Tamara Zieschang (CDU, l), Ministerin für Inneres und Sport von Sachsen-Anhalt, und Sven Schulze (CDU), Minister für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten von Sachsen-Anhalt
Innnenministerin Tamara Zieschang (CDU) hat sich besorgt zur zunehmenden Jugendgewalt in Sachsen-Anhalt geäußert. Bildrechte: dpa

Kriminalstatistik 2022 Jugendgewalt in Sachsen-Anhalt nimmt zu – Zieschang besorgt

15. März 2023, 16:04 Uhr

In Sachsen-Anhalt hat die Jugendgewalt im vergangenen Jahr zugenommen. Das geht aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Ein Schwerpunkt liegt dabei in Halle, wo es immer wieder Fälle von Raub und Körperverletzung gegeben hat. Innenministerin Tamara Zieschang äußerte sich besorgt.

MDR AKTUELL Mitarbeiter Felix Fahnert
Bildrechte: MDR/punctum.Fotografie/Alexander Schmidt

In Sachsen-Anhalt hat die Zahl der Gewalt-Straftaten von Jugendlichen im vergangenen Jahr deutlich zugenommen. 2022 wurden insgesamt 1.295 Fälle der Jugendgewalt registriert. Das geht aus der am Dienstag vorgestellten Polizeilichen Kriminalstatistik hervor. Das entspricht einem Anstieg von gut 23 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. In diesem Jahr waren 1.047 Fälle gezählt worden. Im Vergleich zu den Vor-Coronajahren 2018 und 2019 liegt der Anstieg bei rund neun Prozent.

Zieschang: "Können Fallzahlen nicht verharmlosen"

Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) erklärte, sie beobachte den klaren Anstieg "mit Sorge". Es gehe bei den Fällen vor allem um Körperverletzung und um Raub-Delikte. Zwar seien dies keine neuen Phänomene, "aber wir können die Fallzahlen nicht verharmlosen", sagte Zieschang. Eine Rolle spielen könnte dabei die zurückliegende Coronapandemie, deren Maßnahmen Jugendliche gefordert und womöglich teils überfordert hätten. Zieschang erklärte, es könne sein, dass dies "nicht folgenlos" geblieben sei und einige junge Menschen nach den Lockdowns verstärkt Grenzen austesten wollten. In diesem Zusammenhang solle die Präventions-Arbeit weiter gestärkt werden, sagte Zieschang.

Ein besonderer Schwerpunkt der Gewalt-Fälle liege in der Stadt Halle, wo es mehr Delikte gebe als in Magdeburg. Die unterschiedliche Entwicklung in den beiden Großstädten sei nicht einfach zu erklären. Zieschang sagte, es gehe sicher auch um die Frage, wie viel Jugendarbeit und wie viele andere Angebote es vor Ort gebe. Abschließend könne sie das aber nicht bewerten.

Ermittler-Gruppe "Cornern" in Halle

Zieschang betonte, dass in Halle bereits "enorm viel geleistet worden" sei, um auf den Anstieg zu reagieren. So habe die eigens gegründete Ermittlungsgruppe "Cornern" bereits zahlreiche Ermittlungs-Erfolge erzielt. Landespolizeidirektor Mario Schwan erklärte, die Gewalt-Straftaten vor Ort würden nahezu ausschließlich von Jugendlichen begangen, die auch in Halle wohnten. Es handele sich um überwiegend deutsche Tatverdächtige. Der Anteil von Tatverdächtigen aus dem Ausland liege bei etwas weniger als 30 Prozent.

Insgesamt haben sich die Fallzahlen der Jugendkriminalität der Statistik zufolge in den vergangenen Jahren nicht wesentlich verändert. Allerdings sei der Anteil der Gewalttaten von Jugendlichen im Vergleich zu anderen Delikten angestiegen.

Mehr Straftaten übers Internet – Tiefstand bei Diebstählen

Aus der Polizeilichen Kriminalstatistik geht auch hervor, dass die Gesamtzahl der Straftaten in Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr leicht angestiegen ist. Dies war nach Angaben von Innenministerin Zieschang aber erwartet worden, da im Vorjahr aufgrund der umfassenden Coronaeinschränkungen weniger Straftaten begangen wurden.

Unterdessen zeigt die Statistik auch, dass immer mehr Straftaten über das Internet verübt werden. Dort hat es seit 2018 fast eine Verdoppelung der Fallzahlen gegeben - von gut 11.500 auf gut 21.800 Straftaten im Jahr 2022. Diebstahl-Delikte in Sachsen-Anhalt sind hingegen im vergangenen Jahr auf einen historischen Tiefstwert gesunken.

MDR (Felix Fahnert)

Dieses Thema im Programm: FAKT IST! aus Magdeburg | 30. Januar 2023 | 22:10 Uhr

18 Kommentare

SGDHarzer66 vor 49 Wochen

Importierte Kriminalität - und Frau Zieschang zeigt sich "besorgt". Heißt also, sie legt weiterhin ihre Hände in den Schoß.
Symbolpolitik und schuldig im Namen des Volkes....

Dab vor 49 Wochen

Wenn man die Jugend (Kids) jahrelang sich selbst Überlässt.Ist dies leider das Ergebnis.Ständig Unterrichtsausfall,dank Lehrermangel.Dann auch noch Verschärft durch Corona...Wenn Wir alle wüssten was das Internet und die modernen Medien, bei diesen Reifenden Menschen (Jugend) für Schäden hinterlässt.Spezielle Spiele suggerieren sogar,das es ganz normal ist Gewalt anzuwenden, bis hin zum bewussten/billigenden Töten eines Avatars...Mit der Schließung von Jugendcentren wo sich die Jugend "sinnvoll " beschäftigt hat/wurde...Für die holde Politik ist es Einfach, das Eigene Versagen,auf die Jugendkriminalität zu Schieben. Nur Heranwachsende die Sinnvoll beschäftigt werden,können sich und Ihr Handeln auch spiegeln.Es gäbe bei vielen noch eine Hemmschwelle...Denn Kinder und Jugendliche lernen von den "Erwachsenen"

Haller vor 49 Wochen

KRIMINALSTATISTIK 2022
Jugendgewalt in Sachsen-Anhalt nimmt zu – Zieschang besorgt

Ein besonderer Schwerpunkt der Gewalt-Fälle liege in der Stadt Halle, wo es mehr Delikte gebe als in Magdeburg. Die unterschiedliche Entwicklung in den beiden Großstädten sei nicht einfach zu erklären.

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/landespolitik/jugendgewalt-statistik-zunahme-praevention-100.html#kommentare


MDR schaltet nicht frei und nennt dies dann Dialog?
Und als Krönung eine geradezu infantiler Hohn:

Na, dann immer her mit ihren Erkenntnissen und Erklärungen...

vor 14 Stunden
Dann sollten Sie klar aussprechen, was Sie meinen, Germinator. Wie erklären Sie das denn und was genau hat sich angekündigt?

vor 3 Stunden
Kommt wohl doch nix vom Germinator...

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt