Parteitag im März Sven Schulze kandidiert für CDU-Vorsitz

Wer wird Nachfolger von Holger Stahlknecht als CDU-Landeschef? Diese Frage soll auf einem Parteitag am 27. März geklärt werden. Nun hat Generalsekretär Sven Schulze seine Kandidatur angekündigt.

Der Europa-Abgeordnete und derzeitige Generalsekretär Sven Schulze will neuer CDU-Chef in Sachsen-Anhalt werden. Schulze habe seine Kandidatur am Donnerstagabend bei einer Online-Sitzung aller Kreisverbände angekündigt, erklärte die Partei in einer Pressemitteilung. Zuvor sei der gebürtige Quedlinburger von seinem Kreisverband Harz nominiert worden. Schulze galt schon vorher als wahrscheinlicher Kandidat für den Vorsitz.

Sollte Schulze gewählt werden – Gegenkandidaten oder -kandidatinnen gibt es bislang nicht –  würde jemand den Parteivorsitz übernehmen, der sich schon lange in der CDU engagiert. Vor 15 Jahren wurde er Mitglied im Landesvorstand und führte parallel bis 2014 auch die Nachwuchsorganisation Junge Union. Derzeit sitzt Schulze als einziger Abgeordneter aus Sachsen-Anhalt für die CDU im Europaparlament in Brüssel. Seit 2016 hat er zudem den damals erstmals geschaffenen Posten des Generalsekretärs inne. Schulze ist verheiratet und wohnt mit seiner Familie in Magdeburg.

Interimsführung nach Stahlknecht-Rücktritt

Die Stelle des Landesvorsitzenden ist seit Dezember unbesetzt, weil Ex-Landeschef Holger Stahlknecht nach seiner Entlassung als Innenminister auch als CDU-Vorsitzender zurückgetreten ist. Seit Stahlknechts Rückzug leitet Vize-Chef und Bildungsminister Marco Tullner interimsmäßig die Partei und wird von den anderen Stellvertretern, Ex-Finanzminister André Schröder und der Bundestagsabgeordneten Heike Brehmer, sowie Schulze unterstützt. Eigentlich sollte erst im Herbst ein neuer Chef gewählt werden, jetzt wird die Kür vorgezogen.

Parteitag als Onlineveranstaltung?

Die Landes-CDU will ihren neuen Landesvorsitzenden bei einem Parteitag am 27. März wählen. Parallel dazu soll das Wahlprogramm für die Landtagswahl am 6. Juni verabschiedet werden. Die Partei prüft derzeit, ob der Parteitag als Onlineveranstaltung organisiert werden kann.

Erst am Wochenende hatte die Landes-CDU bei einem Präsenzparteitag in Dessau-Roßlau Ministerpräsident Haseloff erneut zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl am 6. Juni gekürt und im Schnelldurchlauf ihre Kandidatenlisten für Landtags- und Bundestagswahl aufgestellt. Im Anschluss hagelte es heftige Kritik, weil auf einem Fernsehbild aus dem Veranstaltungsraum zu sehen gewesen war, dass die Delegierten an ihren Sitzplätzen keine Masken getragen hatten. Die Partei habe aus rechtlichen Gründen den Parteitag in Präsenz machen müssen und alle Vorgaben der Behörden eingehalten, sagte Schulze. Die Stadt Dessau-Roßlau bestätigte, dass am Sitzplatz keine Maskenpflicht galt.

Mehr zum Thema

Die Spitzenkandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl, von links nach rechts: Eva von Angern (Die Linke), Cornelia Lüddemann (Grüne), Katja Pähle (SPD), Reiner Haseloff (CDU), Lydia Hüskens (FDP), Oliver Kirchner (AfD)
Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der sechs großen Parteien zur Landtagswahl Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

dpa, MDR/ Oliver Leiste

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. Februar 2021 | 11:00 Uhr

2 Kommentare

Storch Heiner vor 28 Wochen

Als EU-Abgeordneter sammelte er Erfahrung. Gegen mit AfD liebäugelnde "sturen" Harzer klare Kante!
Hauptsache er lässt sich nicht von rechtsextremen einwickeln. Dann könnte er 2024 Haseloff beerben.

Realist62 vor 28 Wochen

Der Herr Schulze sollte lieber sich auf die Politik konzentrieren, für die er im Mai 2019 gewählt ist.
Herr Haseloff sollte es endlich wagen auch dieses Amt zu erobern.

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt