Flüchtlingshilfe Wieder Familienunterkunft für Geflüchtete in Chemnitz-Einsiedel geplant

18. Oktober 2022, 20:03 Uhr

Die Landesdirektion Sachsen plant in Chemnitz-Einsiedel wieder eine Unterkunft für Asylsuchende mit Kindern. Wie die Behörde mitteilte, sollen in einem früheren Pionierlager Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten sowie afghanische Ortskräfte und ihre Familien Zuflucht finden. Noch unklar sei, wer die Einrichtung künftig betreibt. Auch ein Termin für die Inbetriebnahme stehe noch nicht fest. Anwohner sollen vor der Inbetriebnahme der Einrichtung in einer Veranstaltung informiert werden.

Genutzt werden solle eine Einrichtung, die bereits in den Jahren 2015 und 2016 für die Unterbringung Geflüchteter bereitgestellt wurde. Auch im vergangenen Frühjahr seien dort zeitweilig Kriegsflüchtlinge, diesmal aus der Ukraine, untergebracht worden. Die aus einzelnen Häusern bestehende Einrichtung eigne sich sehr gut für Familien mit mehreren Kindern, hieß es. Sie soll Platz für 380 Menschen bieten.

Auch ein ehemaliges Hotel in Rötha werde für die Unterbringung von Asylsuchenden vorbereitet. Die Landesdirektion reagiert damit auf die seit August stark ansteigenden Flüchtlingszahlen.

MDR (phb)/epd

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten des Regionalstudios Chemnitz | 18. Oktober 2022 | 18:30 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen