Braunkohlebagger im Tagebau Welzow-Süd 4 min
Audio: Kohleunternehmen müssen ehemalige Tagebaue rekultivieren. Der brandenburgische Staatssekretär Hendrik Fischer betont, dass die Unternehmen dafür genügend Geld vorhalten müssen. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Rekultivierung von Tagebauen Alarmsignal von oben

11. Januar 2024, 13:23 Uhr

Die Rekultivierung der Tagebaulöcher in Sachsen und Sachsen-Anhalt kostet Milliarden. Rechtlich gesehen, müssen die Kohleunternehmen dafür aufkommen. Ob das Geld aber tatsächlich da ist, wenn es gebraucht wird, daran zweifeln offenbar auch Staatssekretäre. Sie befürchten, dass die Steuerzahler am Ende die Kosten tragen müssen.

Es ist nicht zu übersehen, dass es dem Autor dieser Zeilen ernst ist, verdammt ernst: "Die Absicherung der Rekultivierungskosten hat für das Land Brandenburg zwingend absolute Priorität." Man sieht quasi einen ausgestreckten Zeigefinger mit Nachdruck auf die Schreibtischoberfläche gepresst: "Zwingend absolute Priorität".

Geschrieben hat das Hendrik Fischer. Er ist Staatssekretär im brandenburgischen Wirtschaftsministerium. Im Spätsommer schickte er ein Schreiben, das der MDR einsehen konnte, an das Kohleunternehmen LEAG. Nach Bergrecht sind für die Rekultivierung der Tagebaue die Kohleunternehmen in der Pflicht. 

Kohlegeschäft als Resterampe?

Die LEAG gehört zu Deutschlands größten Stromlieferanten, betreibt Braunkohletagebaue und Kohlekraftwerke in der brandenburgischen und sächsischen Lausitz. Der Kohleriese investiert derzeit viel Geld in erneuerbare Energien, plant gigantische Wind- und Solarparks, die auch in Zukunft Gewinne bringen sollen. Die Kohle aber wird in eine operativ eigenständige Gesellschaft unter dem Dach der LEAG-Holding ausgegliedert.

Solarpark und Windräder 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Damit handelt die LEAG ähnlich wie ihr Mutterkonzern, die tschechische EPH-Gruppe. Die hat ebenfalls begonnen, ihr ostdeutsches Kohlegeschäft auszulagern. Die LEAG ist bereits Teil der neuen "EP Energy Transition". Bis 2025 soll darin auch die Mibrag, die Tagebaue in Sachsen und Sachsen-Anhalt betreibt, aufgehen.

Werden hier Bad Banks gegründet? Das befürchten Umweltverbände wie BUND oder auch Grünen-Politiker. Sie glauben, dass die Kohlesparte gezielt in die Insolvenz geschickt werden soll – ein Schachzug, um nicht für die Kosten der Renaturierung aufkommen zu müssen. Denn das Geschäft mit der Kohle wird immer unrentabler, je mehr die EU für klimaschädliche Abgase verlangt.

Benjamin Raschke, Landtagsabgeordneter der Grünen aus Brandenburg, sieht hier "eine ernsthafte Gefahr, dass am Ende die öffentliche Hand für die Schäden durch die Braunkohleförderung aufkommen muss."

Bildcollage: Abraumbagger an Tagebau 15 min
Bildrechte: Hoferichter&Jacobs/MDR
15 min

In der Lausitz ist alles auf Kohle gebaut, seit Jahrzehnten schon.

Di 28.11.2023 15:02Uhr 14:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/kohlemilliarden/video-777318.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Die LEAG weist das zurück. In einer Mitteilung erklärt sie, dass die Umstrukturierung für ihre Neuausrichtung wichtig sei. Wörtlich für "die Finanzierungsfähigkeit der grünen Geschäftsfelder". Dies schließe auch das Bekenntnis zu den langjährigen Verpflichtungen des Unternehmens zur Wiedernutzbarmachung der Tagebauflächen mit ein.

Frisches Geld für grüne Technologien

Wer ein Kohleunternehmen auf Klimaneutralität trimmen will, braucht dafür frisches Geld. Investoren stecken ihr Vermögen nicht mehr gern in einen abgeschriebenen Brennstoff. Die Ausgliederung erscheint daher plausibel. Nach dem Motto: Weg mit der Kohlesparte, auf in die Zukunft. Doch könnte sich die tschechische EPH-Gruppe damit auch ihrer Verantwortung für die Renaturierung entziehen, wenn das verrußte Schwesterunternehmen pleite geht?

Diese Sorge hat offensichtlich der brandenburgische Staatssekretär Hendrik Fischer. In seinen Brief an das Kohleunternehmen schreibt er weiter, "dass auch bei einem Umstrukturierungsprozess der LEAG gewährleistet sein muss, dass die festgelegten Einzahlungen […] gesichert erfolgen können."

Will sagen: Es muss immer sichergestellt sein, dass genug Geld für die Renaturierung da ist. Fischer droht dem Unternehmen gar zu prüfen, ob Sicherheitsleistungen zu erbringen sind. Garantien, die den Differenzbetrag zwischen den bereits vorhandenen Rücklagen und dem, was am Ende für die Renaturierung nötig sein wird, abdecken.

Brandenburg lässt die Informationen überprüfen

Auf Nachfrage des MDR bestätigt das brandenburgische Wirtschaftsministerium, dass das Unternehmen alle Informationen darüber, wie die Renaturierung sicher finanziert werden soll, geliefert habe. Diese würden derzeit von einem Fachanwalt überprüft. "Ein Ergebnis der Prüfung liegt noch nicht vor", heißt es von einer Sprecherin. 

In Sachsen sieht man keinen Grund zur Unruhe. Aus dem Wirtschaftsministerium in Dresden heißt es, der Freistaat habe zur Sicherung der Renaturierungskosten eine Vorsorgevereinbarung abgeschlossen: "Bis zum heutigen Tag hat die LEAG alle ihre Verpflichtungen aus der Vorsorgevereinbarung komplett erfüllt und wir gehen davon aus, dass das auch zukünftig so passieren wird. Sowohl der Freistaat Sachsen als auch das Land Brandenburg sind sich einig, dass mit der unternehmerischen Entscheidung seitens EPH zur Umstrukturierung der LEAG keine negativen Auswirkungen auf diese Vorsorgevereinbarung verbunden sein darf."

Dazu befinde man sich mit dem Land Brandenburg in Abstimmung, teilt ein Sprecher dem MDR mit.

Eine Mahnung von der Bundesebene

Wie sein Brandenburger Amtskollege, Staatssekretär Fischer, ist auch Michael Kellner der Meinung, dass sich die Kohleländer jetzt intensiv darum bemühen müssen, dass das Geld da ist, wenn es für die Renaturierung gebraucht wird. Der Grünen-Politiker ist der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium: "Das Risiko ist natürlich immer da, dass es schiefgeht. Dass die Kohlekraftwerke geschlossen werden, marktgetrieben, und die Länder darauf sitzen bleiben."

Ein weiterer Risikofaktor: Der deutsche Staat plant, die Kohleunternehmen für den Kohleausstieg zu entschädigen. 1,75 Milliarden Euro sollen allein an die LEAG gehen. Das Geld ist für die Renaturierung gedacht. Allerdings ist es gar nicht klar, ob die Milliarden wirklich fließen werden. Denn die EU-Kommission hat Zweifel an der Höhe der Ausgleichszahlungen und prüft nun, ob und wenn ja, wie viel Geld an das Unternehmen geht.

Ein Grund mehr für Staatssekretär Michael Kellner aus dem Bundeswirtschaftsministerium die Kohleländer Brandenburg und Sachsen aufzufordern, nochmal sehr genau hinzuschauen: "Wie stellen wir in jedem Szenario sicher, dass die Steuerzahler nicht die Dummen sind?"

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 11. Januar 2024 | 06:17 Uhr

4 Kommentare

C.T. vor 18 Wochen

Jede Generation ist für sich selbst verantwortlich! Jede Generation hat ihre eigenen Probleme. Warum sich Gedanken über eine Zukunft machen deren Teil man nicht sein kann? Begreife ich nicht :-) Einen habe ich noch: Man wächst mit seinen Aufgaben... darum vertrau ich voll und ganz darauf, dass die Zukunft mit ihren jetzt noch für uns unbegreiflichen Technologien mit einem Fingerschnips alle Problemchen bestens ohne unser zutun lösen kann. Was hier, jetzt passiert ist pures moralisches Erpressen - für den schnellen Taler!

Ostfussballfan73 vor 18 Wochen

Das Loch bleibt kein Loch, sondern füllt sich automatisch. Das sollte möglichst kontrolliert geschehen. Bepflanzung hilf auch, den Untergrund zu stabilisieren. Von daher macht Renaturisierung durch Sinn. Durch die Auslagerung sind die Kosten für das Unternehmen durch die finanzielle Ausstattung gedeckelt. Alles was darüber geht, fällt den Steuerzahler auf die Füße. Altes Prinzip .... Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren. Wie ist es in der Atomindustrie? Reichen dort die Rücklagen für den Rücklauf und der Lagerung des Abfalls? Irgendwann ist das Geld alle, der Abfall aber noch da.

lk2001 vor 18 Wochen

An dem Tag an dem Vattenfall den Tagebaubetrieb und die Stromerzeugung an einen dubiosen Tschechischen Milliardär verkauft worden. Am Ende wird es Enden wie bei Karstadt.

Mehr aus Wirtschaft

Leunawerke in der Dämmerung
Die IG Bergbau, Chemie, Energie fordert für die Beschäftigten in der Chemieindustrie, wie hier in den Leuna-Werken, unter anderem sieben Prozent mehr Lohn. Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Mehr aus Deutschland

Eine junge Frau mit einer EU-Flagge 1 min
Bildrechte: IMAGO / Simon Kadula
1 min 17.05.2024 | 16:31 Uhr

Die EU macht nur bürokratischen Schwachsinn? Falsch. Hier sind die Top 3 der Entscheidungen, bei denen die EU mal wirklich abgeliefert und unser aller Leben verbessert hat.

Fr 17.05.2024 12:06Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/europawahl/video-klartext-top-drei-gesetze-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video