Neuinterpretation von DDR-Kult "Spuk unterm Riesenrad": So läuft's beim Dreh in Bernburg

Tom Gräbe
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel

Die DDR-Kinderserie "Spuk unterm Riesenrad" wird als moderner Kinderfilm neu interpretiert. Darin erwachen Geisterbahnfiguren zum Leben und in der echten Welt gerät so einiges durcheinander. Die Dreharbeiten sorgen in Bernburg für große Aufmerksamkeit. Bis Mitte November ist das Filmteam noch vor Ort.

Mann an technischem Gerät
Der Campingplatz in Bernburg hat sich dieser Tage zur Filmkulisse verwandelt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

Anweisungen knarzen aus dem Funkgerät des Wachmannes an der Straße zum Campingplatz an der Saale. Gerade ist die Straße gesperrt, Radfahrer müssen außen herum. Spaziergänger bleiben stehen und schauen neugierig herüber. "Wir wollten uns fürs Casting bewerben. Als Statisten. Das ist interessant", verrät eine Bernburgerin an der Absperrung.

Bernburger Campingplatz wird Vergnügungspark

Die Dreharbeiten zum Spin-Off des DDR-Kultfilms "Spuk unterm Riesenrad" haben sich herumgesprochen. "Vielleicht können wir nachher gucken", hofft ein kleiner Junge, der hier mit seinen Großeltern eigentlich einen Blick auf das Filmset erhaschen wollte. Das geht jedoch erst später wieder. Denn gerade dreht das Filmteam im Eingangsbereich des Campingplatzes.

Und der ist nicht wiederzuerkennen: Wo sonst Zelte und Wohnmobile stehen, haben Schausteller einen ganzen Vergnügungspark aufgebaut. Autoscooter, ein Riesenrad und natürlich eine Geisterbahn mit nostalgischem Flair und morbidem Charme.

Mann trägt Holzpferd
Für den Dreh hat sich der Campingplatz zum Vergnügungspark entwickelt. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

"Spuk unterm Riesenrad": Zeitgemäße Interpretation des Filmstoffs

Im Film wird der Rummel auf dem Campingplatz zu einem maroden Freizeitpark. Im Mittelpunkt stehen die drei Mädchen Tammi, Keks und Umbo, deren Großvater den Park bis zu seinem Tod betrieben hat. Seine Töchter wollen ihn verkaufen, doch dann passieren nach einem Gewitter sonderbare Dinge. Einige Figuren der Geisterbahn erwachen zum Leben zum Leben – ein Rumpelstilzchen (David Bennent), ein Riese (Moritz Führmann) und eine Hexe (Anna Schudt). Anschließend weichen sie der kleinen Tammi nicht mehr von der Seite. Dabei enthüllen die Figuren den Kindern ihre magischen Fähigkeiten.

Mann und Frau
Der Schauspieler David Bennent spielt Rumpelstilzchen. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

Die Produktion ist aber keine Neuverfilmung, sondern eine Interpretation des Filmstoffs. "Der Stoff passt auf jeden Fall in die heutige Zeit, einfach eine Mischung aus Realität und aus Märchen und das ist ein guter Stoff für Kinder und für die ganze Familie", sagt Astrid Plenk, Programmgeschäftsführerin des Kika. Der Film ist eine Produktion der Erfurter Mideu Films GmbH in Koproduktion mit KiKA, MDR und ZDF.

Viel Arbeit für den Campingplatz-Betreiber

Mann
Campingplatz-Betreiber Dominik Sommer hat mit den Dreharbeiten auf seinem Areal alle Hände voll zu tun. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

In Bernburg liegen die Drehorte nah beieinander. Und so wird die Camping-Idylle, in der Platzbetreiber Dominik Sommer sonst Fahrrad- und Wohnmobiltouristen begrüßt, zum Filmset. "Wir haben die Einfahrten verbreitern müssen. Wir mussten einige Sachen wegbauen, damit überhaupt aufgebaut werden kann. Wegen 'Spuk unterm Riesenrad' hat es auch bei uns auf dem Campingplatz ordentlich gespukt," sagt er.

Sommer hat aktuell lange Arbeitstage. Die beginnen ganz früh am Morgen, wenn er den Platz aufschließt. Und manchmal ziehen sie sich bis tief in die Nacht. "Es ist natürlich aufregend. Das ist mal was komplett anderes als der normale Campingbetrieb." Die alten Filme der Spuk-Unterm-Riesenrad-Serie, die kennt er noch aus Kindertagen. Dass sein Platz zur Kinokulisse wird, das hat sich schon herumgesprochen, in der Camper-Community. Selbst Gäste aus Norwegen oder Schweden hätten schon angefragt, wann der Film läuft.

Noch bis Mitte November wird erstmal in Bernburg gedreht. Ein Teil der Fahrgeschäfte bleibt danach übrigens stehen. Für die Vorweihnachtszeit. Nur eben ohne Filmteam.

MDR (Tom Gräbe, Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 18. Oktober 2022 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Salzlandkreis, Magdeburg, Börde und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt