Unbekannte Nummer ruft auf einem Telefon an
Im Saalekreis warnt die Polizei vor Telefon-Betrug, nachdem dort eine Frau 146.000 Euro verloren hat. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Pond5 Images

Betrug per Telefon Frau im Saalekreis verliert 146.000 Euro an falsche Bankmitarbeiterin

25. April 2024, 14:54 Uhr

Im Saalekreis hat eine Frau ihre Kontodaten am Telefon herausgegeben – und 146.000 Euro an Betrüger verloren. Die Polizei warnt vor Betrug und rät zu Misstrauen.

Die Polizei warnt im Saalekreis vor Telefonbetrug. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, ist in Landsberg am Dienstag ein Fall gemeldet worden.

Kontodaten an Betrüger gegeben: Frau im Saalekreis verliert 146.000 Euro

Demnach hat eine Frau einen Anruf einer angeblichen Bankmitarbeiterin aus Leipzig erhalten. Die Anruferin habe behauptet, dass von einem Konto der Frau unerlaubte Überweisungen ins Ausland getätigt worden seien. Daraufhin habe die Angerufene die Zugangsdaten zu zwei Konten herausgegeben.

Erst danach sei der Frau aufgefallen, dass sie betrogen worden war. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Betrüger laut Polizei bereits mehr als 146.000 Euro von den Konten abgebucht.

Schutz vor Betrug am Telefon: Polizei rät zu Misstrauen

Die Polizei hat strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet und rät, grundsätzlich misstrauisch zu sein, wenn Anrufer um persönliche Daten sowie Zugangsdaten oder Passwörter bitten. Auch bei der Bitte nach Geld solle man sich nicht unter Druck setzen lassen.

Zudem empfiehlt die Polizei, niemals Geld oder Daten an unbekannte Personen abzugeben, sondern in einem Fall wie dem im Saalekreis vorher bei der Bank nachzufragen.

dpa, MDR (Maren Wilczek) | Erstmals veröffentlicht am 24.04.2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. April 2024 | 19:00 Uhr

7 Kommentare

THOMAS H vor 3 Wochen

Werte Anita L., da aus Ihrem ersten Kommentar nicht genau hervorgeht, daß Ihre Kollegin auch Geld "investiert" hat, bin ich davon ausgegangen, daß sie so schlau war, das Gespräch auf den Montag zu verschieben, um selbst bei ihrer Hausbank zur Klärung anzurufen.

Ich persönlich würde Samstags und Sonntags keine telefonischen Bankgeschäfte erledigen, wobei ich zur Klärung von größeren Geldgeschäften persönlich bei meiner Bank vorspreche. Telefonisch würde da nichts passieren.

ElBuffo vor 3 Wochen

Sorry, aber ein Anruf von der Bank am Sonntag wäre mir schon suspekt genug. Und dann wollen die auch noch die Zugangsdaten. Da müsste man schon einen extrem interessanten Abstand zur Realität haben, um da nicht zu merken, dass etwas faul ist.

Anita L. vor 3 Wochen

@THOMAS H, wie das funktioniert, dass Betrüger mit einer gehackten Telefonnummer anrufen, erklärt doch DanielSBK: Man nennt das ganz offensichtlich "spoofen" (musste ich auch erst einmal recherchieren, diesen Begriff, aber man lernt ja nie aus).

Nachprüfen können Sie meine Aussagen tatsächlich nicht, aber Sie könnten sich grundsätzlich zur Frage, ob mit geklauten Nummern Betrugsanrufe durchgeführt werden können, belesen, bevor Sie "ein paar Zweifel" anbringen. Die Bundesnetzagentur hat dazu sogar eine Extraseite, auf der die verschiedenen Formen der "Manipulation von Rufnummern" zusammengefasst werden. Meine Kollegin bedarf Ihres Nachvollziehens ebenfalls nicht; sie ärgert sich auch ohne Ihr "Anita L. hat was geschrieben, da muss ich gleich mal Zweifel anmelden", denn neben ihrem Konto schmerzt sie besonders der Verlust auf dem Unterkonto, auf dem ihre Tochter für ihren Auslandsaufenthalt nach dem Abitur gespart hat.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Person fährt Handrad. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK