Frage der Woche zur Landtagswahl Großteil der Menschen in Sachsen-Anhalt spürt noch nichts von Wahlkampf

Am 6. Juni wird in Sachsen-Anhalt ein neuer Landtag gewählt. Die ersten Wahlplakate sind aufgehängt, viele Parteien haben ihre Programme und ihr Spitzenpersonal schon beisammen. Fragt sich: Spüren die Menschen im Land schon, dass der Wahlkampf im Gange ist? Eine MDR-Befragung zeigt: Eher nicht.

Das Wort Wahlkampf steht auf einer Tastatur
Viele Menschen aus der MDRfragt-Community sagen: Bei ihnen ist der Wahlkampf noch nicht angekommen. Bildrechte: PantherMedia/Karsten Ehlers

Knapp zwei Monate vor der Landtagswahl spürt ein großer Teil der Menschen in Sachsen-Anhalt noch nichts von Wahlkampf. Das zeigt eine nicht-repräsentative MDR-Befragung, an der sich bis Freitagmorgen knapp 5.900 Frauen und Männer aus Sachsen-Anhalt beteiligt haben. Auf die Frage, ob der Wahlkampf bei ihnen schon angekommen sei, antworteten 62 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dies sei nicht der Fall. 37 Prozent erklärten, dass sie den Wahlkampf aktuell durchaus schon spüren. Ein Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer machte keine Angabe zu der Frage.

Anlass der Befragung ist die Tatsache, dass der Wahlkampf Corona-bedingt in diesem Jahr anders ausfallen wird als üblich: Für gewöhnlich würden in diesen Tagen und Wochen nun Parteien in Fußgängerzonen Gespräche führen, auf Stimmenfang gehen. Aufgrund der geltenden Kontaktbeschränkungen ist das aktuell bekanntlich nicht möglich, der Wahlkampf verlagert sich zunehmend ins Digitale.

Der Wind weht die Abdeckung eines Wahlplakates der FDP Sachsen-Anhalt hoch. 48 min
Bildrechte: dpa | Grafik MDR

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Do 01.04.2021 12:43Uhr 48:10 min

Audio herunterladen [MP3 | 44,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 87,9 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/was-bleibt/was-bleibt-wahlkampf-corona-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

MDRfragt-Community: Pandemie überschattet alles

Insgesamt haben mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit genutzt, sich per Zuschrift mit ihrer Meinung zu Wort zu melden. Einige haben sich dabei weniger mit dem Wahlkampf, sondern vielmehr mit Parteien insgesamt auseinandergesetzt.

Aufgrund meiner gewerkschaftlichen Tätigkeit und aufgrund der exorbitanten Skandale in Halle, in der Landesregierung sowie der CDU/CSU überlege ich schon sehr lang, wer noch wählbar ist in Sachsen-Anhalt.

Teilnehmerin *1980 Halle

Bei mir muss keine Partei Wahlkampf machen. Ich bin sehr enttäuscht von der Politik. Ich überlege schon eine ganze Weile, wen ich wähle. Seit der Wende habe ich, egal auf welcher Ebene, CDU gewählt. Aber was da zur Zeit abgeliefert wird, ist kaum zu begreifen. Ein Hin und Her. Mit jeder Aussage werden die Politiker unglaubwürdiger. Da ist es egal, welche Partei den Mund aufmacht. Auf alle Fälle werde ich wählen gehen. Aber keine Partei, die jetzt im Landtag ist, wird meine beiden Stimmen bekommen.

Teilnehmer *1966 Landkreis Börde

Beschäftigen ja, aber vom Wahlkampf und Kandidaten merke ich leider nichts.

Teilnehmerin *1986 Magdeburg

Viele andere wiederum nehmen das wahr, was aktuell sicher die meisten von uns wahrnehmen: dass die Pandemie alles überschattet.

Corona beschäftigt mich am meisten. Uns alle.

Teilnehmer *1964 Magdeburg

Corona ist eine hoffentlich ab Herbst beherrschte Pandemie. Danach sollte das Leben wieder in normale Bahnen übergehen und die Menschen sollten gelernt haben, mit dem Virus zu leben. Nehmen wir an, im Winter 2021 wäre vieles im Land so wie im Winter 2019, dann wäre meine Frage an alle auftretenden Parteien wieder: Warum soll ich ihre Partei wählen?

Teilnehmer *1957 Landkreis Stendal

Die mediale Aufmerksamkeit richtet sich gefühlt nur auf das Thema Corona. Aber der Wahlausgang bestimmt den politischen Kurs der nächsten Jahre.

Teilnehmer *1959 Halle

Außerdem gibt es die Fraktion derer, die die Wahl auf sich zukommen lassen – und sagen: Noch ist es zu früh für eine Entscheidung.

Bis zur Landtagswahl können sich noch soviel Themen öffnen daher beschäftige ich mich erst kurz vor der Wahl damit.

Teilnehmer *1951 Landkreis Harz

Das ist wie mit den Weihnachtsmännern, Ende August und den Osterhasen, Anfang Januar! Viel zu früh. Wer weiß was in der Politik bis dahin noch auf uns zukommt.

Teilnehmer *1961 Salzlandkreis

Der Wahlkampf ist für mich uninteressant, weil alle, egal welche Partei, im Vorfeld große Versprechungen machen und nach der Wahl dann nichts davon einhalten.

Teilnehmerin *1971 Landkreis Mansfeld-Südharz

MDRfragt geht auf Tour – und will mit Ihnen sprechen!

Die Kolleginnen und Kollegen von MDRfragt gehen in den kommenden Wochen und Monaten vor der Landtagswahl auf Tour durch Sachsen-Anhalt. MDRfragt-Reporterin Claudia Reiser wird am 12. Mai in Wernigerode, am 26. Mai in Naumburg und am 2. Juni in Stendal sein – und möchte mit Ihnen ins Gespräch kommen. Infos dazu hier.

"Frage der Woche zur Landtagswahl" geht weiter

Die Befragung ist Teil unseres Formats, der "Frage der Woche zur Landtagswahl", die wir Ihnen wöchentlich stellen. Wenn Sie an den nächsten Befragungen teilnehmen möchten, müssen Sie nur Teil der MDRfragt-Community werden. Die Anmeldung geht einfach und schnell unter www.mdrfragt.de. Dort finden Sie auch weitere Infos. Die jeweilige "Frage der Woche zur Landtagswahl" bekommen Sie danach immer automatisch per Mail zugeschickt. Und über das Ergebnis berichten wir zuerst jeden Freitagabend in #LTWLSA – unserem Update zur Landtagswahl.

Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD)
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR/Luca Deutschländer, Claudia Reiser

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 10. April 2021 | 13:00 Uhr

3 Kommentare

Frank 1 vor 24 Wochen

Die Schüttelreime der Parteien auf ihren "Wahlkampfplakaten" sind eine gelungene Zusammenfassung über den Zustand des Landes. Keine Inhalte weil keinen Plan, Hauptsache an der Macht. Armes Deutschland!

Gernot vor 24 Wochen

Der Wahlkampf hat lange begonnen und ist auch mehr als sichtbar. CDU alias RH eröffnete diesen mit dem Abschuss von Stahlknecht- die einzige Alternative und Gefahr zu bzw für RH wurde eliminiert. Anschließend gab sich der MP offensiv gegen die Coronapolitik von Frau M. Er etablierte sich dabei immer mehr zum Anführer der Rebellion. Nicht aus Überzeugung und nicht für seine Landeskinder. Nur zum Zweck seine Wiederwahl im Juni. Und der traurige Rest...... weiss das die CDU allein nicht regieren kann und hängt sich an dessen Rücklichter, im Wissen das man als Kenia wieder im neuen Regierungsboot sitzt und dort auch wieder mehr als nur Leichtmatrose ist. Wahlkampf eben!

Warum nicht vor 24 Wochen

Das derzeitige Unvermögen der regierenden Parteien wird, fürchte ich, einer Partei massiv in die Hände spielen, die tatsächlich keine Alternative für Deutschland ist und sein sollte. Ich bin mir im Moment nicht sicher, was, in die Zukunft gedacht, mehr zu fürchten ist, die Pandemie oder der mögliche Wahlausgang.

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt