Reiter
Seit 30 Jahren findet in Horka am Pfingstwochenende ein Reitturnier statt - inzwischen eines der größten in Sachsen. Bildrechte: MDR/Jörg Winterbauer

Reitsport 30 Jahre Pfingstturnier in Horka: Zum Erfolg dank Teamgeist und Herzblut

20. Mai 2024, 19:34 Uhr

Seit 1993 hat sich das Reitturnier in Horka von einer kleinen Veranstaltung zu einem der größten Turniere in Sachsen entwickelt. Turnierleiter Matthias Barth verrät das Erfolgsgeheimnis. Und Reitstar Marvin Jüngel sagt, was Horka für ihn ausmacht.

Die Reiter drehen neben dem Parcoursplatz einige Runden, um ihre Pferde warm zu machen. Unter ihnen ist auch Marvin Jüngel, der 22 Jahre alte Springreitstar aus Sachsen, der vor knapp einer Woche zum zweiten Mal das Spring Derby in Hamburg gewonnen hat. In weißem Polo-Shirt und dunkelgrauem Helm trabt er auf seinem Pferd über die Wiese.

Menschen reiten
Marvin Jüngel (links) und seine Teamkollegen reiten ihre Pferde für das Springreiten warm. Bildrechte: MDR/Jörg Winterbauer

Der Profi ist einer von 380 Reitern, die dieses Jahr in Horka an den Start gehen. Turnierleiter Matthias Barth freut sich, dass Jüngel auch dieses Jahr wieder dabei ist: "Wir sind sehr dankbar dafür", sagt er. "Marvin" sei ein ganz bodenständiger Mensch. "Er hat sein erstes schweres Springen damals hier gewonnen und hält uns seitdem die Treue."

Die bescheidenen Anfänge des Turniers von Horka

Das Turnier findet dieses Jahr zum 30. Mal statt. Und inzwischen gehört es zu den größten Reitturnieren in Sachsen. Doch das war nicht immer so. "Angefangen haben wir winzigklein mit einem Turnier mit neun Prüfungen mit geborgten Hindernissen", erzählt Matthias Barth, der die Veranstaltung 1993 als Vorsitzender des Horkaer Reitsportvereins maßgeblich mit ins Leben gerufen hat.

Mann
Matthias Barth aus Niesky organisiert das Pfingstturnier seit 1993. Bildrechte: MDR/Jörg Winterbauer

"Wir hatten damals so einen kleinen Wagen mit einer Bank drauf, wo die Richter gesessen haben, und ein kleines dunkles Zelt, das wir von der Gemeinde geborgt hatten. Aber wir hatten viel Freude und Herzblut. Der Eintritt hat damals drei Mark gekostet. Wir hätten nie gedacht, dass es mal so ein großes Event wird", erzählt er.

Erfolgsrezept Teamgeist

Dass es dann doch so gekommen ist, erklärt der Nieskyer Tierarzt mit dem Herzblut, das seine Mitstreiter und er in die Veranstaltung gesteckt hätten. Und mit dem Teamgeist: "Wir sind ganz viele verschiedene Leute mit unterschiedlichen Berufen. Und jeder kann etwas ganz besonders gut. Und zusammen passt es eben. Das ist unser Erfolgsgeheimnis."

Reiter
Marvin Jüngel bei einer der Siegerehrungen. Mehrmals an diesem Tag holt er den ersten Platz. Bildrechte: MDR/Jörg Winterbauer

Zum Erfolg beigetragen habe auch die Lage ganz im Osten Deutschlands: "Wir mussten uns mehr Mühe geben, um auch aus anderen Bundesländern Gäste zu locken. Wir wollten es deshalb besonders schön machen und gute, herzliche Gastgeber, sodass die Leute gerne nach Horka kommen." Der Plan sei aufgegangen.

Marvin Jüngel: "Tolle Zuschauer"

Gerne zu dem Turnier kommt auch Reitstar Jüngel: "Es sind immer so tolle Zuschauer hier, die mitfiebern. Es macht einfach immer wieder Spaß, hier reiten zu können", sagt er. Dann ist er dran. Er hat heute mehrere jüngere Pferde dabei, um sie auf die großen Turniere vorzubereiten. Scheinbar mühelos springen Casastara PS, K- Diadora Dr. Don oder Kunigunde über die Hindernisse. Gleich in mehreren Prüfungen an diesem Tag holt Jüngel den ersten Platz.

Verkaufsstand
Für Naschkatzen gibt es gebrannte Mandeln und Zuckerwatte. Diverse Buden sorgen für Volksfeststimmung. Bildrechte: MDR/Jörg Winterbauer

Manche Zuschauer schauen gebannt zu. Andere Gäste schlendern lieber über den Platz und gönnen sich Jagdwurst-Burger oder Rostbratwurst, Zuckerwatte oder gebrannte Mandeln. Kinder vergnügen sich beim Dosenwerfen oder Karussellfahren. "Wir versuchen, die Balance zu halten zwischen Volksfest, bodenständig, und trotzdem Niveau zu haben", sagt Matthias Barth. "Wir wollen ja kein Schickimicki-Turnier. Sondern wir wollen ein Turnier für alle machen."

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 20. Mai 2024 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Schlosstriathlon 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK