Rennen um Rathausspitze Führungsteam steht: Das sind Dessaus neue Dezernenten

Dessau-Roßlaus Oberbürgermeister Robert Reck stehen ab kommendem Jahr vier neue Dezernenten zur Seite. Die Posten werden zum Jahresende turnusmäßig frei. Unter anfangs 39 Bewerbern hat der Stadtrat die künftige Rathausspitze nun nachbesetzt. Wer die Neuen sind.

Zwei Männer und zwei Frauen posieren in einer Turnhalle nebeneinander stehend für die Kamera. Sie wurden vom Stadtrat für die vier neu zu besetzenden Dezernenten-Posten in Dessau-Roßlau gewählt.
André Ulbrich, Jacqueline Lohde, Eter Hachmann und Stefan Horváth (von links) sind Dessau-Roßlaus neue Dezernenten. Bildrechte: MDR/Stadtverwaltung Dessau-Roßlau

Dessau-Roßlau hat vier neue Dezernenten. Sie werden ab 2023 als Führungsteam des Oberbürgermeisters Robert Reck (parteilos) für sieben Jahre die Geschicke der kreisfreien Stadt lenken. Der Stadtrat hat die zwei Männer und zwei Frauen am Dienstag gewählt.

Das macht ein Dezernent

Ministern vergleichbar leiten Dezernenten ein nach Sachthemen zugeschnittenes Ressort, zu dem entsprechende Fachämter gehören. Da sie Landräten oder Oberbürgermeistern als Führungsteam "beigeordnet" sind, ist auch der Begriff "Beigeordnete" geläufig. Als sogenannte Wahlbeamte müssen Dezernenten vom jeweiligen Stadtrat oder Kreistag gewählt werden. Die Amtszeit beträgt in Sachsen-Anhalt sieben Jahre.

Um vier Posten konkurrierten jeweils zwei Kandidaten

Um die vier Posten waren jeweils zwei Kandidaten ins Rennen gegangen. Sie stellten sich am Dienstag in zehnminütigen Reden erstmals öffentlich vor. Danach wurde geheim gewählt.

Für das künftige Dezernat für Soziales, Bildung, Jugend und Senioren hat sich der Stadtrat für Eter Hachmann entschieden. Die 32-jährige gebürtige Georgierin arbeitet gegenwärtig noch für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung in Dresden und ist Vorstandsvorsitzende des Vereins Ausländerrat Dresden. In Dessau-Roßlau lebt bereits Hachmanns Familie.

An der Spitze des Dezernats "Bauen und Stadtgrün" steht ab dem kommenden Jahr Jacqueline Lohde. Die 56-jährige Architektin hat bereits viele Jahre in Dessau als Stadträtin und CDU-Fraktionsvorsitzende gewirkt, bevor sie 2015 Dezernentin und stellvertretende Oberbürgermeisterin in Metzingen (Baden-Württemberg) wurde.

Verwaltung tiefgreifend umstrukturiert

Das Dezernat "Digitalisierung und moderne Verwaltung" wird in Zukunft von André Ulbrich geführt. Der 34-jährige Banker hat zuletzt für die Bearing Point Unternehmensberatung gearbeitet und nach MDR-Informationen auch Verwaltungen zum Thema Digitalisierung beraten. Zu seinem Ressort gehört in Dessau auch der Bereich Finanzen.

Robert Reck, der neue Oberbürgermeister von Dessau-Roßlau
Dessau-Roßlaus Oberbürgermeister Robert Reck hat neue Dezernenten an seiner Seite. Bildrechte: 3undzwanzig, O. Harloff

Chef im neuen Dezernat für "Bürgerdienste, Umwelt und Sicherheit" wird Stefan Horváth. Der 45-jährige Jurist kommt aus der Dessau-Roßlauer Verwaltung und hat hier zuletzt das Amt für Wirtschaftsförderung geleitet. Er gilt als Vertrauter von Oberbürgermeister Robert Reck.

Der Bereich Wirtschaft, Kultur und Sport untersteht in Dessau seit vergangenem Jahr direkt dem OB. Dieser hatte die turnusmäßige Neubesetzung der Dezernenten-Posten für eine umfassende Umstrukturierung der Verwaltung genutzt.

Anfangs 39 Bewerberinnen und Bewerber

Für die vier Dezernenten-Posten an Dessaus Verwaltungsspitze hatten Anfang des Jahres nach einer öffentlichen Ausschreibung 39 Bewerberinnen und Bewerber ihren Hut in den Ring geworfen. Danach hatte eine eigens eingesetzte Findungskommission bestehend aus Stadträten eine Vorauswahl getroffen.

Die nun gewählten neuen Dezernenten übernehmen zum 1. Januar 2023 ihre Amtsgeschäfte.

MDR (Grit Lichtblau-Horn, Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 13. Juli 2022 | 08:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dessau-Roßlau, Anhalt und Landkreis Wittenberg

Nachrichten

Ein Reporter mit hellem Haar interviewt einen Mann mit dunklen, kurzen Haaren. mit Audio
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel