Hamburg Hafen
Drei Fähren für den Hafen in Hamburg werden aktuell in der Werft in Tangermünde gebaut. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO / Moritz Schlenk

Fähren für den Hafen Schiffbau in Tangermünde: Millionenauftrag aus Hamburg

24. Februar 2024, 16:48 Uhr

Fähren für den Hamburger Hafen – die werden aktuell in der Werft in Tangermünde gebaut. Bald soll das erste Schiff in die Hansestadt überführt werden. Im Sommer könnte es dann aber Probleme geben: wegen des Niedrigwassers der Elbe. Doch in Tangermünde hat man dafür schon Ideen.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Beim Schiffbauunternehmen SET in Tagermünde werden derzeit gleichzeitig drei Fähren für den Hamburger Hafen gebaut. Das hat Geschäftsführer Olaf Deter mitgeteilt. Deter äußerte sich bei MDR SACHSEN-ANHALT zufrieden über den Millionenauftrag: "Aktuell haben wir ein gutes Auftragsvolumen bis ins Jahr 2025 hinein. Wir sind derzeit in der Akquise zu neuen Projekten und Aufträgen." Schiffbauprojekte hätten einen langen Vorlauf, für Konstruktion und Planung seien zwischen 15 und 18 Monaten nötig.

Erste Fähre aus Tangermünde bald fertig

Der Domfelsen in der Elbe in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) ist bei Niedrigwasser (55 cm) und an haltener Trockenheit vom Westufer aus betretbar.
In der Vergangenheit hatte Niedrigwasser der Elbe – auf dem Archivbild am Domfelsen – Schifffahrt nahezu unmöglich gemacht. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Die erste Fähre sei bald fertig. Wegen des derzeit hohen Elbpegels erwartet Deter keine Schwierigkeiten bei der Überführung nach Hamburg. Das könnte im Sommer nach der Fertigstellung der nächsten Fähre anders aussehen: "Eine Sorge ist natürlich immer ein niedriger Wasserstand der Elbe. Aktuell laufen deshalb Planungen, um durch technische Hilfsmittel dem niedrigen Wasserstand entgegenzuarbeiten." Mit einer Vorrichtung, die unter das Boot geschoben wird, solle der Tiefgang stark reduziert werden, so dass die Fähre selbst bei niedrigem Wasserstand überführt werden könne, sagte Deter.

Bei den Kosten dafür hofft der Geschäftsführer auf Unterstützung vom Land. Wirtschaftsstaatssekretärin Stefanie Pötzsch (parteilos) sagte MDR SACHSEN-ANHALT dazu: "Mit der GRW-Förderung ist es auch möglich, Hafeninfrastruktur zu erhalten oder aufzubauen und eben auch solche Schifffahrtswege dann auszubaggern, wo es für die Wirtschaft wichtig ist."

Werft in Tangermünde ist eine der bundesweit wichtigsten

Die Werft in Tangermünde gehört bundesweit zu den wichtigsten Herstellern von Binnenschiffen. Geschäftsführer Deter erklärt die Position damit, weil von der Planung über die Konstruktion bis hin zur Ausführung alles im Unternehmen abläuft.

Schiffbau in Tagermünde In der Werft in Tangermünde werden seit langer Zeit Schiffe gebaut, nach Angaben des Unternehmens sind sie am Ende bis zu 85 Meter lang und 1.000 Tonnen schwer. Das Unternehmen SET – das steht für Schiffbau- und Entwicklungsgesellschaft mbH – verfügt auch über eine eigene Ausbildungswerkstatt, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

MDR (Bernd-Volker Brahms, Ingvar Jensen, Luca Deutschländer)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. Februar 2024 | 17:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Im Hintergrund ist auf der linken Seite jubelnde Sportmannschaft mit einem Pokal (SCM) auf der rechten Seite Polizisten., die Geschwindigkeiten lasern. Im Vordergrund steht der Text "UPDATE, 15.04.24". 1 min
Bildrechte: MDR/Imago
1 min 15.04.2024 | 18:38 Uhr

SCM-Pokalfeier, Blitzer-Aktion, Panzer-Schäden: die drei wichtigsten Themen vom 15. April aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Mo 15.04.2024 18:00Uhr 01:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-fuenfzehnter-april-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kinder schauen durch eine Scheibe in einen mobilen Stall mit Kücken 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK