Mobilität E-Scooter in Magdeburg bleiben vorerst geduldet

Nachdem in Magdeburg ohne Erlaubnis Leih-E-Scooter aufgestellt wurden, sollen nun die Bürger gefragt werden, was sie von einem solchen Angebot halten. Oberbürgermeisterin Simone Borris erklärte, die Roller würden zunächst geduldet.

Ein E-Scooter steht vor einer Haltestelle
Die Roller stehen in Magdeburg mitunter mitten im Weg herum. Bildrechte: Christoph Dziedo / MDR

Im Streit um die ohne Erlaubnis in Magdeburg aufgestellten E-Scooter hat Oberbürgermeisterin Simone Borris (parteilos) erklärt, dass die Leih-Roller in der Stadt zunächst geduldet werden. Ein Anhörungsgespräch mit dem Anbieter sei geplant, habe allerdings noch nicht stattgefunden, sagte die Rathauschefin MDR SACHSEN-ANHALT. Einen genauen Termin könne sie nicht nennen.

Menschen in Magdeburg sollen befragt werden

Borris erklärte weiter, sie habe in Auftrag gegeben, die Bürgerinnen und Bürger in Magdeburg zu befragen, was sie von den E-Scootern halten. Ziel sei es, dass die Befragung bis Ende Oktober abgeschlossen werde. Die Ergebnisse sollen in eine Beschlussvorlage für den Stadtrat einfließen. Parallel werde ein Konzessionsverfahren vorbereitet, um zu bestimmen, unter welchen Bedingungen man in Magdeburg E-Scootern wolle.

Weil die E-Scooter-Saison ohnehin irgendwann zu Ende gehe, sei nicht zwingend Eile geboten, sagte die Oberbürgermeisterin. Sie habe die persönliche Bitte, dass die Scooter so abgestellt werden, dass ältere Menschen mit Rollatoren oder blinde Menschen den Weg über Wege und Straßen in Magdeburg finden.

Die E-Scooter waren Ende August über Nacht in Magdeburg aufgetaucht. Für die Stadt kam das überraschend: Ein Antrag auf Genehmigung war zuvor nicht bei der Verwaltung eingegangen.

MDR (Kevin Poweska, Felix Fahnert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 12. September 2022 | 17:30 Uhr

9 Kommentare

Kaiser_Otto vor 19 Wochen

das unkontrollierte und manchmal gefährliche Abstellen der e-Scooter zu verhindern, wäre doch recht einfach: Anmietung eines Rollers ist nur bei Zahlung einer Kaution (z. B. 100 €) möglich und die Rückzahlung dieser Kaution erfolgt nur, nachdem die Mietsache (der Scooter) durch den Vermieter von einem definierten Ort abgeholt oder vom Mieter persönlich zurückgegeben wurde.

Kaiser_Otto vor 19 Wochen

Na bitte: erst mal diese e-Scooter dulden, dann wird man sie später nicht mehr los. Aber Magdeburg unter der Oberbürgermeisterin S. Borris will und wird die gleichen Erfahrungen machen wie andere Städte (Unfälle durch rücksichtslose Scooter-Fahrer auf Gehwegen, Gefahren und Behinderungen durch falsch abgestellte / abgelegte Scooter usw.).
Aber natürlich werden in Magdeburg alle Nutzer dieser Roller der Bitte von Frau Borris entsprechen und die Geräte selbstverständlich rücksichtsvoll und ohne Behinderung für andere abstellen (Ironie aus).
An den MDR: veröffentlichen Sie bitte, wie die Befragung der Menschen in Magdeburg zur Nutzung der Scooter erfolgen wird und wie man an der Befragung teilnehmen kann!

Anmerkung: die Verwendung der männlichen Form im Text schließt Personen aller anderen Geschlechter (w, d usw.) ein!

Thommi Tulpe vor 19 Wochen

"... die Scooter" sollen " ... so abgestellt werden, dass ältere Menschen mit Rollatoren oder blinde Menschen den Weg über Wege und Straßen in Magdeburg finden." (OB Simone Borris)
Genau diesbezüglich "liegt" zumeist "der Hase in Pfeffer". Der Anbieter wird darauf verweisen, dass es Sache des Nutzers ist, dass die E-Scooter dort abgestellt werden, wo sie kein Unfallrisiko für Bürger(innen) darstellen - sich dahingehend aus der Pflicht nehmen wollen.
Grundsätzlich begrüße ich ein solches Mobilitäts-Angebot. Es müssten aber klare Regelungen vereinbart werden, wo die E-Roller zu stehen haben und wo eben nicht - vor allem: Jeder Nutzer sollte sich dann auch an diese Regelungen zu halten haben. Genau das wird aber nicht wirksam durchsetzbar sein.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Wenzel Oschington 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt