Tipps für Haarschnitt und Styling Die besten Frisuren für ein rundes Gesicht

Ein rundes Gesicht zeichnen volle Wangen und weiche Konturen aus. Welche Frisuren die runde Gesichtsform besonders zur Geltung bringen und was es beim Styling zu beachten gibt, weiß Friseurmeister Sven Hentschel.

Adele bei den 58TH ANNUAL GRAMMY AWARDS in Los Angeles
Sängerin Adele macht es vor: Der Long Bob ist ideal für ein rundes Gesicht. Bildrechte: imago/PicturePerfect

Welche Frisur passt zu mir?

Was springt uns bei unserem Gegenüber oft zuerst ins Auge? Richtig, das Gesicht und die Haarpracht, die es umgibt. Prinzipiell sind ja die meisten Frauen der Meinung, dass sie ein rundes Gesicht haben. Doch wer diese Gesichtsform tatsächlich hat, der weiß, das Styling der Haare kann ganz schön kompliziert sein. Die "falsche Frisur" kann Menschen mit runder Gesichtsform mal ganz locker noch ein paar Pfunde dazu mogeln.

Wie immer im Leben ist auch hier grundsätzlich die Balance wichtig. Generell gilt: Das Styling sollte nicht zu voluminös sein, aber auch nicht zu platt. Und noch etwas: kreisförmige Gesichter wirken weich, freundlich, glatt und dadurch oft auch jung.

Woran erkenne ich ein rundes Gesicht?

Runde Gesichtsformen haben einen kreisförmigen Haaransatz, eine weiche Kinnpartie und volle Wangen. Doch Vorsicht: Die Kopfform hat dabei nicht unbedingt etwas mit Statur oder Leibesfülle zu tun. Auch sehr schlanke Menschen können durchaus ein rundes Gesicht haben.

Welche Frisuren eignen sich für ein rundes Gesicht?

Kurzhaarfrisur: Pixie

Ginnifer Goodwin
Wandelbar und modern: Schauspielerin Ginnifer Goodwin trägt einen Pixie Cut. Bildrechte: imago/MediaPunch

Bei Kurzhaarfrisuren ist die Herausforderung, dass Kopfvolumen und Körperproportionen ausbalanciert sind. Ist das Haar zu kurz geschnitten, rücken die Gesichtsform und der Körper noch stärker in den Fokus. Wichtig ist daher, dass die Seiten schmal gehalten sind und der Oberkopf Volumen erhält (Achtung: keine Helmfrisur bitte!). Das streckt optisch und verschiebt so die Form von rund zu oval. Hier empfiehlt sich ein Pixie. Der ist modern und pflegeleicht. Unvorteilhaft sind zum Beispiel Bob (betont die seitlichen Rundungen), Vollpony, Langpony oder abstehende Seiten.

Long Bob

Portrait von Adele bei den Brit Awards im Feb. 2016.
Styling-Vorbild Adele: Der Long Bob streckt das Gesicht der Sängerin. Bildrechte: Getty Images/Luca Teuchmann

Der Long Bob dagegen ist viel vorteilhafter als der klassische Bob, da die Grundlänge eher am Schlüsselbein endet und die Kopfform somit gestreckt wird. Natürliches Styling, beispielsweise leichte Bewegung in den Haarspitzen, verschiebt das Volumen nach unten und betont die Kinnlinie. Insgesamt wirkt der Kopf so schlanker. Auch Asymmetrie und ein tiefer Seitenscheitel sind perfekte Style-Optionen. Vermeiden sollte man hingegen glatt nach innen geföhnte Längen, Mittelscheitel und Haare hinter die Ohren klemmen.

Stufenschnitte

Vor allem bei langer Mähne ist das eine Top-Option. Durch die Stufung wird der Frisur die Schwere genommen und das Styling wirkt natürlich und locker. Solch ein Schnitt unterbricht die grundsätzlich sehr harmonisch runde Form und wirkt ihr entgegen. Zusätzlich entsteht noch mehr Volumen am Oberkopf, was ebenfalls streckt. Werden die Haare zusammen gesteckt, dann bitte immer ein paar Strähnen (nicht zu dick gelockt) wie zufällig ins Gesicht fallen lassen.

High Up: Hochstecken

Emma Stone
Schauspielerin Emma Stone trägt das Haar locker hochgesteckt, das sorgt für Volumen. Bildrechte: Getty Images/Kevin Winter

Bitte niemals zu streng zurück binden! Das verstärkt die Rundungen extrem. Es empfiehlt sich ein sehr hoher oder tiefer Dutt (auch gern Messy Bun). Kombiniert mit einem Seitenscheitel und ein paar lockeren Strähnen ums Gesicht; eine wirklich einfache Styling-Variante. Passt sowohl im Alltag als auch zum Ausgehen. Bei Hochsteckfrisuren darf das gesteckte Haar bitte nie die Seiten betonen. Das macht noch fülliger. Auch kann die Vorderpartie gern etwas mehr Volumen erhalten. Das streckt ebenfalls.

Rundes Gesicht und Pony

Nicht zu lang, nicht zu tief, nicht zu voll und niemals rund geschnitten! Das heißt, bitte alles vermeiden, was das Gesicht optisch zusammen drückt und zu symmetrisch wirkt. Lässig gestylt, Asymmetrie, grafische Linien und offene Stirn schaffen es hier, die Kopfform zu kaschieren.

Stylinghelfer

Alles, was Struktur und Volumen schafft: Trockenshampoo, Volumenpuder, Ansatzsprays. Bitte sparsam einsetzen; alles, was schwer macht – Wax, zu viel Haarspray, zu viel Pflege, Öle und so weiter.

Föhntipp Immer auf den Ansatzstand achten! Am effizientesten ist hier die Überkopf-Föntechnik. Lässt sich einfach umsetzen und die Haaransätze stehen super von der Kopfhaut weg.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 17. Juni 2019 | 17:00 Uhr