Stühle auf den Tischen eines leeren Klassenzimmers
Trotz der eingeführten Zusatzstunde gibt es in Sachsen-Anhalt weiter Probleme mit Unterrichtsausfall. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/photothek

Maßnahme gegen Lehrermangel Warum die Zusatzstunde nicht den gewünschten Effekt hat

vom Sabine Falk-Bartz, MDR SACHSEN-ANHALT

08. Dezember 2023, 06:41 Uhr

Mit einer Zusatzstunde wollte das Bildungsministerium in Sachsen-Anhalt dem Lehrermangel im Land und dem Unterrichtsausfall entgegenwirken. Doch an vielen kleinen Schulen funktioniert das System nicht, wie das Beispiel der Grundschule in Hadmersleben im Landkreis Börde zeigt. Eltern sind besorgt um die Qualität des Unterrichts.

An Sachsen-Anhalts Schulen fallen trotz der Zusatzstunde rund 4 bis 6 Prozent des Unterrichts aus. Die im April eingeführte sogenannte Vorgriffsstunde, mit der das Land rechnerisch 500 neue Lehrer generiert hat, funktioniert nicht, bemängeln etwa die Eltern der Grundschule in Hadmersleben im Landkreis Börde. So ist es auch an vielen anderen kleinen Standorten.

In Hadmersleben gibt es vier Klassen, pro Jahrgang eine. Vier Lehrkräfte arbeiten dort, eine davon ist die Direktorin. Erkrankt ein Lehrer, dann wird es schwierig. Die Ausfall-Quote an Schulen in Sachsen-Anhalt variiert. An Sekundarschulen ist sie mit mehr als 6 Prozent am höchsten, an Grundschulen sind es 4,3 Prozent des Unterrichts.

Eltern: Unterrichts-Abdeckung von 67 Prozent

In Hadmersleben fällt der Unterricht nicht gleich aus, er wird im Idealfall vertreten. Im Beamtendeutsch heißt das: Vertretung des zeitweilig nicht planmäßig erteilten Unterrichts. Der liegt an Grundschulen durchschnittlich bei 63 Prozent. An Gymnasien ist der Wert geringer, da man dort zum Beispiel auf Selbststudium ausweichen kann.

Die Eltern in Hadmersleben sprechen auch von einer Abdeckung von nur 67 Prozent. Doch sie machen der Schule keinen Vorwurf, denn die Lehrer tun, was sie können. Mütter und Väter sorgen sich um die Qualität des Vertretungs-Unterrichts. Erst letztens seien wieder zwei Klassen in der Aula zusammengelegt worden und es lief ein Film, sagte Mutter Marie Gombert-Rumpf MDR SACHSEN-ANHALT. "Wenn ein Lehrer ausfällt, dann springt der pädagogische Mitarbeiter ein, dann ist es keine Schulbildung mehr, sondern nur noch Betreuung."

Bildungsministerium: 300 zusätzliche Mitarbeiter

Das Bildungsministerium kennt die Probleme. 340 zusätzliche pädagogische Mitarbeiter wurden dieses Jahr eingestellt. Unterrichten sollen die aber nicht, sagt Bildungsministerin Eva Feußner (CDU): "Pädagogische Mitarbeiter können keinen wertigen Unterricht ersetzen, sie können unterstützen. Man kann sie einsetzen, wenn mal kein Lehrer da ist, sie können beim Selbststudium betreuen. Regulärer Unterricht an Schulen durch sie ist nicht geplant."

MDR investigativ - Schule am Limit 31 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
31 min

Ein neues Schuljahr steht bevor. Doch Lehrermangel und fehlende Digitalisierung werfen die Frage auf: Ist das Schulsystem noch zu retten?

Mi 16.08.2023 13:22Uhr 31:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/mdr-investigativ/video-746564.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Viel Ausfall und Vertretungsstunden

Doch viele der rund 900 pädagogischen Mitarbeiter im Land springen regelmäßig ein. Sonst würde noch viel mehr ausfallen. Laut Feußner fällt der Unterricht vor allem in den sogenannten Mangel-Fächern aus, also Musik, MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik), aber auch im Kernfach Deutsch sowie Sport. Den hat die 1. Klasse von Hadmersleben übrigens auch nur einmal in der Woche, weil ein von einer anderen Schule abgeordneter Lehrer aushilft. Üblich wären drei Stunden.

Zu Unterrichtsausfall und Vertretungsstunden kommen noch die hohen Klassenstärken hinzu. In Hadmersleben besuchen 32 Schülerinnen und Schüler die erste Klasse. Alle Versuche der Eltern, das zu verhindern, scheiterten am Lehrermangel.

Und das bedeutet letztendlich: zu Hause nacharbeiten. Das stresst Eltern wie Schüler – und ist nicht für alle machbar, sagt Eltern-Sprecherin Juliane Giggel: "Bei unserer großen Tochter waren 15 Kinder in der Klasse, da merkt man den Unterschied. Nicht alle Kinder bekommen im Unterricht die gleiche Zeit dranzukommen. Und es gibt immer Elternhäuser oder Kinder, die das zu Hause zeitlich nicht können". Diesen Kindern würde jetzt schon die Zukunftsperspektive genommen.

Bildungsministerium setzt auf Seiteneinsteiger

Das Bildungsministerium setzt derweil auf Seiteneinsteiger, denn die Zahl der Lehramtsstudenten, wenn sie überhaupt fertig studieren, reicht bei weitem nicht, sagt Feußner: "Wir haben derzeit im Schuldienst rund 14.000 Lehrer in Vollzeit, davon sind 11 Prozent, also 1.500 Lehrer, im Seiteneinstieg. Wenn wir derzeit neu einstellen, ist die Hälfte aus dem Seiteneinstieg, die andere Hälfte sind ausgebildete Lehrer."

Für die Seiteneinsteiger wünscht sich Eva Gerth von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), dass sie besser im Schulalltag aufgenommen würden und nicht gleich das volle Stunden-Pensum übernehmen müssten. Darüber hinaus wäre eine Entlastung der älteren Lehrer wünschenswert, so Gerth. "Im Moment verlässt über die Hälfte der Lehrkräfte mit dem erstmöglichen Renten-Eintritt den Schuldienst. Die älteren würden vielleicht eher länger bleiben mit Entlastung, wenn sie sich auf Unterricht konzentrieren könnten."

Kultusminister diskutieren verkürztes Lehramtsstudium

Der Druck an den Schulen und aufs Ministerium ist immens: Fast jeder zweite Lehrer in Sachsen-Anhalt ist über 55 Jahre alt. So soll jetzt auf der Kultusministerkonferenz die Verkürzung der Studienzeiten diskutiert werden, zumindest für Grund- und Sekundarschule. Und in Sachsen-Anhalt sollen Abordnungen an andere Schulen beschleunigt werden, bei gleichzeitiger "Anreiz-Zulage", sprich "Schmerzensgeld" für die betroffenen Lehrkräfte.

Und nicht zuletzt sind seit Ende November erneut hunderte Lehrerstellen für Sachsen-Anhalt ausgeschrieben, darunter auch drei für Hadmersleben.

Mehr zum Thema Schule und Lehrermangel in Sachsen-Anhalt

MDR (Sabine Falk-Bartz, Cornelia Winkler, Annekathrin Queck)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. Dezember 2023 | 19:00 Uhr

4 Kommentare

goffman vor 10 Wochen

Das Lehramtstudium dauert vier bis fünf Jahre, von der Geburt bis zur Einschulung sechs Jahre, für die höheren Klassenstufen kennt man den Lehrerbedarf entsprechend länger im Voraus. Auch das Alter der Lehrkräfte ist bekannt, die Anzahl an Pensionierungen in einem bestimmten Jahr prognostizierbar.

Es wundert mich, dass der Lehrermangel scheinbar so überraschend kommt. Offenbar wurde der Bedarf schon vor Jahren falsch kalkuliert.

Schuldzuweisungen sind das eine. Aber wie lösen wir das Problem jetzt?

Musik und Sport halte ich für extrem wichtig. Aber ich könnte mir gut vorstellen, dass das verpflichtende Lernen eines Musikinstrumentes in Musikschulen oder bei privaten Musiklehrern ebenso wie eine verpflichtende Betätigung in Sportvereinen das gleiche Ziel erreichen würden - und als Alternativen zum Schulunterricht Kapazitäten schaffen könnten.

Shantuma vor 10 Wochen

Lehrkräfte werden vom Land bezahlt.
D.h. man kann nett regulieren.

Die Lage an den Schulen war vorhersehbar, es wurde schon vor Jahren vor dieser Entwicklung gewarnt (ich kann mich selbst zu meiner Schulzeit an solche Diskussionen erinnern).

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg mit der Bewerbung.

Arbeitslos.2023 vor 10 Wochen

Nun, dass liebe Bildungsministerium hat wohl ein Problem eine normale Bewerbungsmappe für einen Arbeitsplatz als Lehrkraft zu lesen. Ich habe mich jedenfalls mit einer vollständigen Bewerbung auf eine Lehramtsstelle beworben und wäre als Seiteneinsteiger auch qualifiziert. Als Absageantwort bekam ich die Begründung nur Onlinebewerbungen und eine Registrierung über ein Portal wären würden akzeptiert. Die Portalregistrierung funktioniert übrigens nicht. komisch, aber man braucht ja angeblich Lehrkräfte.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Intel reicht den Bauantrag für zwei Chipfarbiken ein.
Intel hat einen Bauantrag für die zwei geplanten Chipfabriken in Magdeburg im Landesverwaltungsamt eingereicht. Bildrechte: MDR / Sebastian Mantei