Ein Frau steht vor einigen Regalen voller Bücher.
Sechs Jahr war Karin Weinmann schon im Ruhestand. Bildrechte: Grit Lichtblauu/MDR

Wegen Personalnot "Eine Herzensentscheidung": Bibliotheksleiterin in Roßlau mit 72 Jahren zurück aus dem Ruhestand

07. Februar 2024, 05:00 Uhr

Die Bibliothek in Roßlau ist wieder geöffnet. Der Dank dafür gilt Bibliotheksleiterin Karin Weinmann. Sie ist nach sechs Jahren Ruhestand wieder auf ihre alte Position zurückgekehrt. In Roßlau ist die 72-jährige seit Jahrzehnten im kulturellen Leben aktiv.

Grit Lichtblau, Redakteurin im MDR-Studio in Dessau-Roßlau
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Als Roßlaus Bibliotheksleiterin Karin Weinmann im Juni 2017 mit viel Blumen und guten Worten in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet wurde, konnte niemand ahnen, dass sie gut sechs Jahre später wieder mit Blumen in der Roßlauer Bibliothek steht. Die bekommt sie dieses Mal zur Begrüßung. Mit 72 Jahren ist sie zurück in ihrer Bibliothek.

Freiwillig, aber aus der Not heraus. Bereits seit Monaten kämpft die Stadt Dessau-Roßlau mit Personalnot in den beiden Bibliotheken in Dessau und Roßlau. Wobei die Roßlauer dabei den Kürzeren zogen. Zunächst waren die Öffnungszeiten der Einrichtungen verkürzt worden, seit Anfang Dezember ist sie ganz geschlossen. Ein Umstand, den der Roßlauer Ortschaftsrat nicht hinnehmen wollte.

Freude im Roßlauer Rathaus

Und so griff Roßlaus Ortsbürgermeister Christa Müller, wie sie selber sagt, "mit etwas Herzklopfen" im Dezember zum Telefon und rief Karin Weinmann an. "Ich wusste ja nicht, wie sie reagieren würde, aber sie war gleich so offen und das hat mich unheimlich gefreut. Es hat dann zwar noch eine Weile gedauert, bis es so weit war. Aber wird sind heilfroh, dass Frau Weinmann nun wieder hier ist."

Der erste Arbeitstag des Roßlauer Urgesteins begann nicht nur mit Blumen, sondern vor allem mit viel Zuspruch, mit herzlichen Begrüßungen und dem ein oder anderen kleinen Geschenk von den Bibliotheksnutzern. Es sei eine Herzensentscheidung gewesen, in der Bibliothek auszuhelfen, sagt die 72-Jährige. Sie tue dies für die Roßlauer und die Freunde der Bibliothek.

Denn für viele Roßlauer steht außer Frage: Karin Weinmann war und ist nicht nur Bibliothekarin. Sie hat das kulturelle Leben ihrer Heimatstadt geprägt, Lesungen und Ausstellungen organisiert, Schulkinder für das Lesen begeistert und das über Jahrzehnte. "Für mich ist eine Bibliothek mehr als nur ein Ort zum Bücher ausleihen, sie soll ein Anziehungspunkt und auch ein Aufenthaltsort sein", sagt sie.

Frühe Freundschaft zum Buch

Ursprünglich hätte sie Lehrerin werden wollen, erzählt die Roßlauerin. Doch dann habe sie als Schülerin die Möglichkeit gehabt, in der Bibliothek auszuhelfen. Das war der Beginn einer lebenslangen Bücherfreundschaft. An der Fachschule in Leipzig studierte sie Bibliothekswesen, war dann kurzzeitig in Wittenberg tätig, ab 1975 dann in Roßlau. Drei Standorte hat sie in der Schifferstadt "durchlebt". Der letzte Umzug war 2012, als die Bibliothek in das umgebaute Kaufhaus im Herzen von Roßlau umzog.

Für mich ist eine Bibliothek mehr als nur ein Ort zum Bücher ausleihen, sie soll ein Anziehungspunkt und auch ein Aufenthaltsort sein.

Karin Weinmann, Bibliotheksleiterin

Die Frage nach einem Hobby erübrigt sich bei der zweifachen Mutter und Oma natürlich fast. Stundenlang könne sie auf ihrer Terrasse sitzen und lesen, eintauchen in die Welt der unterschiedlichen Protagonisten. Ihr aktueller Buchtipp? Juli Zeh: "Über Menschen".

Und während Karin Weinmann dies sagt, ist sie auch schon mittendrin in der Geschichte, schwärmt und lässt ihrem Gegenüber eigentlich gar keine Wahl, als dieses Buch auch zu lesen. Oder besser auszuleihen. Natürlich in der Roßlauer Bibliothek.

 

MDR (Grit Lichtblau, Sebastian Gall)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. Februar 2024 | 13:30 Uhr

3 Kommentare

Tom0815 vor 14 Wochen

@Pattel
Jetzt stellen Sie sich nur mal vor, man würde so etwas verbieten (Warum eigentlich?). SOFORT würde es heißen "Alles will man uns verbieten..." "Jetzt dürfen wir gar nix mehr..." usw.

Tom0815 vor 14 Wochen

Schön, dass Frau Weinmann den Job nochmal antritt und sich wieder ihrer Herzensangelegenheit widmet. Viel Erfolg und Spaß bei Ihrer Arbeit!

Pattel vor 14 Wochen

Das gehört verboten. Auch wenn die gute Frau das möchte.
Wo bleibt der Nachwuchs?

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt