Kritik an Bundesregierung Wittenberger Landrat Tylsch hält Bürgergeldeinführung für unverantwortlich

Ab Januar soll das Bürgergeld die Hartz-IV-Zahlungen ablösen. Heftige Kritik kommt vom Wittenberger Landrat Christian Tylsch. Er glaubt nicht, dass die Gemeinden die neue Regelung schnell genug umsetzen können.

Ein Reporter interviewt den Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch.
Der Landrat des Landkreises Wittenberg Christian Tylsch im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT-Reporter Andrè Damm. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

Wittenbergs Landrat Christian Tylsch (CDU) kann dem geplanten Bürgergeld nur wenig abgewinnen. Im Gespräch mit MDR-SACHSEN-ANHALT kritisierte er unter andern die Kurzfristigkeit. Tylsch wirft dem Bund handwerkliche Fehler vor. So könnten sich etwa die Jobcenter nur eingeschränkt auf die neue Regelung vorbereiten, da es vor November keine Rechtsgrundlage geben werde. Die Herausforderung für die Verwaltung werde gigantisch, so Tylsch.

Eigentlich müssten wir jetzt prüfen, welche Software zur Verfügung steht, ob Schulungen notwendig sind, welche Formulare eingesetzt werden. Doch dieser Antragsverfahren stockt, weil es noch kein Gesetz dazu gibt.

Christian Tylsch Landrat im Landkreis Wittenberg

Der Landrat befürchtet deshalb, dass es bei der Auszahlung des Bürgergeldes ab Januar zu Problemen kommt.

Christian Tylsch (CDU), Landrat Kreis Wittenberg 1 min
Bildrechte: Christian Tylsch
1 min

MDR FERNSEHEN Mi 21.09.2022 12:29Uhr 00:27 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/wittenberg/audio-landrat-wittenberg-christian-tylsch100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Tylsch übt aber auch grundsätzliche Kritik am Bürgergeld. Menschen mit geringem Einkommen würden kaum besser dastehen, als Bürgergeld-Beziehende. Durch die Neuregelung werde es attraktiver, nicht zu arbeiten, so Tylsch.

Drei Menschen im Gespräch.
Unser liebster Vogelexperte aus den Elbauen war natürlich auch in Wittenberg dabei. Aber selbst Axel Schonert konnte unseren "bunten Vogel", unseren Morgenmoderator Lars Wohlfarth, nicht klassifizieren. Bildrechte: MDR/Hartmut Bösener

MDR (André Damm, Katja Luniak)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 21. September 2022 | 14:30 Uhr

6 Kommentare

dieja vor 6 Tagen

Die Reform kommt zur falschen Zeit. Es werden gigantische Mittel benötigt um die Wirtschaft bei den gestiegenen Energiepreisen am Laufen zu halten. Wenn das nicht klappt haben wir viele Arbeitslose bzw. Kurzarbeiter. Hier werden dann auch Miliarden benötigt. Hat die Regierung schon einmal darüber nachgedacht, dass das Geld was ausgegeben wird auch erarbeitet werden muss. Dass die Schuldenbremse nicht eingehalten wird ist abzusehen. Das wird die Inflation noch anheizen. Bei den gestiegenen Zinsen werden in den Folgejahren die Spielräume im Haushalt geringer. Dazu kommt noch die Tilgung. Die Probleme von heute werden in die Zukunft verschoben, damit die Bevölkerung ruhig bleibt. Brot und Spiele kannten schon die Römer. Bei den großen augenblicklichen Herausforderungen wird es aber nicht möglich sein, den Unmut der Bevölkerung mit Geld zu verhindern.

ElBuffo vor 6 Tagen

Da von einem 450€-Job ohnehin niemand leben kann, werden diese Leute schon immer noch andere Einkommensquellen gehabt haben. Dann bekommt man eben nur 300€ und die Wohnkosten dazu.

Magdeburger Jung vor 6 Tagen

….die Faulen werden dadurch noch fauler. Aber die Wirtschaft findet keine Arbeitskräfte.
Sowas geht garnicht. Man sollte junge Leute zwingen zu arbeiten, nun bekommen sie mehr Kohle bei weniger Sanktionen…..völlig unverständlich.
Aber stimmt ja, die Sanktionen brauchen wir ja für Russland…🤣

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel
Menschen sitzen auf einer Fähre. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt