Gebäude für Justizbehörden in Hannover, 2019
Gebäude für Justizbehörden in Niedersachsens Landeshauptstadt Hannover (Archivbild von 2019). Bildrechte: IMAGO / Olaf Döring

Deutschland und Frankreich Großangelegte Razzia gegen Pädophilen-Ring auch in Sachsen-Anhalt und Thüringen

24. April 2024, 15:36 Uhr

Bei einem Schlag gegen einen Pädophilen-Ring in Deutschland und Frankreich sind 19 Tatverdächtige in Gewahrsam genommen worden. Es geht um den Verdacht des Besitzes und der Verbreitung kinder- und jugendpornografischer Materialien. Durchsuchungen fanden auch in Sachsen-Anhalt und Thüringen statt.

Bei großangelegten Ermittlungen gegen Pädophile in Deutschland und Frankreich sind 19 Tatverdächtige in Gewahrsam genommen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Hannover und die Polizeidirektion Hannover am Mittwoch mitteilten, stehen die Verdächtigen im Verdacht des Erwerbs, des Besitzes und der Verbreitung von kinder- und jugendpornografischen Materialien.

Durchsuchungen im Elsass und neun Bundesländern

Den Angaben zufolge durchsuchten bereits am vergangenen Sonntag Ermittler im französischen Elsass Hotelzimmer und Fahrzeuge von zwölf deutschen und zwei US-amerikanischen Tatverdächtigen im Alter von 36 bis 74 Jahren. Zeitgleich durchsuchten Einsatzkräfte in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Arbeitsstätten. Wie die Ermittlungsbehörden in Hannover mitteilten, wurden dabei fünf weitere Tatverdächtige an ihrem Wohnsitz in Deutschland angetroffen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kamen sie alle auf freien Fuß.

300 Beamte in Deutschland und Frankreich

An den Maßnahmen waren den Angaben zufolge rund 200 deutsche und 100 französische Beamte beteiligt. 26 Objekte sowie sechs Fahrzeuge seien durchsucht worden. Eine Vielzahl von Beweismitteln, darunter vor allem Datenträger, wurden gefunden. Bei ersten Überprüfungen von Smartphones, Tablets und Laptops wurden Daten festgestellt, die die Verdachtsmomente wegen des Besitzes kinder- und jugendpornografischen Materials gegen einige Männer erhärteten, hieß es. Einige Beschuldigte hätten bereits Teilgeständnisse abgelegt und sich gegenseitig belastet.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler waren bei den Einsätzen vor Ort keine Kinder und Jugendlichen konkret gefährdet. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei sprachen von einem Schlag gegen einen seit mehreren Jahren agierenden Ring von Pädophilen. Den Durchsuchungen gingen demnach monatelange Ermittlungen voraus. Die Staatsanwaltschaft Hannover und die Polizei Hannover teilten mit, dass ihre Ermittlungen weiter fortgesetzt werden.

dpa (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio | 24. April 2024 | 14:00 Uhr

Mehr aus Politik

Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. mit Audio
Laut der Präsidentin des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) könnte eine Änderung des Grundgesetzes die deutsche Cybersicherheit voranbringen. Bildrechte: imago/CHROMORANGE
Bundesinnenministerin Nancy Faeser bei einer Pressekonferenz  1 min
Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) verkündet Zahlen zu politisch motivierter Kriminalität 2023 Bildrechte: Bundespressekonferenz
1 min 21.05.2024 | 17:09 Uhr

In Deutschland wurden 2023 über 60.000 politisch motivierte Straftaten ermittelt. Das sei ein neuer Höchststand, erklärte Bundesinnenministerin Nancy Faeser in Berlin. Die meisten verübten danach erneut Rechtsextreme.

Di 21.05.2024 16:54Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-statistik-straftaten-politisch-bundesinnenministerin-faeser-rechtsextreme100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland