im Nahverkehr ab. Ab dem neuen Jahr soll jeder Bürger eigenverantwortlich entscheiden, ob er eine Mund-Nase-Bedeckung im ÖPNV trägt. Zuvor hatten bereits Sachsen-Anhalt und Bayern die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen kassiert.

Schleswig-Holstein schafft als drittes Bundesland die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ab. Darauf hat sich die Landesregierung in Kiel nach einer Expertenanhörung verständigt. Ministerpräsident Daniel Günther sagte, man gehe den Weg Richtung Normalität kontinuierlich weiter und setze auf mehr Eigenverantwortung, gegenseitige Rücksicht und gesunden Menschenverstand. Der CDU-Politiker begründete die Entscheidung auch damit, dass nur noch sechs Prozent der Atemwegserkrankungen auf das Coronavirus zurückzuführen seien.

Beispiel Sachsen-Anhalt und Bayern

Günther erklärte zugleich, dass eine gemeinsame Lösung aller Bundesländer in der Frage der Maskenpflicht im Nahverkehr nicht möglich gewesen sei. Mit der Abschaffung der Maskenpflicht im ÖPNV folgt die schwarz-grüne Landesregierung in Schleswig-Holstein dem Beispiel von Sachsen-Anhalt und Bayern. Dort war die Maskenpflicht bereits am 8. beziehungsweise am 10. Dezember entfallen. Die Regierungen der beiden Bundesländer begründeten ihre Entscheidungen mit einer stabilen Infektionslage.

Keine Pläne in weiteren Bundesländern

Anders als Schleswig-Holstein hält dessen Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern weiter an der Maskenpflicht im ÖPNV fest. Auch in Hamburg gilt sie weiterhin. Die Hansestadt will die Maskenpflicht sogar bis zum Frühling beibehalten. Günther bestätigte auf Nachfrage, dass künftig bei einer Fahrt mit dem Flughafenbus von Kiel nach Hamburg an der Landesgrenze die Maske aufgesetzt beziehungsweise wieder abgenommen werden müsse.

Auch in Sachsen gilt die Maskenpflicht im Nahverkehr derzeit offiziell noch bis zum 7. April 2023. Nach Angaben von Sozialministerin Köpping wolle die Landesregierung aber im Januar darüber beraten. Auch Thüringen will bis dahin nicht von der vorgeschriebenen Mund-Nasen-Bedeckung ablassen. Bis zu diesem Termin ist auch die Maskenpflicht in Fernzügen bundesweit gesetzlich festgeschrieben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. Dezember 2022 | 18:30 Uhr

Mehr aus Politik

Wohnhaus des mutmaßlichen China-Spions 1 min
Wohnhaus des mutmaßlichen China-Spions Bildrechte: Xcite
1 min 23.04.2024 | 14:11 Uhr

Die Bundesanwaltschaft hat in Dresden einen Mitarbeiter des AfD-Politikers Maximilian Krah festnehmen lassen. Die Wohnung wurde durchsucht. Er soll das EU-Parlament und chinesische Oppositionelle ausspioniert haben.

Di 23.04.2024 13:49Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-razzia-afd-spion-dresden100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Bijan Djir-Sarai, FDP Generalsekretär, spricht neben Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP Spitzenkandidatin bei der Europawahl, bei einer Pressekonferenz nach der FDP Präsidiumssitzung.
FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai hat den Wirtschaftsplan seiner Partei am Montag auf einer Pressekonferenz nach der Präsidiumssitzung der FDP gemeinsam mit Marie-Agnes Strack-Zimmermann, FDP-Spitzenkandidatin bei der Europawahl, vorgestellt. Bildrechte: picture alliance/dpa | Michael Kappeler

Mehr aus Deutschland