Pflastersteine am Güterbahnhof in Zittau
Am Zittauer Güterbahnhof fanden die Diebe das Pflaster für eine ganze Straße. Bildrechte: imago images/Andre Lenthe

Kriminalität Ganze Straße aus Zittau gestohlen: Beschuldigter Dieb in U-Haft

21. Dezember 2022, 16:18 Uhr

Seit Oktober wurde mit Haftbefehl nach ihm gefahndet: Ein 55 Jahre alter Mann soll mit Komplizen das Pflaster einer kompletten Straße gestohlen haben. Der Diebstahl in Zittau provozierte viel Kopfschütteln. Jetzt haben Bundespolizisten den Mann in Thüringen gefasst.

Gut ein Jahr nach dem Diebstahl von rund 110 Tonnen Pflastersteinen vom Güterbahnhof in Zittau haben Bundespolizisten einen 55-jährigen Tatverdächtigen gefasst. Die Beamten nahmen den Mann am Dienstag in Thüringens Landeshauptstadt Erfurt fest, wie die Bundespolizei mitteilte. Noch am Dienstag kam der Beschuldigte in U-Haft. Die Staatsanwaltschaft Görlitz hatte im Oktober Haftbefehl erlassen. Der Mann war daraufhin aber untergetaucht.

Bundespolizisten fassten den Mann nun auf dem Dreiseitenhof seiner Lebensgefährtin in Erfurt-Hochstedt. Die Beamten hätten in dem weitläufigen Haus nach ihm suchen müssen. Er hatte sich "hinter einer Tür in der Waschküche versteckt", berichtete Carsten Teschner von der Bundespolizei Thüringen. Der Rottweiler des Tatverdächtigen auf dem Bauernhof sei jedoch keine Gefahr für die Einsatzkräfte gewesen, hieß es.

Zerstörtes und entwendetes Granitpflaster des Güterbahnhofs in Zittau
Mit einem Bagger sollen die Diebe das Granitpflaster am Zittauer Bahnhof aus dem Boden geholt und verladen haben. Bildrechte: imago images/Andre Lenthe

Zeugenhinweise nach "Kripo-Live"-Sendung

Bei der Durchsuchung wurden mehrere Datenträger und Dokumente beschlagnahmt. Die Pflastersteine aber wurden nicht gefunden. Kurz vor Weihnachten 2021 soll der Festgenommene auf dem Gelände des Bahnhofs das Granitpflaster aus dem Boden gerissen haben.

Wie Alfred Klaner von der Bundespolizeiinspektion Ebersbach MDR SACHSEN sagte, hätten Zeugenhinweise nach einer "Kripo Live"-Sendung des MDR die Ermittler auf die Spur des Erfurters gebracht. Die Zeugen konnten die von den Dieben eingesetzten Baufahrzeuge beschreiben. Denn für den Diebstahl habe der mutmaßliche Täter Spezialwerkzeuge und Fahrzeuge gemietet, die Verleihfirma aber nicht bezahlt.

Diebe nutzten laufende Bauarbeiten am Güterbahnhof aus

Zum Tatort in Zittau sagt Bundespolizeisprecher Teschner: "Das Perfide an der Tat dort ist, dass die Deutsche Bahn dort tatsächlich Entpflasterungsarbeiten an eine Firma in Auftrag gegeben hatte". Der oder die Diebe hätten arbeitsfreie Tage auf der Baustelle ausgekundschaftet und ausgenutzt, um das Entpflastern der Straße fortzuführen und die Granitsteine abzutransportieren.

Noch keine Spur zu den gestohlenen Pflastersteinen

Die Ermittler nehmen an, dass die Pflastersteine weiterverkauft worden sind, mutmaßlich via Internet. Gebrauchte Pflastersteine erzielen auf dem Markt höhere Preise als neue, weil benutzte Steine bereits abgeschliffen sind. So beziffert die Bundespolizei den Wert der Steine auf 45.000 Euro.

Wohin die Steine möglicherweise verkauft worden sind und welchen Gewinn der oder die Täter damit erzielt haben, werde noch ermittelt, sagt Bundespolizei-Sprecher Teschner. Die weiteren Ermittlungen sollen auch Aufschluss darüber geben, ob ein Netzwerk hinter dem Diebstahl steckt und dem Erfurter weitere vergleichbare Taten anzulasten sind.

Der 55-Jährige wurde noch am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalt Erfurt eingeliefert. Ihm werden besonders schwerer Diebstahl, Betrug und Sachbeschädigung vorgeworfen. Der mutmaßliche Täter sei bislang nicht vorbestraft. Es gebe aber ein weiteres Ermittlungsverfahren gegen ihn.

MDR (mak)/AFP

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 20. Dezember 2022 | 13:30 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Grenzkontrolle: Polizisten, die ein Auto mit Kelle rauswinken, 1 min
Bundespolizei weitet wegen Fußball-EM vorübergehend an allen deutschen Grenzen Kontrollen aus Bildrechte: Telenewsnetwork
1 min 07.06.2024 | 11:39 Uhr

Seit Freitag kann die Bundespolizei wegen der Fußball-Europameisterschaft vorübergehend Kontrollen an allen deutschen Grenzen vornehmen. Die Maßnahmen sind laut Bundesinnenministerium Teil des EM-Sicherheitskonzepts.

Fr 07.06.2024 11:22Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/video-grenzkontrollen-grenze-kontrollen-em-fussball-europameisteschaft-sicherheitskonzept-terror100.html

Rechte: Telenewsnetwork

Video

Mehr aus Sachsen