Hundertwasserhaus Luther Melanchthon Gymnasium in Wittenberg
Das Luther-Melanchthon-Gymnasium in Wittenberg wird mit dem Cranach-Gymnasium zusammengelegt. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Beschluss im Kreistag Schulfusion: Wittenberg bekommt größtes Gymnasium Sachsen-Anhalts

21. Juni 2023, 14:15 Uhr

1.600 Schülerinnen und Schüler gehen bald in der Lutherstadt Wittenberg auf das größte Gymnasium Sachsen-Anhalts. Der Kreistag hat den Zusammenschluss des Luther-Melanchthon-Gymnasiums mit dem Cranach-Gymnasium genehmigt. Landrat Tylsch sprach von einer schwierigen Entscheidung.

In der Lutherstadt Wittenberg entsteht das größte Gymnasium Sachsen-Anhalts. Der Kreistag hat am Montagabend den Zusammenschluss des Luther-Melanchthon-Gymnasiums mit dem Cranach-Gymnasium mehrheitlich genehmigt. Nur die Linke stimmte dagegen. Sie befürchtet – wie auch viele Lehrkräfte und Elternvertreter – dass dann ein vernünftiger Unterricht nur schwer zu organisieren ist.

Fusion statt Schulschließung

"Größe ist nicht automatisch ein Kriterium für gut oder schlecht. Im Gegenteil: Wir beweisen, dass Größe sehr gut funktionieren kann", sagt Landrat Christian Tylsch (CDU) im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT. Konkret bedeutet die Entscheidung, dass die beiden Wittenberger Gymnasien an den drei Standorten zukünftig gemeinsam verwaltet werden.

Die Fusion sei notwendig, weil seit einiger Zeit an drei von vier Schulstandorten im Landkreis die vom Land vorgeschriebenen Schülerzahlen unterschritten werden, erklärt Tylsch. Er sprach von einer schwierigen Entscheidung: "Eingriffe in Schulstrukturen sind immer Mist." Der Kreistag habe sich aber bewusst für eine Fusion und gegen Schulschließungen entschieden. "Insofern ist damit die Zukunft aller Schulstandorte weiter gesichert", so Tylsch. "Für die jetzigen neunten, zehnten, elften und zwölften Klassen wird sich so gut wie nichts ändern."

Fusion für 2024/2025 geplant

Ähnlich äußerte sich Kreisrat und Bürgermeister von Zahna-Elster, Peter Müller (Freie Wähler). Es sei wichtig, alle Schulstandorte im Landkreis zu erhalten. Durch die Zusammenlegung der beiden Wittenberger Gymnasien könne verhindert werden, dass andere Gymnasien, zum Beispiel in Gräfenhainichen, irgendwann geschlossen werden müssen, so Müller. Seine Meinung sei schon immer gewesen: "Es ist besser wenn Lehrer pendeln, als wenn viele Schülerströme woanders hingelenkt werden."

Die Fusion soll dem Beschluss zufolge im Schuljahr 2024/2025 vollzogen werden. Beiden Gymnasien haben zusammen 1.600 Schülerinnen und Schüler.

MDR (André Damm, Marcel Knop-Schieback, Fabienne von der Eltz) | Erstmals veröffentlicht am 20.06.2023

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Juni 2023 | 06:30 Uhr

2 Kommentare

Bruder Wachturm vor 48 Wochen

Dass mehrere Klassen von einem Lehrer unterrichtet werden ist der Normalfall und bei Fächern wie Kunst, Musik, Sport, Astronomie, etc. vollkommen sinnvoll. Ich sehe da nicht das Problem, wenn Lehrer an mehreren Standorten eingesetzt werden.

ste-ker vor 48 Wochen

..sagte meine oma schon "es kommt alles wieder", nun besteht, da dramatischer lehrermangel herrscht, wieder die möglichkeit, mehrere klassen von einem lehrer unterrichten zu lassen. Macht ja auch nicht wirklich etwas da sich das bildungsniveau eh im freien fall befindet.

Mehr aus Landkreis Wittenberg, Dessau-Roßlau und Anhalt-Bitterfeld

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer