Der ganztägige Warnstreik im Verkehrswesen, legt den Flugverkehr und den Bahnverkehr lahm. Hier am Frankfurter Flughafen Fraport Frankfurt am Main
Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main gab es am Montag keinen regulären Passagierbetrieb. Bildrechte: IMAGO/Daniel Kubirski

Arbeitskampf Warnstreik legt Verkehr teils lahm - Chaos auf Straßen bleibt aus

28. März 2023, 07:37 Uhr

EVG und Verdi verstärken ihre Schlagkraft, indem sie ihre Tarifkonflikte in einem Verkehrsstreik verknüpfen. An Flughäfen und Bahnhöfen ist es dadurch am Montag ungewohnt ruhig geblieben. Kommt nun der große Durchbruch?

  • Fernverkehr komplett eingestellt, Regionalverkehr größtenteils auch
  • Chaos auf Autobahnen bleibt aus
  • dbb-Chef Ulrich Silberbach bringt mögliches Scheitern der Verhandlungen ins Spiel

Wer konnte, blieb zu Hause: Beim großen Warnstreik am Montag ist es nicht zum befürchteten Chaos im Straßenverkehr gekommen. Zahlreiche Pendler wechselten ins Homeoffice, viele Reisende verschoben ihre Fahrten. An den Flughäfen und Bahnhöfen strandeten während des Ausstands der Gewerkschaft Verdi und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) nur wenige Fahr- und Fluggäste. Die beiden Gewerkschaften wollten mit der Verschränkung der verschiedenen Tarifkonflikte den Druck auf die Arbeitgeber deutlich erhöhen.

EVG schließt weiteren Warnstreik vor und während der Ostertage aus

Zum Auftakt der dritten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Potsdam blieb angesichts der verhärteten Fronten völlig unklar, ob ein Durchbruch gelingen kann. Die gute Nachricht für viele Pendler und Reisende: Die EVG hat einen weiteren Warnstreik vor und während der Ostertage ausgeschlossen.

Bahn rechnet am Dienstagmorgen mit einem "weitgehend normalen Betrieb"

Die EVG bestreikte am Montag den Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr. 35.000 Mitglieder der Gewerkschaft an mehr als 1.000 Standorten hätten sich an dem Warnstreik beteiligt, sagte die stellvertretende Vorsitzende Cosima Ingenschay: "Wir haben gezeigt: Wir machen auch noch mehr Druck, wenn es notwendig ist." So wurde der Fernverkehr komplett eingestellt, der Regionalverkehr größtenteils. Auch nicht bestreikte Bahn-Konkurrenten waren betroffen, weil Beschäftigte in den Stellwerken der DB Netz die Arbeit niederlegten. Auf einzelnen Regionalbahn-Linien fuhren ab Montagnachmittag wieder Züge, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Gegen Abend begann die Bahn nach eigenen Angaben auch damit, den Stau der Güterzüge aufzulösen. Für Dienstagmorgen rechnete der Konzern mit einem "weitgehend normalen Betrieb".

Verdi sorgte derweil für Stillstand an mehreren Flughäfen, im Nahverkehr und auch auf Wasserstraßen. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt gab es keinen regulären Passagierbetrieb. Für Montag waren ursprünglich etwa 1.170 Starts und Landungen mit rund 160.000 Passagieren geplant. In München fielen 785 Flüge aus. Insgesamt mussten laut Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) 380.000 Geschäfts- und Privatreisende am Boden bleiben. An Flughäfen sind Kommunalbeschäftigte des öffentlichen Dienstes in den Warnstreik einbezogen, es geht aber auch um Verhandlungen für Bodenverkehrsdienste sowie Gespräche für die Luftsicherheit.

Chaos auf den Autobahnen bleibt aus

Für Chaos auf den Autobahnen sorgte der Arbeitskampf am Montag nicht. Die Polizei meldete am Morgen nur vereinzelt größere Staus. Beim ADAC hieß es: "Wer kann, ist im Homeoffice geblieben." In den meisten großen Städten hielten sich die Auswirkungen im Berufsverkehr am Morgen in Grenzen, wie auch eine Auswertung des Verkehrsdatenspezialisten TomTom für die dpa zeigte.

Ausgang der Tarifverhandlungen weiter offen

Mit Blick auf die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst forderte Verdi-Chef Frank Werneke die Arbeitgeberseite auf, noch am Montag "einen deutlichen Schritt" auf die Beschäftigten zuzugehen. Die Arbeitgeber forderten die Gewerkschaften hingegen auf, über das vorliegende Angebot ernsthaft zu verhandeln. Ein neues Angebot brauche es nicht, so die Präsidentin der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Karin Welge. Die Verhandlungsrunde in Potsdam ist auf drei Tage angesetzt. Bei der EVG beginnt die zweite Tarifrunde am Mittwoch, verhandelt wird dann mit der Osthannoverschen Eisenbahn. Die nächsten Gespräche mit der Deutschen Bahn sind erst für Ende April angesetzt.

dbb-Chef Ulrich Silberbach brachte bereits ein mögliches Scheitern der Verhandlungen ins Spiel und warnte bereits vor einem flächendeckenden, unbefristeten Streik. Für den Fall, dass die Arbeitgeber ihr Angebot nicht deutlich nachbesserten, sagte Silberbach: "Wir würden dann wahrscheinlich in die Schlichtung gehen. Sollte die wiederum zu keinem Ergebnis führen, dann wird es mal wieder sehr dunkel in Deutschland. Dann werden wir in einen flächendeckenden, unbefristeten Arbeitskampf einsteigen müssen." Werneke sieht eine mögliche Schichtung nach eigenen Worten hingegen skeptisch: Bei ausreichendem Lösungswillen könne innerhalb der regulären Verhandlungen die nötige Entgeltsteigerung vereinbart werden, sagte er.

dpa (mze)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. März 2023 | 07:00 Uhr

113 Kommentare

Wessi am 28.03.2023

Darf ich Sie daran erinnern @ Wagner...es sind die ARBEITGEBER die Prozente für alle aushandeln wollen+sich vehement gegen Sockelbeträge sträuben, NICHT die Gewerkschaften.Ich denke, wenn die AG € 500 für jede*n (bitte nageln Sie mich nicht auf diese Summe fest, bei der Post sinds g.i. € 340) anböten, käme es sofort zum Abschluß.Die Kommunikation in politischen Diskussionen die ich "pflege", ist die, die ich in zahlreichen Tarifverhdl.+Politdiskursen seit 1981 erlernte, hören Sie sich mal Diskussionen im ältesten Parlament der Welt an (ich dachte vorher z.B. Thatcher sei sowas wie 'ne Dame...lach).Das "Gegenwärtige" baut auf dem "Damals" auf."Pseudo-Prolo"?Ich habe mich nie als etwas "Besseres" gesehen (im Gegensatz zu Ihnen?)...in demokratischen Diskursen darf man alles sagen, was die netiquette erlaubt!So geht es!Mag sein, daß Ihnen da Erfahrung fehlt!Die Regierung wusste im Voraus, daß es schwierig würde...+wird sich nicht komplett zerstreiten,die FDP ist zu schwach in Umfragen!

Wagner am 28.03.2023

Ich stänkere nicht gegen eine Regierung @Wessi,sondern sage meine Meinung. Und bemeckern tue ich auch nichts. Ich stelle nur fest. Zur Regierung : die bestänkert sich gerade selbst wie Sie sicher selbst bemerken. Gegen Tarifstrukturen habe ich nichts ,nur gegen die Giesskanne 10 Prozent. Die unteren anheben ist doch iO. Und noch was : ich schösele nicht herum . Sie sollten eine respektvollere Kommunikation pflegen . Wer nicht Ihrer Meinung ist ,ist rechts,schnöselt,stänkert,ist Überheblich …und..und…So gehts nicht. Diesen Pseudo-Prolo-Stil können Sie stecken lassen.Ob das System erfolgreich ist,lässt sich jetzt nicht sagen ,es war ,schon eher. Das Gegenwärtige wird die Zukunft zeigen.

Wessi am 28.03.2023

Jetzt verstehe ich nichts mehr @ Sonnenanbeter?Wer redet hier über "Beförderung"?Jeder Einzelne ist etwas Besonderes.Darum geht es hier nun auch nicht.Tatsache ist einfach, daß der ÖD,die Metall-, Chemie und andere Industrien mit den dort starken Gewerkschaften der Gesellschaft den richtigen Weg weisen, damit es den "Normalbürgern" besser geht!ich befürchte, daß Sie einfach eine simple Antwort auf schwierige Probleme haben wollen und die komplizierten Abläufe in unserer seit 1949 sehr erfolgreichen Demokratie nicht so recht kapieren,oder?Gucken Sie über den Tellerrand...die Grenzen, bitte...

Mehr aus Politik

Nachrichten

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin 1 min
Malu Dreyer (SPD) bei der Pressekonferenz in Mainz. Bildrechte: imago images/Sämmer
1 min 19.06.2024 | 18:18 Uhr

Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, gibt ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen auf. Sie habe nicht mehr genügend Kraft, sagte sie bei einer Pressekonferenz.

Mi 19.06.2024 18:03Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-malu-dreyer-ministerpraesidentin-rheinland-pfalz-ruecktritt100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Benjamin Höhne 4 min
Bildrechte: Gerlind Klemens

Nachrichten

Eine Unwetterfront zieht am Abend über den Leipziger Westen. 1 min
Besonders der Osten Sachsens könnte stark betroffen sein. Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas
1 min 20.06.2024 | 14:56 Uhr

Am Freitag sind in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen schwere Unwetter möglich. Es könnten Hagel, Starkregen und Gewitterstürme auftreten, sagt MDR-AKTUELL-Meteorologe Jörg Heidermann.

Do 20.06.2024 14:35Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-unwetter-moeglich-fussball-em-sachsen-anhalt-thueringen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Die Medizinstudentinnen bereiten den OP-Saal der Teddyklinik auf eine Teddy-Untersuchung vor.
Medizinstudenten an der Universitätsklinik Magdeburg – den ostdeutschen Ministerpräsidenten zufolge verlassen sie eher die Region, wenn sie aus dem Westen stammen. Bildrechte: picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert